Zeche Prinz von Preußen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeche Prinz von Preußen, um 1901
Ehrenmal für die Toten der Schlagwetterexplosion auf dem Blumenfriedhof

Die Zeche Prinz von Preußen war ein Steinkohlenbergwerk in Bochum-Kornharpen. Die Zeche erhielt 1854 ihre Abbaurechte. Der Schacht Oeynhausen wurde ab 1856 abgeteuft. 1861 konnte mit der Förderung begonnen werden. 1872 wurde ein Durchschlag mit der Zeche Caroline hergestellt. Am 25. Juli 1895 ereignete sich eine Schlagwetterexplosion; sie kostete 37 Bergleuten das Leben, 10 Kumpel wurden verletzt (an das Unglück erinnert ein Denkmal auf dem Friedhof Blumenstraße).[1] 1905 wurde die Förderung mit Zeche Caroline zusammengelegt. 1921 ging die Zeche in Zeche Caroline auf.[2][3][4][5][6]

Kolonie Prinz von Preussen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1868 ließ die Harpener Bergbau A.G. durch die Magdeburger Bau- und Credit-Bank im Bereich der Castroper Straße eine Zechenkolonie errichten. Lage Zu dieser gehörten insbesondere die Anlage und Bebauung der I. und II. Parallelstraße[7] sowie an der Wichernstraße und Auf der Bochumer Landwehr.[8]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute sind keine Überreste mehr vorhanden, nur der Straßenname Auf der Prinz erinnert noch an den Standort.[9] Am ehemaligen Standort des Schachtes Oeynhausen der Zeche Prinz von Preußen finden sich heute zwei Schienenstränge des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr. Angrenzend an das Gelände liegt die Zentraldeponie Kornharpen.[10]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.minister-achenbach.de/grubenungluecke.html
  2. http://www.ruhrkohlenrevier.de/ob1363.html
  3. http://www.bochum.de/C125708500379A31/vwContentByKey/W287SCCD451BOLDDE
  4. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 12. Mai 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gerthe.evkirchebochum.de
  5. http://www.foerdergerueste.de/prinz_von_preussen.htm
  6. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven:@1@2Vorlage:Toter Link/www.schachtzeichen.de
  7. Zechenkolonie an der I. und II. Parallelstraße. abgerufen am 9. August 2013.
  8. Industrielehrpfad. 1. Siedlungen. I. und II. Parallelstraße, Wichernstraße, Auf der Bochumer Landwehr. abgerufen am 9. August 2013.
  9. http://www.zechensuche.de/bochum.htm
  10. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven:@1@2Vorlage:Toter Link/www.schachtzeichen.de

Koordinaten: 51° 29′ 6,3″ N, 7° 15′ 32,1″ O