Wolfgang Feistritzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolfgang Feistritzer (* 26. Dezember 1978 in Villach)[1][2] ist ein österreichischer Kabarettist aus Kärnten. Erfolgreich ist er insbesondere mit seiner Figur des Wutbauern Petutschnig Hons.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feistritzer wuchs im Maltatal auf. Er maturierte 1999 an der HBLFA für alpenländische Land- und Forstwirtschaft in Raumberg und studierte danach ohne Abschluss Philosophie an der Universität Klagenfurt. Noch im selben Jahr begann er als Vermessungstechniker zu arbeiten. Im Nebenerwerb betreibt er einen Bauernhof in Malta.

Bühnenerfahrung erwarb er erstmals 2000 beim Burgtheater Gmünd, einem Laientheater in Gmünd in Kärnten. Seit 2001 betätigt er sich als Kabarettist. Nach mehreren Programmen mit Reini Winkler hatte 2010 sein erstes Soloprogramm Premiere: „Kärnten. What Else!“; Regie: O. Lendl. Die Figur des Petutschnig Hons tauchte in seinen Programmen erstmals 2006 auf, seit 2013 entwickelt er sie durch Internetvideos zu einer eigenen Marke.[3]

Programme mit Reini Winkler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgezeichnet mit dem Publikumspreis des Österreichischen Kabarettpreises 2014[2]

Soloprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf’s Maul
  • Gusch Gmbh
  • Der Teufel fährt Lada (2018)

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Teilnahme am Kärntner Kleinkunstdrachen
  • 2002: 2. Platz beim Wiener Neulingsnagel
  • 2005: 2. Platz Kleinkunstpreis Steyr
  • 2005: 3. Platz Münchner Kabarettkaktus
  • 2006: Gewinner des ARTur
  • 2006: 3. Platz Tiroler Kleinkunstpreis
  • 2011: 2. Platz Niederösterreichischer Kabarettpreis
  • 2011: 2. Platz Baden Art Experience Wettbewerb[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Charts[4] Anmerkungen
OsterreichÖsterreich AT
2019 15er Steyr
67
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 2019
Stefan Rauch feat. Hons Petutschnig

Weitere Singles

  • 2018: Wien

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wolfgang Feistritzer: Biografie. (Nicht mehr online verfügbar.) In: wolfgangfeistritzer.blogspot.co.at. Archiviert vom Original am 21. Dezember 2014; abgerufen am 21. Dezember 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wolfgangfeistritzer.blogspot.co.at
  2. a b Biografie. (Nicht mehr online verfügbar.) In: winkler-feistritzer.com. Winkler und Feistritzer, archiviert vom Original am 21. Dezember 2014; abgerufen am 21. Dezember 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.winkler-feistritzer.com
  3. a b "Dem Hons verzeiht man viele Dinge" > Kleine Zeitung. In: kleinezeitung.at. Abgerufen am 21. Dezember 2014.
  4. Chartquellen: AT