Ytterbium(III)-oxid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Ytterbium(III)-oxid
__ Yb3+      __ O2−
Allgemeines
Name Ytterbium(III)-oxid
Andere Namen
  • Diytterbiumtrioxid
  • Ytterbiumsesquioxid
  • Yttria
  • Ytterbiumoxid (mehrdeutig)
Verhältnisformel Yb2O3
CAS-Nummer 1314-37-0
PubChem 4124403
Kurzbeschreibung

weißes Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 394,08 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

9,17 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

2355 °C[2]

Siedepunkt

4070 °C[2]

Löslichkeit

löslich in Säuren[3]

Brechungsindex

1,93542[4]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5][1]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36/37/38
S: 26​‐​36
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Ytterbium(III)-oxid ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Oxide.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ytterbium(III)-oxid kommt natürlich in Spuren im Minerals Gadolinit vor. Es wurde 1878 von Jean Charles Galissard de Marignac aus diesem isoliert.[6]

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ytterbium(III)-oxid lässt sich durch Reaktion von Ytterbium mit Sauerstoff gewinnen.[7]

Es kann auch durch thermale Zersetzung von Ytterbiumcarbonat oder Ytterbiumoxalat bei Temperaturen um 700 °C gewonnen werden.[8]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ytterbium(III)-oxid

Ytterbium(III)-oxid ist ein weißes Pulver.[1] Wie die anderen dreiwertigen Oxide der schwereren Lanthanoide kristallisiert es in einer kubischen Lanthanoid-C-Struktur.[7] Es reagiert mit Tetrachlorkohlenstoff[9] oder heißer Salzsäure zu Ytterbium(III)-chlorid.[10]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ytterbium(III)-oxid wird als Zusatz für spezielle Legierungen und dielektrische Keramikwerkstoffe, als Katalysator und in Spezialgläsern verwendet.[3] Es kann auch als Zusatz für Kohlenstoff-Elektroden von Lichtbogenlampen verwendet werden, die ein sehr helles Licht erzeugen.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Datenblatt Ytterbium(III) oxide, 99.99% trace metals basis bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 10. März 2012 (PDF).
  2. a b Thomas Bauer: Thermophotovoltaics: Basic Principles and Critical Aspects of System Design. Springer Berlin Heidelberg, 2011, ISBN 978-3-642-19964-6, S. 20 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. a b George W. A. Milne: Gardner's commercially important chemicals. John Wiley & Sons, 2005, ISBN 978-0-471-73518-2, S. 767 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. O. Medenbach et al., Refractive index and optical dispersion of rare earth oxides using a small-prism technique, J. Opt. A: Pure Appl. Opt., 2001, 3, S. 174–177; doi:10.1088/1464-4258/3/3/303.
  5. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung gültig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist daher nur noch auf Gebinden zulässig, welche vor diesen Daten in Verkehr gebracht wurden.
  6. a b Robert E. Krebs: The history and use of our earth's chemical elements: a reference guide. Greenwood Pub Group, 2006, ISBN 978-0-313-33438-2, S. 302 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. a b A. F. Holleman, E. Wiberg, N. Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie. 102. Auflage. de Gruyter, Berlin 2007, ISBN 978-3-11-017770-1, S. 1938–1944.
  8. Gerd Meyer, Lester R. Morss: Synthesis of lanthanide and actinide compounds. Springer Netherlands, 1990, ISBN 978-0-7923-1018-1, S. 196 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  9. V.F. Goryushkin, S.A. Zalymova, A.I. Poshevneva. In: Russ. J. Inorg. Chem. 1990, 35, 12, S. 1749–1752.
  10. Joerg Sebastian, Hans-Joachim Seifert: Ternary chlorides in the systems ACl/YbCl3 (A=Cs,Rb,K). In: Thermochimica Acta. 318, 1998, S. 29–37, doi:10.1016/S0040-6031(98)00326-8.