Ylfete Fanaj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ylfete Fanaj (* 11. Juli 1982 in Prizren, SFR Jugoslawien) ist eine Schweizer Politikerin (SP) und seit April 2011 Luzerner Kantonsrätin. Seit Juni 2019 ist sie zudem Vizepräsidentin des Kantonsrats und damit dessen designierte Präsidentin für die Periode 2020/2021.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ylfete Fanaj wurde am 11. Juli 1982 in der südkosovarischen Stadt Prizren geboren, die zu der Zeit zur Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien gehörte. Ihr Vater arbeitete in den 1980er Jahren als Saisonnier in der Schweiz. 1990 zogen seine Frau und zwei jüngere Geschwister von Ylfete nach, während sie mit der älteren Schwester bei ihrer Grossmutter blieb. Als sich 1991 die politische Lage im Kosovo weiter verschlechterte, folgten Ylfete und ihre ältere Schwester der Familie nach Mitteleuropa und wurden in Sursee eingeschult.

Ylfete Fanaj absolvierte die mittlere Stufe der Sekundarstufe I und besuchte zusätzlich das 10. Schuljahr als Zwischenlösung, da sie keine Lehrstelle finden konnte. Danach fand sie einen Ausbildungsplatz bei der ECAP Zentralschweiz als Kauffrau. 2003 begann sie als Sekretärin bei der Fachstelle Integration des Kantons Luzern und machte berufsbegleitend die Berufsmatura, welche sie 2005 erfolgreich abschloss. 2009 beendete sie ihr Studium in Sozialer Arbeit an der Hochschule Luzern und schloss mit einem Bachelor ab. Danach arbeitete sie als Sozialarbeiterin der Fachstelle Gesundheitsförderung und Integration für den Kanton Nidwalden. In der Folge erwarb sie einen Master of Science of Social Work der Hochschulen Bern, Luzern, St. Gallen und Zürich.

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ylfete Fanaj begann ihre politische Karriere bei der Organisation von und für Secondos, der Zweigstelle Luzern der Second@s Plus Schweiz. 2007 kam sie in den Vorstand dieses Vereins. Im gleichen Jahr wurde sie zudem als Kandidatin der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz in den Grossstadtrat Luzerns gewählt. 2008 nahm sie Einsitz im Vorstand des gesamtschweizerischen Vereins der Secondos und wurde 2009 dessen Präsidentin. Schon seit 2006 war sie Mitglied in der Geschäftsleitung der SP Stadt Luzern im Ressort Kommunikation und wechselte im März 2011 in die Geschäftsleitung der kantonalen Sektion der Partei.

Im April 2011 wurde sie in den Luzerner Kantonsrat gewählt. Fanaj war damit die erste Schweizer Kantonsrätin mit kosovarischen Wurzeln.[1] Im März 2015 wurde sie für eine zweite Amtszeit gewählt[2] und 2019 in diesem Amt erneut bestätigt. Im Kantonsrat war sie zunächst Mitglied der Staatspolitischen Kommission. Danach wurde sie Mitglied und später Vizepräsidentin der Kommission Justiz und Sicherheit. Aktuell ist sie Vizepräsidentin der Aufsichts- und Kontrollkommission.[3] Seit dem 17. Juni 2019 ist Fanaj zudem Vizepräsidentin des Kantonsrats und damit dessen designierte Präsidentin für die Periode 2020/2021.[4]

Fanaj kandidierte bei den Schweizer Parlamentswahlen 2011 und 2015 für einen Sitz im Nationalrat, jeweils ohne gewählt zu werden. Bei den Parlamentswahlen vom 20. Oktober 2019 kandidiert sie erneut.[5]

Aktivitäten in Vereinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fanaj ist in verschiedenen Vereinen im sozialen Bereich aktiv. Sie ist Vorstandsmitglied im Verein LISA – Luzerner Verein für die Interessen der Sexarbeitenden und im Verein Zentrum für interkulturelle Bildung – ZIB sowie Beirätin der Kontakt- und Anlaufstelle Sans-Papiers Luzern und der Fanarbeit Luzern. Ausserdem ist sie Kommissionsmitglied Sozialer Zusammenhalt der katholischen Kirche Stadt Luzern.[6][3] In der Vergangenheit war sie ausserdem engagiert im Verein Asylbrücke in Zug, im Programm zwangsheirat.ch und im Verein Politforum Zentralschweiz.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fanaj ist verheiratet und lebt mit ihrem Ehemann in der Stadt Luzern.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die guten Albaner. In: SRF 1, DOK vom 24. November 2011 (50 min) (Videoausschnitte).
  2. Albanische Namen in der Schweizerischen Politik – Ylefete Fanaj gewinnt ihr zweites Mandat im Luzerner Kantonsparlamant. Laut vorläufigen Ergebnissen hat Ylfete Fanaj mit 4968 Stimmen ihre Wiederwahl ins Luzerner Kantonsparlament geschafft. In: Albinfo.ch. 30. März 2015, abgerufen am 4. Mai 2015.
  3. a b Fanaj Ylfete. In: lu.ch. Abgerufen am 5. Juli 2019.
  4. Ylfete Fanaj – unsere Vize-Kantonsratspräsidentin. In: sp-entlebuch.ch. 17. Juni 2019, abgerufen am 5. Juli 2019.
  5. Kandidatinnen und Kandidaten Nationalrat. In: sp-luzern.ch. Abgerufen am 5. Juli 2019.
  6. a b Ylfete Fanaj: Über mich. In: ylfetefanaj.ch. Abgerufen am 5. Juli 2019.