Zeitschrift für Kunstgeschichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Zeitschrift für Kunstgeschichte (ZfK) ist eine Fachzeitschrift für Kunsthistoriker. Sie erscheint im Deutschen Kunstverlag München/Berlin. Herausgegeben wird sie seit 2014 von Ursula Frohne, Johannes Grave, Jeffrey F. Hamburger und Michael F. Zimmermann. Aktueller Sitz der Redaktion ist die Universität Bielefeld.[1][2]

Die Zeitschrift für Kunstgeschichte folgte 1932 dem Repertorium für Kunstwissenschaft nach, dessen letzter Band 1931 erschienen war. Das Repertorium war seinerseits 1876 als Nachfolger der Jahrbücher für Kunstwissenschaft gegründet worden, die von 1868 bis 1873 erschienen waren. Die Zeitschrift für Kunstgeschichte „widmet sie sich ohne zeitliche oder räumliche Eingrenzung der Kunstgeschichte und visuellen Kultur und veröffentlicht Aufsätze, kleinere Beiträge (Miszellen) und Buchbesprechungen in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch.“[3] Besonderes Anliegen der Zeitschrift ist es, das sich ausdifferenzierende Fach Kunstgeschichte in seiner ganzen Breite anzusprechen und den Dialog über die Grenzen verschiedener Teilbereiche des Faches hinweg zu intensivieren.

Die Zeitschrift für Kunstgeschichte arbeitet nach dem Prinzip des double blind peer review. Davon ausgenommen sind Rezensionen sowie das 2015 eingeführte Debattenformat. Pro Jahr erscheinen vier Ausgaben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Editorial ZfK 4/2014
  2. Zeitschrift für Kunstgeschichte 77/4, 2014
  3. Homepage der Zeitschrift für Kunstgeschichte