Zaio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßenbild von Zaio
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Zaio (arabisch زايو, DMG Zāyū; tamazight ⵣⴰⵢⵢⵓ Zayyu) ist eine Stadt der Provinz Nador in Marokko. Die Stadt hatte beim Zensus 2014 35.806 Einwohner.[1]

Lage und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zaio (auch Zaïo) liegt am Fuße des Berges Al-Idara zwischen Nador und Berkane an der Nationalstraße N2. Zum Mittelmeer im Norden sind es etwa 20 km und zur nächstgrößeren Stadt nach Nador im Nordosten 30nbspkm;. Am Stadtrand von Zaio fließt der Moulouya vorbei. Die Stadt gehört zur Region Oriental und liegt im Nordosten des Landes. Die Verkehrswege sind gut ausgebaut, während südlich und östlich des Gebirges Sandpisten vorherrschen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte Zaios begann um 1700 mit den Ureinwohnern, den Ouled Settout. Diese siedelten aber um 1825 aus Zaio aus und zogen nach Sabra, Moulay, Sidi Atman und Bouarge, da der Zufluss von neuen Einwanderern immer größer wurde. Diese waren überwiegend Bauern, Handelsleute und Importeure. Zaio entwickelte sich Ende 1800 zu einem Treffpunkt für Handelsleute aus Berkane, Oujda, Nador und dem Rest der gesamten Region Oriental. Seit 1960 ist Zaio für seine Orangenernte und Olivenanbau bekannt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund 75 % der Einwohner sind arabisierte Berber. Etwa 20 % sind ursprüngliche Berber und der Rest sind Ausländer aus Frankreich, Spanien und Deutschland. In Zaio hat sich ein Verein Chouala. Für die soziale Solidarität in Zaio gegründet, der sich für die rechtlichen Förderung der ärmeren Frauen und Kinder einsetzt.[2]

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Zaio leben arabisch- wie auch berberischsprachige Einwohner. In seltenen Fällen trifft man auf Französisch und Deutsch sprechende Einwohner in Zaio, da die dortigen Schulen sich das Ziel gesetzt haben den Jugendlichen mehr Chancen auf dem europäischen Arbeitsmarkt zu eröffnen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orangenplantagen und Olivenplantagen gehören zu den Haupteinnahmequellen der Region. In Plantagen für jährlich ca. 20 Tonnen Zuckerrüben angebaut. Die Zuckerfabrik AL-Gazal in Zaio ist die größte ihrer Art in Marokko. Den Zucker vertreibt das Unternehmen im ganzen Land. Neben der Zuckerproduktion existiert noch ein Backsteinkonzern.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund 99 % der Bevölkerung in Zaio sind sunnitische Muslime malikitischer Richtung. 1 % sind Christen (meist Katholiken) oder andere.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population légale d'après les résultats du RGPH 2014
  2. Chouala Zaio (Memento vom 21. August 2008 im Internet Archive)

Koordinaten: 34° 56′ 23″ N, 2° 44′ 0″ W