Zepp Oberpichler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank Oberpichler

Frank "Zepp" Oberpichler (* 25. Januar 1967 in Duisburg) ist ein deutscher Musiker und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1983 gründete Oberpichler die Band Ten Beers After, die mit Coverversionen einiger Songs von Bands der 1960er- und 1970er-Jahre wie Golden Earring, Jimi Hendrix, Rolling Stones und Dr. Feelgood auftrat. Die Band entwickelte sich in den folgenden fünf Jahren zur Kneipen- und Schulpartyband in Duisburg und Umgebung. 1988 brach die Band auseinander und Oberpichler formte mit Tom Tonk die Band Jimmy Keith & his Shocky Horrors. Es folgten viele eigene Songs, Plattenaufnahmen und Tourneen, unter anderem mit der Jeff Dahl Group, Herman Brood und den Lazy Cowgirls. Seine nächste Band Zepp Strange bestand bis 1999. Mit dem Sänger "Schlaffke" wurde das Duo Schlaffke & Zepp gegründet, das es auf zwei CD-Veröffentlichungen brachte und aus dem ab 2000 mit dem Schlagzeuger Buddy Die Kinskis entstanden. 2006 wurde die CD „Bitte folgen!“ veröffentlicht. 2001 entstand als Partygag die The-Who-Coverband Substitute, die bis 2004 Bestand hatte. Immer wieder bereiste Oberpichler die USA, um mit Punk-Musikern wie Jeff Dahl, den Golden Arms oder Freddy Lynxx Platten aufzunehmen und zu touren. 2004 gründete Oberpichler mit "Fisch" von den Lokalmatadoren die Country-Coverband Freeway Cash. 2006 stellte Oberpichler eine Reihe Eigenkompositionen mit deutschen Texten zusammen. 2008 erschien die erste CD unter dem Bandnamen Oberpichler mit dem Titel Januar. 2012 folgt die CD Kleine Kreise, 2015 folgte das bei und von Peter Finger aufgenommene Solo-Album Danke.

Während der Schulzeit schrieb Oberpichler für diversen Schülerzeitungen und Fanzines. Ab Anfang der 1980er-Jahre schrieb er Texte, Songs und Gedichte. Mitte der 1980er-Jahre gewann er den Duisburger Nachwuchspreis für Lyrik. Von 1988 bis 1993 studierte er Germanistik, Soziologie und Pädagogik mit Abschluss Magister Artium.

Oberpichler schreibt regelmäßig für diverse Punkfanzines wie Hullaballoo, 3rd Generation Nation und Plastic Bomb, wo er seit 1999 eine eigene Kolumne zum Thema Musik und Literatur betreut, sowie für das Kultur-Online-Portal www.triggerfish.de. Der erste Roman "Die Stones sind wir selber" (2002) ist eine Zusammenarbeit mit Tom Tonk. 2009 erschien der Rock’n’Roll-Roman Gitarrenblut. 2012 erschien das Buch Heartzland in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Jürgen Kassel. 2015 erschien das Buch Grubenkind in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Jürgen Post.[1][2][3]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zepp Oberpichler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Gitarrenblut – 4 Songs auf CD als Beilage zum gleichnamigen Roman (Oh! Records)
  • 2009: Januar – CD (Oh! Records)
  • 2011: PCB auf Liedermachermassaker 1– CD
  • 2012: Kleine Kreise – CD (Oh! Records/Fuego)
  • 2015: Danke – CD (Fuego)

Spitzenreiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Die Ballade vom Heavy Metall Kid – + zwei weitere auf CD-Beilage zum Buch Kohlenkönige und Emscherkinder - Das große Buch der Ruhrgebietsballaden (Henselowsky Boschmann)

Freeway Cash[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Shine – auf Retro Connection 2 (Zentral – Records)

Jimmy Keith & his Shocky Horrors[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: Race with teenage Rock’n’Roll – 5-Song-Vinyl-EP (Eigenvertrieb)
  • 1990: Great Teenage Swindle – LP (teenage rebel records)
  • 1991: Gute Besserung – 7" (Eigenvertrieb)
  • 1992: Fun – LP (nightmare records)
  • 1993: Tender drug voices – 3-Song-EP (incognito records)
  • 1994: Sonic Surf Party – CD (impact records)
  • 1995: I love girls – 7" U.S.A. only (Ultra under records)
  • 1995: Hooker or King – 7" Japan only (barn homes)
  • 1995: Hey Rock’n’Roll (TUG Records, TIS)
  • 1997: Coma Beach – CD (TUG Records, TIS)
  • 1998: Coma Beach – LP (Oi the Boys Records)
  • 2004: Old, Loud & Snotty – CD (Plastic Bomb Records, Cargo)

Die Kinskis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Bitte folgen – CD (Sunny Bastards, Broken Silence)

Schlaffke & Zepp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Eleganz hat einen Namen – 8-Song-CD (impact records)
  • 1998: Hitschnitte – CD (TUG Records, TIS)

Zepp Strange[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: bleedin’ – 5-Song-CD (Eigenvertrieb)

Jeff Dahl Group[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Leather Frankenstein – CD (Triple X Records)
  • 1994: Helium Brats – 7" (Jukkim Records)
  • 1994: Tragedy – 7" (Finland)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Golden Arms (Japan) Lipstick Killers – CD (Golden Arm Records)
  • 2001: Mars Moles (Kroatien) Punk Aquarium – CD (nice guy records)

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 33 1/3 jahre LSD in Duisburg, in Von Menschen und Orten, Hg. Monika Buschey, Henselowsky Boschmann, Bottrop 2010, ISBN 978-3-942094-10-8.
  • You ain`t nothing but a Hounddog, in Dem Mensch sein bester Kumpel, Hg. Julia Wilmsmann, Henselowsky Boschmann, Bottrop 2012, ISBN 978-3-942094-27-6.
  • Schlemmerparadies, in Stautröster Ruhr, Hg. Michael Hüter, Henselowsky Boschmann, 2015, ISBN 978-3-942094-47-4.
  • Natur, in STREIF - Duisburg, eine Stadt und ihre Geschichten, Hg. Stacey Blatt u. a., 2015
  • Die Ballade vom Heavy Metall Kid, in Kohlenkönige und Emscherkinder. Das große Buch der Ruhrgebietsballeden, Hg. Werner von Welheim & Michael Hüter, Henselowsky Boschmann, Bottrop 2015, ISBN 978-3-942094-54-2.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: Duisburger Nachwuchspreis für Lyrik
  • 1995: WDR-Songpreis für das Lied Badewannensänger (Schlaffke & Zepp)
  • 2014: Buch des Jahres für HEARTZLAND, Literaturportal Musenblätter

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.oberpichler.de, abgerufen am 21. Oktober 2012
  2. www.literaria-ligg.de, abgerufen am 21. Oktober 2012
  3. www.derwesten.de, abgerufen am 21. Oktober 2012