Magenbitter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Magenbitter und Bitter (Spirituose) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 84.141.2.82 17:01, 14. Mai 2016 (CEST)
Eine alte Flasche kujawische Magen-Essenz
Jägerndorfer Magenbitter

Als Magenbitter oder Kräuterbitter werden Spirituosen mit einer Kombination von Kräutern bezeichnet, die sich positiv auf die Verdauung auswirken sollen. Sie werden gerne als Verdauungsschnaps getrunken oder sind Bestandteil von Longdrinks. Die Bitterstoffe, die von den hauptsächlichen Kräuterbestandteilen abhängen, sollen insbesondere die Magen- und Galle-Sekretion anregen. Der Alkoholanteil – und bei Likören auch der höhere Zuckeranteil – wiederum ist allerdings der verdauungsfördernden Wirkung eher hinderlich.[1]

Nach der EU-Verordnung ist ein Bitter eine Spirituose mit einem vorherrschend bitteren Geschmack, der durch Aromatisierung mit natürlichen oder naturidentischen Geschmacksstoffen erzielt wird, und der Bitter muss einen Alkoholgehalt von mindestens 15 % aufweisen.[2]

Viele als Magenbitter bezeichnete Produkte gehören aufgrund ihres hohen Gehaltes an Zucker von über 100 Gramm pro Liter eigentlich zu den Likören.[3] Sie werden als Kräuterlikör, oft auch als „Halbbitter“ bezeichnet.

Kräuterbitter werden weltweit hergestellt, in Deutschland haben viele Regionen eigene Spezialitäten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bitters – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. SPIEGEL ONLINE, Hamburg, Germany: Verdauungsschnaps: Was hilft nach fettigem Essen bei Völlegefühl?. In: SPIEGEL ONLINE. 26. Dezember 2013.
  2. Verordnung (EG) Nr. 110/2008, Anhang II Nr. 30
  3. Verordnung (EG) Nr. 110/2008, Anhang II Nr. 32