Wurstbrot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wurstbrot garniert
Zwei Brotscheibenhälften mit Wurst und Butter dazwischen

Als Wurstbrot wird eine Brotscheibe mit einem Belag aus Wurst bezeichnet.

Das Wurstbrot kann verschiedene Formen haben. Es lässt sich sowohl in der Auswahl des Brotes als auch in der Auswahl der Wurst unterscheiden. Das Brot ist häufig mit Butter bestrichen. Gelegentliche Hinzufügungen sind Salatgurken-, Gewürzgurken-, Tomatenscheiben oder Salat.

Das Wurstbrot ist ein in Mitteleuropa typisches Frühstück oder Abendessen. Unterwegs wird es auch anstelle eines warmen Mittagessens gegessen. Ebenso als Zwischenmahlzeit, Pausenbrot oder Verpflegung beim Wandern. In der Schweiz gibt es das Schinken-Sandwich, ein längliches Weissbrötchen mit weicher Kruste, belegt mit Kochschinken. In Frankreich heißt es „Le jambon beurre“ und ist ein mit Kochschinken und Cornichons belegtes Baguette.

In Gaststätten mit deutscher Küche oder Hausmannskost gehört das Wurstbrot zum Speisenangebot, ebenso in Biergärten und bewirtschafteten Schutzhütten. Serviert auf einem Holzbrett oder Teller, wird es meist mit Tomaten und Gurken dekoriert.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]