Wolfhard Weber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolfhard Weber (* 26. April 1940 in Bremen) ist ein deutscher Technikhistoriker. Er lehrte von 1976 bis 2005 Wirtschafts- und Technikgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weber hielt zusammen mit Ulrich Troitzsch auf dem 31. Historikertag am 24. September 1976 in Mannheim den programmatischen Vortrag „Methodologische Überlegungen für eine künftige Technikhistorie“. Dieser beschäftigte sich mit zu klärenden systematischen Fragestellungen, um die damals noch junge Technikgeschichte als selbstständige Disziplin zu etablieren.

Im Jahr 1990 wurde Weber zum ordentlichen Mitglied der Historischen Kommission für Westfalen gewählt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Rasch (Hrsg.): Technikgeschichte im Ruhrgebiet, Technikgeschichte für das Ruhrgebiet. Festschrift für Wolfhard Weber zum 65. Geburtstag. Klartext-Verlag, Essen 2004, ISBN 3-89861-376-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]