Zandschan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die iranische Stadt Zandschan. Für die gleichnamige Provinz siehe Zandschan (Provinz).
Zandschan
Gavazang1.JPG
Zandschan (Iran)
Zandschan
Zandschan
Basisdaten
Staat: IranIran Iran
Provinz: Zandschan
Koordinaten: 36° 40′ N, 48° 29′ OKoordinaten: 36° 40′ N, 48° 29′ O
Höhe: 1638 m
Einwohner: 386.851[1] (2010)
Vorwahl: 241
Zeitzone: UTC+3:30
Der Basar aus der Zeit der Safawiden
Die ehemalige Wäscherei ist heute ein Völkerkundemuseum

Zandschan (persisch زنجان, DMG Zanǧān, auch Zanjān oder Sendschan) ist eine Stadt in Nordwesten des Iran mit knapp 400.000 Einwohnern (Berechnungsstand 2010). Sie ist Sitz der Verwaltung der Provinz Zandschan und befindet sich 298 km nordwestlich von Teheran.

Von Mai 1850 bis Januar 1851 war Zandschan Zentrum eines Babaaufstandes,[2] bei dem unter anderem versucht wurde, das lokale Gefängnis zu stürmen, um Gefangene, die wegen Steuerhinterziehung einsaßen, zu befreien.[3]

In den letzten Tagen des Regimes Mohammad Reza Pahlavis legten die Händler des Bazars von Zandschan aus Protest gegen das Ausbleiben versprochener Reformen den Betrieb des Bazars für 45 Tage still.[4]

Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Bevölkerungszahl
1900 20.000[5]
1956 47.000[5]
1966 59.000[5]
1976 100.505[6]
1986 214.982[6]
1991 254.100[6]
1996 286.295[7]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsdaten der Großstädte Irans (2010) Tabelle auf Website der Provinzverwaltung Süd-Khorassan (persisch)
  2. Moojan Momen: The Social Basis of the Babi Upheavals in Iran (1848-53): A Preliminary Analysis. In: International Journal of Middle East Studies. Band 15, Nr. 2, Mai 1983, S. 157–183, S. 157, doi:10.1017/S0020743800052260.
  3. Mansoor Moaddel: The Shi'i Ulama and the State in Iran. In: Theory and Society. Band 15, Nr. 4, 1986, S. 519–556, S. 526, doi:10.1007/BF00159267.
  4. Misagh Parsa: Entrepreneurs and Democratization: Iran and the Philippines. In: Comparative Studies in Society and History. Band 37, Nr. 4, 1995, S. 803–830, S. 815, doi:10.1017/S0010417500019964.
  5. a b c Julian Bharier: The Growth of Towns and Villages in Iran, 1900-66. In: Middle Eastern Studies. Band 8, Nr. 1, Januar 1972, S. 51–61, S. 54, doi:10.2307/4282398.
  6. a b c Mehdi Amani: Situation demographique de l'Iran en 1991. In: Population (French Edition). Band 49, Nr. 4/5, 1994, S. 1159–1169, S. 1163, doi:10.2307/1533676.
  7. Lucy Dean (Hrsg.): Regional Surveys of the World: The Middle East and North Africa. 50/2004, 2003, ISBN 1-85743-184-7, S. 424.
  8. V. Minorsky: Rezension von: Hafiz I-Abru. Chronique des Rois Mongols en Iran. Texte persan edite et traduit par K. Bayani. II: Traduction et Notes. xxiii + 173 pp. Paris: A. Maisonneuve, 1936. In: Bulletin of the School of Oriental Studies, University of London. Band 9, Nr. 1, 1937, S. 235 f., doi:10.1017/S0041977X00070981.
  9. John E. Woods: The Rise of Tīmūrid Historiography. In: Journal of Near Eastern Studies. Band 46, Nr. 2, April 1987, S. 81–108, S. 96, doi:10.1086/373225.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zandschan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien