Zervizitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
N72 Entzündliche Krankheit der Cervix uteri
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Die Zervizitis oder Cervicitis (von Cervix für Gebärmutterhals) ist eine Entzündung des Gebärmutterhalses.[1][2]

Synonyme sind: Zervixkatarrh; lateinisch Endometritis cervicis uteri (von cervīx „Hals“, „Nacken“)

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erkrankung verläuft oft beschwerdefrei und gilt als häufig.[3]

Ursache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erkrankung wird durch Erreger aus der Vagina verursacht, eine Kolpitis kann vorausgehen. Die Übertragung kann sexuell erfolgen mit möglichen Krankheitserregern wie Chlamydien, Gonokokken, Mykoplasmen, Escherichia coli, Humane Papillomviren (HPV), Herpes simplex genitalis oder nicht-infektiös durch Intrauterinpessar, Scheidenpessar sowie durch Allergie auf Spermizid oder Kondome.[4]

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klinische Kriterien sind:[1][3]

  • Blutungen und vaginaler Ausfluss (Fluor vaginalis).

Bei zusätzlicher Kolpitis können entsprechende Symptome hinzutreten.

Breitet sich die Infektion weiter aus, kann sich eine Endometritis und Salpingitis entwickeln.

Als Komplikation kann es zu einer Pelvic inflammatory disease (PID) mit eventueller Unfruchtbarkeit, chronischen Schmerzzuständen im Becken oder einer Extrauteringravidität kommen. Infektionen mit HPV gelten als Präkanzerose für Zervixkarzinome.[4]

Diagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Diagnose ergibt sich aus Kolposkopie mit Abstrich, der Infektionserreger kann mittels PCR oder HPV-DNA-Tests bestimmt werden.[1]

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behandlung richtet sich nach der festgestellten Ursache. Bei Infektionen muss der Partner mitbehandelt werden.[1][3] Eine Hormonersatztherapie kann bei Betroffenen in der Menopause infrage kommen.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Mendling: Entzündliche Genitalerkrankungen — Teil 1. In: gynäkologie + geburtshilfe. Bd. 17, 2012, S. 22, doi:10.1007/s15013-012-0152-z.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Eintrag zu Zervizitis im Flexikon, einem Wiki der Firma DocCheck.
  2. Willibald Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch, 266., aktualisierte Auflage, de Gruyter, Berlin 2014, ISBN 978-3-11-033997-0, Stichwort Zervizitis
  3. a b c Medscape
  4. a b c Medlineplus

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!