Wolfsstein (Denkmal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Wolfsstein ist ein Denkmal. Seit dem 17. Jahrhundert wurden in Deutschland im Andenken an besondere Ereignisse mit Wölfen wie Jagden oder die Erlegung eines Wolfes Wolfssteine errichtet. Die meisten Wolfssteine tragen eine Inschrift mit dem Namen des Schützen, dem Datum der Erlegung, oft auch eine von einem Bildhauer angefertigte Darstellung des erlegten Tieres, manchmal zudem eine Schilderung der Begleitumstände.[1] In neuerer Zeit werden auch Steine angedenklich der Rückkehr von Wölfen gesetzt.[2]

Die mit Wolfsdenkmälern, Wolfssteinen, Wolfssäulen oder einer Wolfseiche bedachten „letzten“ Wölfe in verschiedenen Gegenden Deutschlands wurden vom Freundeskreis freilebender Wölfe in eine Datenbank eingetragen. Es gibt derzeit etwa dreißig Einträge.[3]

Datum Bundesland / Region zum Tier Anmerkungen Abbildung
20. April 1618 Sachsen / Friedewald, Weinböhla Erinnerung an eine Treibjagd auf einen Wolf Wolfssäule Friedewald mit Inschriften auf vier Seiten des Sockels und der Aufzählung aller 36 an der Jagd beteiligten Personen
Wolfssaeule friedewald gesamt sk.jpg
Januar 1724 Sachsen-Anhalt / Harz / Schwiederschwende Der letzte Wolf der Region Wolfsdenkmal mit der Inschrift: Unter der Regierung des Grafen Jost Christian zu Stolberg-Roßla wurde im Monat Januar 1724 der letzte Wolf allhier erlegt.
Wolfsdenkmal.jpg
20. November 1738 Niedersachsen / Friesland / Oestringfelde

→Lage

Ein verirrter Wolf aus der Heide bei Oestringfelde, geschossen von Anton Richter, Sohn des Wildschützen Der Wolfsgalgen ist ein Holzstamm mit ausladendem Ast, der an den an einem Baum zur Besichtigung aufgehängten Wolf erinnert. Er wurde im Laufe der Jahrhunderte regelmäßig erneuert, zuletzt 1998.[4]
Der Wolfsgalgen in Oestringfelde, 2017
18. November 1805 Schwalm-Eder-Kreis / Melsungen Der letzte Wolf in Hessen erlegt von Rittmeister von Wolf. Wolfsstein (Melsungen)
27. Januar 1845 Rheinland-Pfalz / Birkenfelder Land Der letzte Wolf der Region erschossen von dem Gutsbesitzer Albert Lapointe, unterhalb der Nahequelle im Distrikt Kreuzwald[5]
10. März 1847 Baden-Württemberg / Württemberg / Stromberg Der letzte Wolf der Region, das Tier wurde ausgestopft und im Naturkundemuseum Stuttgart ausgestellt der Wolfstein wurde 1969 als Denkmal aufgestellt
Wolfsstein im Stromberg.JPG
13. Januar 1872 Niedersachsen/ Becklinger Holz Der seinerzeit letzte Wolf in Niedersachsen Förster H. Grünewald, der ehemalige Leibjäger von König Georg V. von Hannover, erschoss hier den letzten Wolf in Niedersachsen
Wolfsstein Becklinger Holz.JPG
12. Januar 1879 Rheinland-Pfalz / Hunsrück, Erbeskopf Der letzte Wolf im Hochwald von Rheinland-Pfalz geschossen vom Förster Teusch von Deuselbach[5]
4. März 1914 Kärnten Österreich / Frantschach-Sankt Gertraud
gesamt sk.jpg
19. Januar 1935 Westfalen / Ascheberg
gesamt sk.jpg
27. August 1948 Niedersachsen / Lichtenmoor, Ahlden (Eilte) Der erste Wolf in Deutschland nach dem 2. Weltkrieg Stein mit der Inschrift: An dieser Stelle wurde am 27. August 1948 der Würger vom Lichtenmoor ein starker Wolfsrüde vom Bauern Hermann Gaatz aus Eilte erlegt.
Wolfstein Ahlden1.jpg
24. März 1961 Brandenburg / Fläming, Mehlsdorf (heute Ortsteil von Ihlow) bei Dahme/Mark Der letzte Wolf im Fläming Findling mit der Inschrift: Am 24. März 1961 wurde im Mehlsdorfer Busch 404 m von diesem Stein entfernt in Richtung SSW ein Wolf erlegt.
2005 Brandenburg / Rochauer Heide

→Lage

Wolfsstein: Zur Erinnerung an die Rückkehr von Wölfen nach Brandenburg
um 2010 Niedersachsen / Wendland / Liepe

→Lage

Wolfsstein: Der Wolfspfad von Moskau bis in die Ardennen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freundeskreis freilebender Wölfe: Historische Orte
  2. Freundeskreis freilebender Wölfe: Ein Wolfsstein für Schleswig Holstein
  3. Die Arbeit des Freundeskreises freilebender Wölfe
  4. Heimatverein Schortens: Der Wolfsgalgen, abgerufen am 31. Oktober 2013
  5. a b Erik Zimmermann: Der letzte Wolf starb am Erbeskopf. Hunsrück-Zeitung vom 16. Mai 2012, abgerufen am 25. Oktober 2013