Wronki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wronki
Wappen von Wronki
Wronki (Polen)
Wronki
Wronki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Landkreis: Szamotuły
Fläche: 5,81 km²
Geographische Lage: 52° 42′ N, 16° 23′ O52.716.383333333333Koordinaten: 52° 42′ 0″ N, 16° 23′ 0″ O
Einwohner: 11.538
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 64-510
Telefonvorwahl: (+48) 67
Kfz-Kennzeichen: PSZ
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Posen–Stettin
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 47 Ortschaften
22 Schulzenämter
Fläche: 302,07 km²
Einwohner: 19.087
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 63 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3024083
Verwaltung (Stand: 2013)
Gemeindevorsteher: Mirosław Wieczór
Adresse: ul. Ratuszowa 5
64-510 Wronki
Webpräsenz: www.wronki.pl



Wronki ['vrɔŋki] (deutsch Wronke, 1943–1945 Warthestadt)[2][3] ist eine Stadt und Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Szamotulski der Wojewodschaft Großpolen.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt 55 km nordwestlich von Posen an der Warthe. Im Norden befinden sich dir ausgedehnten Nadelwälder der Puszcza Notecka. Im Warthetal bei Wronke wurden im 19. Jahrhundert Braunkohlevorkommen entdeckt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wird erstmals 1279 und 1280 in Urkunden des Herzogs Przemysł II. erwähnt. Neben dem Dominikanerkloster bildete sich eine deutsche Siedlung, welche später das Stadtrecht erhielt. Ab dem 16. Jahrhundert ging die Stadt in adeligen Besitz über. Im 19. Jahrhundert war die Herrschaft im Besitz der Grafen Dzieduszycki.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

  • 1819: 1.824 Einwohner
  • 1837: 2.252 Einwohner (813 Juden)
  • 1845: 2.384 Einwohner
  • 1858: 2.413 Einwohner
  • 1890: 3.134 Einwohner (926 Evangelische, 1.657 Katholiken, 550 Juden, 1 Sonstiger)
  • 1905: 4.722 Einwohner (1.475 Evangelische, 2.867 Katholiken, 380 Juden)

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wronki ist bekannt durch den Industriebetrieb Amica, der Kühlschränke, Waschmaschinen und Gas- und Elektroherde herstellt. Er ist auch Namensgeber und Sponsor der Fußballmannschaft Amica Wronki, die zeitweise in der ersten polnischen Liga spielte. Im April 2010 hat "Amica" zwei seiner Fabriken an "Samsung" verkauft. "Samsung" ist somit neben "Amica" der große Arbeitgeber in der Stadt. In Wronki befindet sich die größte Strafvollzugsanstalt Polens. Während des Ersten Weltkriegs war dort Rosa Luxemburg einige Monate lang inhaftiert.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde gehören neben der Stadt Wronki weitere 22 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt.

  • Biezdrowo (Biezdrowo, 1943–1945 Feldstädt)[2]
  • Chojno (Chojno, 1943–1945 Karlsfeld)[2]
  • Chojno-Błota
  • Chojno-Młyn
  • Ćmachowo (Cmachowo, 1943–1945 Bakerode)[2]
  • Głuchowo (Gluchowo, 1943–1945 Schulzendorf)[2]
  • Jasionna (Jasionna, 1943–1945 Waldheim)[2]
  • Kłodzisko (Klodzisko, 1943–1945 Schwarzsee)[2]
  • Lubowo (Lubowo, 1943–1945 Dreyn)[2]
  • Marianowo
  • Nowa Wieś (Nowawies, 1943–1945 Neudorf)[2]
  • Obelżanki (Obelzanki, 1943–1945 Obelsanke)[2]
  • Pakawie (Pakawie, 1943–1945 Seeheim)[2]
  • Popowo (Popowo, 1943–1945 Krummwiese)[2]
  • Pożarowo (Pozarowo, 1943–1945 Beerenbusch)[2]
  • Rzecin (Rzecin, 1943–1945 Pfaffenberg)[2]
  • Samołęż
  • Stare Miasto
  • Stróżki
  • Wartosław (Neubrück)[3]
  • Wierzchocin (Wierzchocin, 1943–1945 Flachfelde)[2]
  • Wróblewo (Wroblewo, 1943–1945 Lerchental)[3]

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Aleksandrowo
  • Borek
  • Chojno-Błota Małe
  • Chojno-Leśniczówka
  • Dąbrowa
  • Dębogóra
  • Głuchowiec
  • Gogolice
  • Huby-Oporowo
  • Józefowo
  • Karolewo
  • Krasnobrzeg
  • Lubowo Drugie
  • Lutyniec
  • Łucjanowo
  • Maszewice
  • Mokrz (Mokrz, 1943–1945 Antonswald)[2]
  • Nadolnik
  • Nowy Kraków
  • Olesin
  • Olin
  • Oporowo-Huby
  • Pierwoszewo
  • Piła
  • Pustelnia
  • Samita
  • Smolnica
  • Szklarnia
  • Szostaki
  • Tomaszewo
  • Warszawa
  • Winnogóra
  • Zdroje

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Klosterkirche
Gefängnis
  • Pfarrkirche der Heiligen Katharina
  • Klosterkirche der Franziskaner (früher der Dominikaner)
  • Zentralgefängnis für die Provinz Posen (1894)

Verkehr[Bearbeiten]

Wronki liegt an der Woiwodschaftsstraße 182, von welcher hier die Woiwodschaftsstraßen 140 nach Cischkowo, 150 nach Sieraków (Zirke) und 184 in Richtung Posen abzweigen. Der Bahnhof liegt an der wichtigen Bahnstrecke Poznań–Szczecin. Die hier abzweigende Nebenstrecke nach Obornik wird nicht mehr betrieben.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Else Koffka (1901–1994), deutsche Juristin und Bundesrichterin
  • Adolf Pinner (1842–1909), deutscher Chemiker
  • Hans Stichel (1862–1936), deutscher Biologe
  • Paweł Wilczak (* 1965), polnischer Schauspieler
  • Bernhard Zondek (1891–1966), deutsch-amerikanischer Gynäkologe
  • Hermann Zondek (1887–1979), deutsch-israelischer Arzt

Partnerstädte[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wronki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), archiviert vom Original am 7. Dezember 2014, abgerufen am 28. November 2014.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q Vgl. Forum Ahnenforschung - deutsche Ortsnamen im Wartheland
  3. a b c Vgl. Weblink "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland" - Landkreis Samter