Worldloppet Cup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der FIS Worldloppet Cup (bis 2015 FIS Marathon Cup) des internationalen Skiverbandes FIS umfasst eine Reihe von Skimarathons. Das Langlaufkomitee der FIS und der Worldloppet-Skiverband stellen in Zusammenarbeit die Wettkampfserie zusammen und übernehmen die Prämierung der Gesamtwertung. Der Skilanglauf-Marathon-Cup besteht seit der Saison 1999/2000 und wurde ins Leben gerufen, um für Eliteskiläufer den Start bei Skimarathons attraktiver zu machen.

Das Programm des Worldloppet Cup kann sich von Jahr zu Jahr ändern. Hauptsächlich besteht der Cup aus Läufen der Worldloppet-Serie. Wettkämpfe, die in die Cup-Serie aufgenommen werden, müssen eine Mindestlänge von 42 km aufweisen. Aber nicht mehr als zwei Rennen des Cups sollten kürzer als 50 km sein. Es wird angestrebt, dass die Wettkämpfe ausgewogen geografisch verteilt sind, und sowohl Rennen in klassischer als auch freier Technik vertreten sind.

Die Punkte für die Gesamtwertung des Worldloppet Cup werden unter den ersten 30 Männern und 30 Frauen vergeben. Der Sieger erhält 100 Punkte, der Zweitplatzierte 80, der Dritte 60, der Vierte 50, der Fünfte 45 usw.

Ergebnisse der Gesamtwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3
2000 EstlandEstland Raul Olle SchwedenSchweden Staffan Larsson TschechienTschechien Stanislav Řezáč
2001 ItalienItalien Gianantonio Zanetel FrankreichFrankreich Stéphane Passeron EstlandEstland Raul Olle
2002 ItalienItalien Maurizio Pozzi ItalienItalien Roberto De Zolt Ponte ItalienItalien Gianantonio Zanetel
2003 NorwegenNorwegen Jørgen Aukland TschechienTschechien Stanislav Řezáč ItalienItalien Gianantonio Zanetel
2003/04 ItalienItalien Gianantonio Zanetel ItalienItalien Silvio Fauner TschechienTschechien Stanislav Řezáč
2004/05 TschechienTschechien Stanislav Řezáč ItalienItalien Marco Cattaneo ItalienItalien Gianantonio Zanetel
2005/06 ItalienItalien Marco Cattaneo ItalienItalien Pierluigi Costantin ItalienItalien Roberto De Zolt Ponte
2006/07 SchwedenSchweden Jerry Ahrlin NorwegenNorwegen Jørgen Aukland TschechienTschechien Stanislav Řezáč
2007/08 NorwegenNorwegen Anders Aukland SchwedenSchweden Jerry Ahrlin ItalienItalien Marco Cattaneo
2008/09 ItalienItalien Marco Cattaneo SchwedenSchweden Jerry Ahrlin TschechienTschechien Stanislav Řezáč
2009/10 ItalienItalien Fabio Santus SchwedenSchweden Oskar Svärd ItalienItalien Marco Cattaneo
2010/11 SchwedenSchweden Jerry Ahrlin ItalienItalien Fabio Santus TschechienTschechien Stanislav Řezáč
2011/12 TschechienTschechien Stanislav Řezáč NorwegenNorwegen Anders Aukland SchwedenSchweden Jörgen Brink
2012/13 ItalienItalien Sergio Bonaldi FrankreichFrankreich Benoît Chauvet NorwegenNorwegen Anders Aukland
2013/14 DeutschlandDeutschland Tom Reichelt FrankreichFrankreich Benoît Chauvet TschechienTschechien Martin Koukal
2014/15 TschechienTschechien Petr Novák FrankreichFrankreich Benoît Chauvet SchweizSchweiz Toni Livers
2016 SchweizSchweiz Toni Livers FrankreichFrankreich Bastien Poirrier SchweizSchweiz Candide Pralong
2017 SchweizSchweiz Candide Pralong FrankreichFrankreich Ivan Perrillat Boiteux SchweizSchweiz Toni Livers
2018 FrankreichFrankreich Ivan Perrillat Boiteux FrankreichFrankreich Gerard Agnellet FrankreichFrankreich Loic Guigonnet
2019 FrankreichFrankreich Damien Tarantola FrankreichFrankreich Gerard Agnellet FrankreichFrankreich Loic Guigonnet

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3
2000 RusslandRussland Swetlana Nageikina OsterreichÖsterreich Maria Theurl-Walcher SchwedenSchweden Monica Johansson
2001 SchwedenSchweden Antonina Ordina RusslandRussland Irina Skladnewa RusslandRussland Nadeschda Slessarewa
2002 SchwedenSchweden Antonina Ordina NorwegenNorwegen Elin Nilsen RusslandRussland Natalja Alexejewa
2003 ItalienItalien Lara Peyrot RusslandRussland Swetlana Frisen RumänienRumänien Monica Lăzăruț
2003/04 ItalienItalien Cristina Paluselli ItalienItalien Lara Peyrot SchwedenSchweden Sofia Lind
2004/05 ItalienItalien Cristina Paluselli ItalienItalien Lara Peyrot SchwedenSchweden Sofia Lind
2005/06 ItalienItalien Cristina Paluselli ItalienItalien Anna Santer ItalienItalien Lara Peyrot
2006/07 SchwedenSchweden Elin Ek ItalienItalien Lara Peyrot SchwedenSchweden Jenny Hansson
2007/08 RusslandRussland Tatjana Jambajewa SchwedenSchweden Jenny Hansson SchwedenSchweden Elin Ek
2008/09 SchwedenSchweden Jenny Hansson SchwedenSchweden Sandra Hansson
NorwegenNorwegen Hilde Gjermundshaug Pedersen
2009/10 SchwedenSchweden Jenny Hansson SchwedenSchweden Susanne Nyström SchwedenSchweden Sandra Hansson
2010/11 SchwedenSchweden Sandra Hansson SchwedenSchweden Susanne Nyström SchweizSchweiz Seraina Boner
2011/12 ItalienItalien Stephanie Santer SchweizSchweiz Seraina Boner SchwedenSchweden Jenny Hansson
2012/13 EstlandEstland Tatjana Mannima SchweizSchweiz Seraina Boner ItalienItalien Antonella Confortola Wyatt
2013/14 FinnlandFinnland Riitta-Liisa Roponen ItalienItalien Antonella Confortola Wyatt SchweizSchweiz Seraina Boner
2014/15 EstlandEstland Tatjana Mannima FrankreichFrankreich Aurélie Dabudyk Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Holly Brooks
2016 FrankreichFrankreich Aurélie Dabudyk ItalienItalien Elisa Brocard TschechienTschechien Klára Moravcová
2017 FrankreichFrankreich Aurélie Dabudyk SchwedenSchweden Maria Gräfnings SchweizSchweiz Rahel Imoberdorf
2018 FrankreichFrankreich Aurélie Dabudyk SchwedenSchweden Maria Gräfnings SchweizSchweiz Rahel Imoberdorf
2019 SchwedenSchweden Maria Gräfnings EstlandEstland Tatjana Mannima TschechienTschechien Klára Moravcová

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]