Xavier Bosch i Sancho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Xavier Bosch (rechts) als Moderator des Programms „Àgora“ (2009)

Xavier Bosch i Sancho (* 21. Juli 1967 in Barcelona, Katalonien) ist ein spanischer Journalist, Schriftsteller und TV-Produzent, der auf Katalanisch schreibt.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bosch studierte Informationswissenschaften an der Autonomen Universität Barcelona. Zusammen mit Antoni Bassas begann er seine Karriere als Radioproduzent mit dem humorvollen Programm Alguna pregunta més („Gibt es noch weitere Fragen?“, 1994–1997), für das mit den Ondas-Preis ausgezeichnet wurde.

Im Jahr 2000 wurde er Direktor des Radiosenders RAC-1. Im April 2007 erhielt sein Programm El món a RAC-1 („die Welt bei RAC-1“) den Preis für das beste Radioprogramm des Vereins Associació Catalunya Ràdio. Laut dem Jurybericht ist es ihm gelungen „in sehr kurzer Zeit mit einem von hoher Präzision und schönem Humor geprägten Programm eine hohe Einschaltquote zu erhalten.“[2]

Weiter schrieb er unter anderem als Sport-Journalist für La Vanguardia und El Mundo Deportivo. Von 2007 bis 2008 war er Direktor der Tageszeitung Avui. Im Jahr 2010 war er einer der Initiatoren der neuen Tageszeitung Ara, in der er eine feste Kolumne hat.

Als Schriftsteller debütierte er im Jahr 1992 mit dem Roman Jo, el simolses. Die Trilogie mit autobiographischem Hintergrund über den fiktiven Journalisten Dani Santana, Se Sabrà tot (2010), Homes d’honor (2012) und Eufòria (2014) gehören zu seinen bekanntesten Werken. Im Roman Algú com tu (2015) verlässt er die Welt der Journalistik und schlägt ein neues Thema auf: Liebe, Tod, Freude und Begeisterung.

Er arbeitet ebenfalls für TV3, unter anderem mit dem Programm Un tomb per la Vida („Eine Wende für das Leben“) (1993/1994), das Programm Aquest Anys, Cent über das hundertjährige Jubiläum des Fußballvereins Barça und von 2009 bis 2013 als Moderator für das Interviewprogramm Àgora.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane und Erzählungen[3]
  • Jo, el simolses Barcelona (1992)
  • La màgia dels reis (1994)
  • Estimat diari (1996)
  • Vicis domèstics (1998)
  • Die Trilogie mit autobiografischem Einschlag über den fiktiven Journalisten Dani Santana:
    • Se sabrà tot (2010)
    • Homes d’honor (2012)
    • Eufòria (2014)
  • Algú com tu (2015)
Theater
  • El culékulé (1996)

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GVA, „Xavier Bosch i Sancho“, Gran Enciclopèdia Catalana. Version vom 6. Februar 2015.
  2. „Setens premis Ràdio Associació“ (Memento vom 18. April 2015 im Internet Archive)
  3. „Bosch Sancho, Xavier“ , bio- und bibliografische Karteikarte in: Qui és qui. Índex d'autors auf der Webpagina des Ministeriums für Kultur der Generalitat de Catalunya
  4. ACN, „El periodista Xavier Bosch guanya el Premi Sant Jordi amb una novel·la sobre la manca de llibertat en el periodisme“, El Punt Avui, 11. Dezember 2009, (auf Deutsch: Der Journalist Xavier Bosch gewinnt den Premi Sant Jordi mit einem Roman über den Mangel an Pressefreiheit)
  5. Maria Palau, „Xavier Bosch novel·la el periodisme miserable. L’exdirector del diari Avui guanya el premi Sant Jordi per «Se sabrà tot», una obra situada en una Barcelona corrupta“, El Punt°, 12. Dezember 2009, Seite 35 (auf Deutsch: „Xavier Bosch schreibt einen Roman über das Elend des Journalistenberufs. Der ehemalige Direktor der Zeitung Avui erzielt den Premi Sant Jordi mit seinem Roman Se sabrà tot der sich im korrupten Barcelona abspielt.“)
  6. Jaume Vidal, „La força de l’amor: El periodista Xavier Bosch guanya el premi Ramon Llull amb ‘Algú com tu'“, El Punt Avui, 7. Februar 2015