Wurzelpeter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo 2004 bis 2014
0,7-Liter-Flasche (Design 2004 bis 2014)

WurzelPeter ist ein Kräuterlikör der Berliner BärenSiegel GmbH. Er wurde von einem Apotheker im 19. Jahrhundert entwickelt und wird seit 1949 industriell hergestellt. Die Spirituose enthält unter anderem Wurzeln, Rinde, Kräuter und Gewürze. Im Jahr 2009 wurden 1,3 Millionen Liter produziert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1875 entwickelte der Berliner Apotheker Paul Pöschke einen Trank, der die Kraft aus Wald und Wurzeln beinhalten sollte und zunächst als Heilmittel mit dem Namen Secret! verabreicht wurde.[1]

Ab 1949 wurde der Kräuterlikör unter der Bezeichnung Wurzelpeter industriell produziert, zunächst von der Firma Kahlbaum und ab 1960 vom damaligen VEB Bärensiegel Berlin in Berlin-Adlershof, Glienicker Weg. In der DDR gehörte Wurzelpeter zur Bückware, die örtlich knapp oder nur durch Tausch erhältlich war. Wurzelpeter galt als ostdeutsches Pendant zum Jägermeister.[2] Die Beschaffung von Rohstoffen wie Alkohol, Kräuter- und Gewürzextrakten oder Verbrauchsmaterialien wie Flaschen, Etiketten und Kartonagen zählten zu den Hauptproblemen, mit denen das Unternehmen zu kämpfen hatte.

Nach der Wende stand das Produkt kurz vor dem Aus. Doch im Jahr 1990 übernahm das Weinunternehmen Franz Wilhelm Langguth Erben die Firma Berliner BärenSiegel und führt sie unter ihrem bekannten Namen als Tochterunternehmen weiter. Der Produktionsstandort wurde in neue Hallen in Berlin-Lichtenberg (Joseph-Orlopp-Straße) verlegt, die Schreibweise in WurzelPeter leicht verändert. Auch andere traditionelle Liköre von Bärensiegel wie Thienelt Echte Kroatzbeere gehören weiterhin zum Firmensortiment.[1]

Alkohol- und Zuckergehalt von WurzelPeter wurden an den veränderten Geschmack der Verbraucher angepasst. Zu DDR-Zeiten enthielt der Likör 40 Prozent Alkohol, seit der Privatisierung sind es 30 Prozent; der Anteil an Kräuter- und Gewürzextrakten wurde erhöht. Das Design wurde modernisiert, unter anderem erhielten die Flaschen ein fluoreszierendes Etikett. Im Jahr 2012 konnten erste Kräuterliköre nach Asien exportiert werden, zunächst nach Korea, im Folgejahr auch nach China und in seine Provinz Taiwan.[1]

Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Kräuterlikör, der mit dem Spruch „Früher oder später trinkt ein jeder Wurzelpeter“ beworben wurde und wird, gibt es in verschiedenen Abfüllmengen: in Miniflaschen mit 0,1 l Inhalt, als Flachmann mit 0,2 l, mit 0,5 l oder als 0,7 l Standardflasche. Außerdem wurde 2004 die Geschmacksrichtung Bitter Orange neu auf den Markt gebracht. Wurzelpeter erhielt im Jahr 2005 beim Internationalen Spirituosen-Wettbewerb je eine Gold- und Silbermedaille.[3] Der Designer Luigi Colani entwarf für das Unternehmen einen Bier-Truck im Maßstab 1:87, der mit einem Fläschchen WurzelPeter verkauft wird.[4]

Im Jahr 2012 gewann der Kräuterlikör einen Goldpreis der DLG.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Die Geschichte von Wurzelpeter aus Berlin auf www.wurzelpeterworld.com, abgerufen am 1. Dezember 2016.
  2. ... eigentlich WurzelPeter? WAS IST ... Abgerufen am 16. Mai 2010.
  3. Presseinformation vom 11. Juli 2007 zum Spirituosen-Wettbewerb.
  4. Ansicht eines Colani-Trucks mit einer kleinen Flasche Wurzelpeter Bitter Orange, abgerufen am 1. Dezember 2016.