Xenia Desni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Xenia Desni, Fotografie (um 1928) von Alexander Binder

Xenia Desni (ukrainisch Ксенія Десні, gebürtig Desnitzkaya[1]; * 19. Januar 1897 in Kiew[A 1], Russisches Reich; † 27. Juni 1962 in Roquefort-les-Pins Frankreich) war eine ukrainische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xenia Desni, Fotografie (um 1928) von Alexander Binder

Die gebürtige Russin, deren künstlerisches Talent früh von ihren Eltern gefördert wurde, floh während der Russischen Revolution zunächst nach Konstantinopel, wo sie als Varieté-Tänzerin arbeitete und von dort nach Berlin. Hier begann – überwiegend mit Filmen unter der Regie von Johannes Guter – ihre erfolgreiche, wenn auch kurze Leinwandkarriere, die mit dem Aufkommen des Tonfilms beendet war.

Über den weiteren Lebensweg des ehemaligen Stummfilmstars ist wenig bekannt. Sie war die Mutter der Schauspielerin Tamara Desni und Schwiegermutter des kanadischen Schauspielers Raymond Lovell (1900–1953). In den Jahren 1924 bis 1926 ließ sie sich in Bansin eine „Sommerresidenz“ bauen, die sie mehrere Jahre mit ihrer Tochter bewohnte, bis das Haus in den Besitz des Großindustriellen Gerdes überging.[2]

Xenia Desni verstarb am 27. Juni 1962 in Frankreich, Extrait de décès: No. 10/1962.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Xenia Desni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eher wahrscheinlich ist die Geburtsangabe 19. Januar 1894, die bislang noch nicht durch ein offizielles Dokument bewiesen werden konnte. Das würde auch bedeuten, dass sie ihre Tochter Tamara mit 19 Jahren zur Welt brachte (und nicht mit 16).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quelle: "Die Filmwoche", Nr. 48, Jg. 1926, S. 1146, auch belegt durch Reisedokumente auf ancestry.com.
  2. Gemeinde Seebad Bansin (Hrsg.): Seebad Bansin, 100 Jahre, 1897–1997. Festschrift. Neuendorf Verlag, Neubrandenburg 1997, ISBN 3-931897-05-2.