Wolfgang Spanier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Spanier (* 30. Januar 1943 in Münster/Westfalen) ist ein deutscher Politiker (SPD).

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1962 in Münster absolvierte Spanier ein Lehramtsstudium der Philosophie und der Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, welches er mit dem ersten Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien beendete. Seit 1969 ist er als Lehrer tätig und war von 1989 bis 1994 Schulleiter des Marianne-Weber-Gymnasiums in Lemgo.

Wolfgang Spanier ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanier ist 1975 in die SPD eingetreten.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1984 bis 1994 gehörte Spanier dem Rat der Stadt Herford an.

Von 1994 bis 2009 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 1998 bis 2005 stellvertretender Sprecher der Arbeitsgruppe Verkehr, Bau- und Wohnungswesen der SPD-Bundestagsfraktion. Seit 2005 war Spanier stellvertretender Sprecher der Fraktionsarbeitsgruppe Verteilungsgerechtigkeit und soziale Integration.

Wolfgang Spanier ist stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Herford bzw. seit 2002 des Wahlkreises Herford – Minden-Lübbecke II in den Bundestag eingezogen. Bei der Bundestagswahl 2005 erreichte er hier 47,5 % der Erststimmen.

Zur Bundestagswahl 2009 trat Wolfgang Spanier nicht erneut zur Wahl an und schied somit aus dem Bundestag aus. Nachfolger als direkt gewählter Wahlkreisabgeordneter wurde Stefan Schwartze (SPD).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]