Zaifeng

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Prinz Chun mit seinen Söhnen Puyi, stehend, Chinas letztem Kaiser, und Pujie
Zaifeng (in der Kutsche sitzend) in Deutschland (1901) beim beobachten eines Manövers des Deutschen Heeres.

Zaifeng (chinesisch 載灃 / 载沣, * 12. Februar 1883 in Peking; † 3. Februar 1951 ebenda), auch bekannt als Prinz Chun II., war der Vater des letzten chinesischen Kaisers Puyi. Von 1908 bis 1911 war er Regent des Reiches und damit der letzte Herrscher der Qing-Dynastie. Er war ein jüngerer Halbbruder von Puyis Vorgänger, Kaiser Guangxu. Im Jahr 1901 leitete er als ranghöchster Teilnehmer die sogenannte „Sühnemission“ nach Deutschland, zu der sich China nach der Niederschlagung des Boxeraufstands durch westliche und japanische Truppen verpflichten musste.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zaifeng, 2nd Prince Chun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien