Züllsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Züllsdorf
Koordinaten: 51° 38′ 28″ N, 13° 7′ 11″ O
Höhe: 81 m ü. NHN
Eingemeindung: 31. Dezember 2001
Postleitzahl: 04916
Vorwahl: 035363
Die denkmalgeschützte Kirche in Züllsdorf
Die denkmalgeschützte Kirche in Züllsdorf

Züllsdorf ist ein Ortsteil der amtsfreien Stadt Herzberg (Elster) im Landkreis Elbe-Elster in Brandenburg.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei Straßen verbinden den Ort im Süden mit der alten Poststraße Leipzig–Frankfurt (Oder), der heutigen B 87. Mit den beiden Orten Löhsten (3 km) und Döbrichau (5 km) bildet Züllsdorf eine große Ackerinsel inmitten der Annaburger Heide. Die Landschaft ist ein altes Sumpfgebiet zwischen Elbe und Schwarzer Elster. Westlich des Ortes befindet sich das Dreiländereck zwischen den Bundesländern Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsname und Ersterwähnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Angerdorf ist 1284 erstmals urkundlich erwähnt worden. Vermutlich von deutsch-flämischen Siedlern erweitert, neben einer sorbischen Urbevölkerung. Frühere Schreibweisen lauten: Czolstorff, Zulsdorff, Sulzdorf, Zülßdorf, Zilßdorf.

Ortsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 15. Jahrhundert bis 1815 gehörte Züllsdorf zu Lochau, dem späteren Amt Annaburg und damit zum Kurfürstentum Sachsen. 1550 lebten hier 22 „besessene Mannen“, darunter 18 Anspänner (Hüfner), 3 Gärtner und 1 Lehnrichter.

Im Mittelalter existierten noch im Westteil der Gemarkung die Siedlungen Erbleih, Friedewald und Große, die seit 1550 als „wüste Marken“ erwähnt sind. Züllsdorf ist wahrscheinlich aus diesen Siedlungen hervorgegangen. Auch die neue Ansiedlung wurde in den vielen Kriegen immer wieder zerstört.

Außer vom Ackerbau und Wiesennutzung lebten die Einwohner vom Holz der Annaburger Heide sowie von der Gewinnung von Raseneisenstein und vom Pechbrennen. Die Wegebezeichnungen „Pechweg“ und „Pechdamm“ erinnern noch heute daran. Die Pechhütte wurde über Generationen hinweg von den Familien Schlobach betrieben, die auch mehrere Amtsvorsteher stellten. Neben den Pechbrennern gab es auch noch ein paar Zeidler, die Imker der damaligen Zeit, denn Wachs für die Kerzen und Honig zum Süßen waren sehr begehrt. Ab 1816 (nach dem Wiener Kongress) gehörte der Ort zum Kreis Torgau und damit zur preußischen Provinz Sachsen im Regierungsbezirk Merseburg. Nach der politischen Wende 1990 entschieden sich die ca. 650 Einwohner (größter Gemeindeteil Herzbergs außer der Kernstadt) 1992 für die Zugehörigkeit zu Herzberg und damit zum Bundesland Brandenburg.

Bis 1815 gehörte der Ort zum Amt Annaburg. 1912 tauschte das Rittergut Saathain aufgekaufte Bauernwälder in Züllsdorf gegen einen königlichen Forstbezirk im Oppach.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits für das Jahr 1339 ist für den Ort eine eigene Kirche urkundlich nachgewiesen. Ein Fachwerkbau brannte 1637 im Dreißigjährigen Krieg ab. Nach dem Krieg wurde im Jahre 1670 erneut eine Kirche errichtet. Dieser Fachwerkbau fiel im Jahre 1855 einem Feuer zum Opfer. Schon zwei Jahre folgte auf dem Dorfanger die Errichtung eines Nachfolgebaus. Bei dem heute zusehenen Bauwerk, handelt es sich um eine im neugotischen Stil errichtete Kirche aus Feldsteinen, die im Jahre 1857 eingeweiht werden konnte. Für die Entwürfe zeichnete der damalige Torgauer Bauinspector Dolscius verantwortlich. Die Kirche ist heute im örtlichen Denkmalverzeichnis eingetragen.[3][4][5]

Weitere Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein weiteres eingetragenes Denkmal ist in der Züllsdorfer Mittelstraße 2 zu finden. Dabei handelt es sich um ein im Jahre 1821 errichtetes Wohnhaus. An der Rückseite des Fachwerkbaus befindet sich ein Stallgebäude mit Oberlaube.[4]

Unmittelbar neben der Kirche befindet sich ein Gefallenendenkmal für die im Ersten und Zweiten Weltkrieg gefallenen Dorfbewohner.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Züllsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Züllsdorf in der RBB-Sendung Landschleicher vom 30. Dezember 2018

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Herzberg (Elster) – Ortsteile nach § 45 Kommunalverfassung – Bewohnte Gemeindeteile – Wohnplätze. In: service.brandenburg.de. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, abgerufen am 6. November 2016.
  2. Rudolf Matthies: Geschichte des Dorfes Würdenhain. 1953 (Online [abgerufen am 14. März 2015] Aufgestellt im Rahmen des Nationalen Aufbauwerkes mit nachträglichen Ergänzungen von Ursula, Heinz und Matthias Lohse). Online (Memento des Originals vom 16. April 2005 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/rcswww.urz.tu-dresden.de
  3. Sybille Gramlich/ Irmelin Küttner: Landkreis Elbe-Elster Teil 1: Die Stadt Herzberg/Elster und die Ämter Falkenberg/Uebigau, Herzberg, Schlieben und Schönewalde, S. 363, ISBN 978-3884621523
  4. a b Datenbank des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (Memento des Originals vom 9. Dezember 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bldam-brandenburg.de, abgerufen am 1. Dezember 2016.
  5. Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler - Brandenburg. 2. Auflage. 2012, ISBN 978-3-422-03123-4, S. 1231.