Wolfram von Rotenhan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolfram von Rotenhan (* 20. April 1845 in Eyrichshof bei Bamberg oder Ansbach; † 2. Juni 1912 in Berlin) war ein deutscher Diplomat.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freiherr Wolfram von Rotenhan stammte aus dem fränkischen Uradelsgeschlecht der Rotenhan. Er war das fünfte von sechs Kindern aus der Ehe von Julius Hermann Ernst von Rotenhan und Justine de Gentils.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfram studierte Rechtswissenschaft und wurde 1871 kaiserlicher Kreisassessor in Hagenau im damaligen Reichsland Elsaß-Lothringen und später Regierungsassessor in Straßburg. Danach trat er in den diplomatischen Dienst des Reiches über und wurde Legationssekretär zunächst in Bukarest und dann bei der preußischen Gesandtschaft beim päpstlichen Stuhl, 1884/1885 Erster Botschaftsrat in Paris und 1886 preuß. Gesandter in Argentinien. 1890 bis 1897 war er in Nachfolge des Grafen Berchem Unterstaatssekretär im Auswärtigen Amt des Deutschen Reiches. Von 1896 bis 1897 war er zudem preuß. Gesandter in der Schweiz und von 1897 bis 1908 preuß. Gesandter beim Heiligen Stuhl. Von 1909 bis 1911 war er deutscher Ministerresident in Tanger. Wolfram von Rotenhan war ledig und Rechtsritter des Johanniterordens.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Theodor von HollebenBotschafter des Deutschen Reichs in Buenos Aires
1885–1890
Friedrich Richard Krauel
Clemens BuschGesandter in der Schweiz
1896–1897
Alfred von Bülow
Gesandter beim Heiligen Stuhl
1897–1908
Hans Freiherr von WangenheimMinisterresident in Marokko (Tanger)
1909–1911
Edwin Freiherr von Seckendorff