Elisa Brocard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elisa Brocard Skilanglauf
Elisa Brocard (2012)

Elisa Brocard (2012)

Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 27. Oktober 1984 (34 Jahre)
Geburtsort Aosta, Italien
Karriere
Verein C.S.Esercito
Status aktiv
Medaillenspiegel
Nationale Meisterschaften 3 × Gold 4 × Silber 4 × Bronze
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 13. Dezember 2006
 Gesamtweltcup 38. (2017/18)
 Sprintweltcup 43. (2011/12)
 Distanzweltcup 29. (2017/18)
 Tour de Ski 17. (2017/18)
Platzierungen im Continental Cup (COC)
 Debüt im Continental Cup 9. Dezember 2000
 Continental-Cup-Siege 3  (Details)
 OPA-Gesamtwertung 6. (2009/10)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 OPA-Einzelrennen 3 1 5
Platzierungen im Marathon bzw. Worldloppet Cup
 Debüt im Cup 17. Januar 2016
 Gesamtwertung 2. (2015/16)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelrennen 0 2 1
letzte Änderung: 10. Februar 2019

Elisa Brocard (* 27. Oktober 1984 in Aosta) ist eine italienische Skilangläuferin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brocard nimmt seit 2001 an Wettbewerben der Fédération Internationale de Ski teil. Von 2005 bis 2010 trat sie vorwiegend beim Alpencup an. Dabei holte sie zwei Siege und errang in der Saison 2009/10 den sechsten Rang in der Gesamtwertung. Ihr erstes Weltcuprennen lief sie im Dezember 2006 in Cogne, welches sie mit dem 66. Platz über 10 km klassisch beendete. Ihren ersten Weltcuppunkt holte sie im März 2008 in Bormio mit dem 30. Platz über 2,5 km Freistil. Im Dezember 2008 erreichte sie in Düsseldorf mit dem 16. Platz im Sprint ihr bisher bestes Weltcupeinzelergebnis. Bei den nordischen Skiweltmeisterschaften 2009 in Liberec belegte sie den 32. Platz im Sprint. Die Tour de Ski 2009/2010 beendete sie auf den 27. Platz in der Gesamtwertung. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver erreichte sie den 43. Rang im Sprint. Auf den 46. Platz im Sprint kam sie bei den nordischen Skiweltmeisterschaften 2011 in Oslo. Bei der Tour de Ski 2011/12 und Tour de Ski 2013/14 erreichte sie den 23. und den 30. Platz in der Gesamtwertung. Ihre besten Platzierungen bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi waren der 13. Platz im 30 km Massenstartrennen und der achte Platz in der Staffel. In der Saison 2015/16 startet sie bei Skimarathon-Rennen. Dabei belegte sie im Januar 2016 beim La Foulée Blanche und beim Dolomitenlauf jeweils den zweiten Platz. Im Februar 2016 siegte sie beim Marcia Gran Paradiso über 45 km klassisch[1] und über 45 km Freistil[2]. Anfang April 2016 wurde sie Dritte beim Ugra Ski Marathon und erreichte zum Saisonende den zweiten Platz in der Gesamtwertung des Worldloppet Cups. In der Saison 2016/17 errang sie den 21. Platz bei der Tour de Ski 2016/17 und den 34. Rang beim Weltcup-Finale in Québec. Beim Saisonhöhepunkt den nordischen Skiweltmeisterschaften 2017 in Lahti kam sie auf den 30. Platz im Skiathlon, auf den 15. Rang im 30 km Massenstartrennen und auf den neunten Platz mit der Staffel. In der folgenden Saison kam sie auf den 17. Platz bei der Tour de Ski 2017/18 und auf den 20. Rang beim Weltcupfinale in Falun. Ihre besten Resultate bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang waren der 26. Platz im Skiathlon und der neunte Rang mit der Staffel.

Teilnahmen an Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010 Vancouver: 43. Platz Sprint klassisch
  • 2014 Sotschi: 8. Platz Staffel, 13. Platz 30 km Freistil Massenstart, 32. Platz 15 km Skiathlon, 40. Platz 10 km klassisch
  • 2018 Pyeongchang: 9. Platz Staffel, 15. Platz Teamsprint Freistil, 26. Platz 15 km Skiathlon, 27. Platz 30 km klassisch Massenstart, 29. Platz 10 km Freistil

Nordische Skiweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009 Liberec: 32. Platz Sprint Freistil
  • 2011 Oslo: 46. Platz Sprint Freistil
  • 2017 Lahti: 9. Platz Staffel, 15. Platz 30 km Freistil Massenstart, 30. Platz 15 km Skiathlon,

Siege bei Continental-Cup-Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin Serie
1. 13. März 2010 SlowenienSlowenien Rogla 5 km klassisch Mst. Alpencup
2. 14. März 2010 SlowenienSlowenien Rogla 10 km Freistil Verfolgung Alpencup
3. 22. Dezember 2018 ItalienItalien Valdidentro 10 km Freistil Alpencup

Platzierungen im Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappen-
rennen
b
Gesamt Team
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10   2 3
Punkteränge 7 13 4 1 11 13 7 56 6 5
Starts 13 26 5 1 25 42 11 123 6 5
Stand: Saisonende 2017/18
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z. B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale

Weltcup-Gesamtplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Distanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
2007/08 1 108. 1 82.
2008/09 27 68. 27 48.
2009/10 44 74. 13 78. 15 68.
2010/11 34 72. 10 70. 24 54.
2011/12 155 44. 70 40. 41 43.
2012/13 1 119. 1 86.
2013/14 29 89. 25 60.
2014/15
2015/16
2016/17 86 54. 46 48.
2017/18 175 38. 95 29. 2 74.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Elisa Brocard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis Klassik Marcia Gran Paradiso 2016
  2. Ergebnis Freistil Marcia Gran Paradiso 2016