Wolfgang Luh (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolfgang Luh (* 24. März 1955 in Büdingen, Hessen) ist ein deutscher Künstler und Herausgeber.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abitur im Jahr 1975 am Wolfgang-Ernst-Gymnasium in Büdingen studierte Luh ab 1976 an der ehemaligen Hochschule für bildende Künste in Kassel, wo er 1982 zum Diplom-Designer und 1984 im Bereich der freien Kunst examinierte.

Seit März 1978 lebt und arbeitet Luh in einer Atelierwohnung, die im Laufe der Jahre zum sogenannten „Museum Luh“ wurde. Hier ist der Geburtsort von Deutschlands kleinster, ältester und immer noch ständig weiter nach innen wachsenden Installation Intimbereich – Tempel oder stilles Örtchen. Seit April 1984 ist Luh Initiator und Gründer des „Ersten Kasseler Herrenabends“, jeden Montagabend im „Museum Luh“. Von 1986 bis 1992 war Luh (in Zusammenarbeit mit Jürgen O. Olbrich) Herausgeber der Künstler-Zeitschrift Zeitschrift für Tiegel & Tumult (ZfT&T), die alle drei Monate erschien, 24 Ausgaben und eine Auflage von 150 Exemplaren hatte.

Seit 1999 ist die Dauer-Installation Vollversammlung in Luhs Küche Teil des „Museums Luh“ mit über 2.600 in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika gefundenen Kasperletheater-Puppenköpfen aus Kunststoff. Nach Aussage von Fritz Fey, Gründer des Theaterfigurenmuseums in Lübeck, ist diese Installation die umfangreichste Sammlung ihrer Art in Deutschland.

Am 9. Juli 2000 wurde Luh von der deutschen Bundesregierung anlässlich der offiziellen Feier zum argentinischen Nationalfeiertag und zum argentinischen Nationentag auf der Expo 2000 in Hannover als Teilnehmer der deutschen Delegation eingeladen. Im Mai 2002 wurde Luh vom hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch als kultureller Botschafter des Landes Hessen im Ausland anerkannt und gewürdigt. Im Februar 2011 wurde Luhs Idee von der Slow-Art, in Verbindung mit seinem Manifest, zum Anlass der Gründung der Hersbrucker Slow-Art-Initiative.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen

  • 2015: Der Weg–The Path, d:gallery, Kassel[1]
  • 2015: Wegbeschreibung, Rathaus Kassel[2]
  • 2013: Requiem für eine verlorene Stadt, Sankt Elisabeth und Stadtmuseum Kassel (E)
  • 2009: 30 Jahre Intimbereich, KulturBahnhof Kassel
  • 2005: Fische fliegen schnell im Wald, Suspekt, Kassel
  • 2004: Wenn Kunst eine Sprache ist - Dann lasst uns hören!, Gerhard Wagner, Kassel
  • 2003: Cara a Cara, Centro Cultural Recoleta, Buenos Aires
  • 2002: Spaceart- Artspace, New York, Mailand, Kassel, Universidad de Santiago, Chile, Universidad ITESCO, Guadalajara (Mexiko), Universität Chongqing, China, Universidado Lusófona, Lissabon, Akademie der Künste, Helsinki, Akademie der Künste, St. Petersburg, Universität TUST, Ulaanbaatar, Universidad FADU - UBA, Buenos Aires
  • 2001: Mi Alfabeto, Centro Cultural; Borges, Buenos Aires
  • 2001: El Pueblo, Museo del Períodismo, Guadalajara
  • 1997: Das Volk, documenta X Kassel
  • 1996: Art Saves Life, Museo de Arte Moderno, Buenos Aires
  • 1996: Mensch - Hombre, Ausstellungshalle Organisation aller Staaten von Nord- und Südamerika, Buenos Aires
  • 1994: Made in Germany, Galería Der Brücke, Buenos Aires
  • 1988: Dimensionsbilder, Galerie am Baseler Tor, Karlsruhe
  • 1987: Linoldruck, Galerie LÉSTAMPE, Straßburg
  • 1986: Farbspiele, Galeria, Heidelberg
  • 1983: Linoprints, Gallery, Houston
  • 1982: Die Reise in den Süden, Deutsches Konsulat, Kairo
  • 1981: Die Reise in den Süden, Orangerie, Kassel
  • 1979: Büdingen - Wie ich es sehe, Hellersche Buchhandlung, Büdingen

