Z. Zeitschrift Marxistische Erneuerung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Z. Zeitschrift Marxistische Erneuerung

Beschreibung Marxistische Theoriezeitschrift
Sprache deutsch
Verlag Forum Marxistische Erneuerung
Hauptsitz Frankfurt am Main
Erstausgabe 1990
Erscheinungsweise vierteljährlich (März/Juni/September/Dezember)
Herausgeber Forum Marxistische Erneuerung e.V. und IMSF e.V.
Weblink zeitschrift-marxistische-erneuerung.de
Artikelarchiv [1]
ISSN (Print)

Die Z. Zeitschrift Marxistische Erneuerung (kurz Z. genannt) ist eine theoretisch-politische Vierteljahres-Zeitschrift, die 1990 aus der vormaligen „Erneuerer-Strömung“ der DKP und dem zuvor zur DKP gehörigen Institut für Marxistische Studien und Forschungen (IMSF) in Frankfurt am Main hervorging. Initiator war der Ökonom und bisherige IMSF-Direktor Heinz Jung († 1996). Sie erscheint im Format A5 mit rund 200 Seiten. Die Themenschwerpunkte der einzelnen Hefte beziehen sich auf aktuelle Diskussionen der antikapitalistischen Linken. Die Zeitschrift kooperiert mit Linksnet.

Die Gründer nahmen sich vor, nach dem Zusammenbruch des „realen Sozialismus“ einen Beitrag zur pluralistischen, undogmatischen Erneuerung marxistischen Denkens zu leisten. Bedingt durch den Entstehungshintergrund stammt ein großer Teil der Autoren aus der DKP (vorwiegend ausgetretene ehemalige, aber auch aktuelle Mitglieder) und ihrem ehemaligen Umfeld einschließlich der früheren linken Sozialdemokratie, aus der heutigen Linkspartei und Kreisen gewerkschaftsnaher Intellektueller. Gleichzeitig ist die Z offen für neue Strömungen der Linken. Neben Beiträgen deutscher bzw. deutschsprachiger Autoren druckt die Z häufig auch Übersetzungen von Texten marxistischer Theoretiker anderer Länder. Dem thematischen Schwerpunkt-Teil folgen in der Regel einige Beiträge außerhalb des Schwerpunkts, Berichte von Veranstaltungen und ausführliche Rezensionen neu erschienener Bücher.

Mitglied der Redaktion waren 2014 Jörg Goldberg, André Leisewitz, Jürgen Reusch, David Salomon, Alan Ruben van Keeken sowie Gerd Wiegel. Dem Beirat gehören zwölf Personen an, darunter Frank Deppe, Dieter Boris, Klaus Pickshaus und Ursula Schumm-Garling.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]