Ausstellungsbeteiligungen

  • 2011: Herzbruch in Hersbruck, Hersbruck[3]
  • 2010: Trash.Chance.Idea, Hartberg, Steiermark
  • 2007: 1. Bildhauersymposium Bad Salzhausen
  • 2007: 100 Cuadros Para La Calle, Barbaro-Bar o Bar, Buenos Aires
  • 2006: Festival of young Art Labirynth, Kłodzko
  • 2000: Art Miami 2000, Miami
  • 1999: Arte BA ́99, internationale Kunstmesse, Buenos Aires
  • 1997: Kunst über der Stadt III, Eröffnung documenta X, Kassel
  • 1995: Mail Art, Kyōto
  • 1993: La Otra Cara - Das andere Gesicht II, dock 4, Kassel
  • 1992: Linden-Gallery, St Kilda
  • 1991: Zeitschrift für Tiegel & Tumult, Kunstverein Lübbecke, Lübbecke
  • 1990: Mail Art, Gallery P3, Tokio
  • 1989: Salon du Livre, Centre Georges-Pompidou, Paris
  • 1987: Intergrafik 87, Berlin
  • 1984: Zeitgenössische Farbgrafik III, Saalbau-Galerie, Darmstadt

Werke in öffentlichen Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kunst- und Museumsbibliothek der Stadt Köln
  • Sammlung Centre G. Pompidou, Paris
  • fundación ANDREANI, Buenos Aires
  • Archive of Visual Poetry, Miami Beach
  • Staatliche Kunstsammlungen, Kassel
  • Kunsthalle, Bremen
  • Rijksmuseum, Den Haag
  • Deutsche Botschaft, Kairo
  • Museum für Sepulkralkultur, Kassel
  • Museo de Arte Moderno, Buenos Aires
  • Museum of Modern Art, New York
  • Stadtmuseum, Kassel
  • Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel
  • Stadtarchiv, Kassel
  • Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt und Leipzig
  • James Hardy Art Library, Queensland
  • documenta Archiv, Kassel
  • Centro Cultural de la Universidad Nacional de Tucumán, Argentinien
  • Harry-Kramer-Archiv, Kassel
  • Kunstmuseum, Hersbruck
  • Ludwig Forum für internationale Kunst, Aachen
  • Bibliothek der Akademie der Künste, Berlin
  • Bibliothek der Berlinischen Galerie, Berlin
  • Kunstbibliothek der Staatlichen Museen, Berlin
  • Bibliothek der Kunst- und Ausstellungshalle der BRD, Bonn
  • Sächsische Landesbibliothek, Dresden
  • Bibliothek der Stiftung Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  • Bibliothek des Museums für Moderne Kunst, Frankfurt
  • Bibliothek der Hochschule für Bildende Künste, Frankfurt
  • Bibliothek der Hamburger Kunsthalle
  • Marta Herford gGmbH, Herford
  • Bibliothek der Akademie der Bildenden Künste, München
  • Institut für Moderne Kunst, Nürnberg
  • Universitätsbibliothek Heidelberg
  • Staatsbibliothek zu Berlin

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Herausgeber im Eigenverlag:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Luh, Wolfgang; in: Paul Schmaling: Künstlerlexikon Hessen-Kassel 1777–2000. Mit den Malerkolonien Willingshausen und Kleinsassen. Jenior, Kassel 2001. ISBN 3-934377-96-3, S. ?.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rede Ausstellungseröffnung
  2. Info Stadt Kassel: Zwei Ausstellungen von Wolfgang Luh (Memento vom 30. August 2017 im Internet Archive).
  3. Info N-land (Memento vom 13. September 2018 im Internet Archive)