DocCheck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

DocCheck (von englisch: doc(tor) (Arzt); to check (kontrollieren, prüfen)) ist der Name für ein Zugriffssystem auf Webseiten mit medizinischen Fachinformationen der DocCheck Medical Services GmbH.

Verfahren[Bearbeiten]

Es gilt ein vierstufiges Verfahren, um Zugriff auf die Seiten von DocCheck zu erhalten:[1]

  1. Allen Benutzern stehen lexikalische Seiten zur Information zur Verfügung.
  2. Nach einer Registrierung mittels Benutzernamen und Passwort erhält man Zugang, womit auch ein Schreibrecht verbunden ist.
  3. Wenn man zusätzlich mittels Kopie einer Arbeitsgenehmigung bzw. Approbationsurkunde die Zugehörigkeit zu den berechtigten Fachkreisen nach § 2 Heilmittelwerbegesetz (HWG) gegenüber DocCheck nachgewiesen hat, erhält man auch Zugang zu gesicherten Webseiten von Drittanbietern. Man muss auf diesen Seiten keinen erneuten Nachweis über die die Zugehörigkeit zu den berechtigten Fachkreisen mehr erbringen.
  4. Mit dem Erwerb eines kostenpflichtige Zugangs wird man „Premium-Mitglied“ und erhält Zugriff auf weitere Angebote von DocCheck.

Nach Eingabe des DocCheck-Benutzernamens und des Passworts, wird ein Skript auf dem DocCheck-Server aufgerufen, welches kontrolliert, ob der Benutzer ein gültiges Passwort hat und zu den zugelassenen Berufsgruppen gehört. Ist dies der Fall, wird der Benutzer durch das Skript per HTTP-redirect in den geschützten Bereich der gewünschten Webseite weitergeleitet.[2] Für Betreiber von Webseiten, die selbst entscheiden, welcher Inhalt welcher Berufsgruppe zugänglich gemacht wird, stellt DocCheck unterschiedlichen Lizenzversionen zur Verfügung.[3]

Hintergrund[Bearbeiten]

Gemäß deutschem Heilmittelwerbegesetz dürfen verschiedene Informationen, wie zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln, in Deutschland nur Fachkreisen wie Ärzten und Apothekern, zugänglich gemacht werden. Dies erfordert eine Zugriffskontrolle auf Webseiten mit entsprechendem Inhalt, wie sie vor allem von Pharmaunternehmen angeboten werden, aber auch zu Arzneimittelverzeichnissen, wie die Rote[4] und Gelbe Liste[5], sowie dem deutschen FachInfo-Service[6]

Geschichte[Bearbeiten]

DocCheck entstand 1996 als Ableger der Internetagentur Antwerpes & Partner, die Webseiten für die pharmazeutische Industrie entwickelte, und sollte den Zugang zu Fachinformationen für Ärzte und Apotheker durch ein website-übergreifendes System vereinfachen. Es hat sich seit der Etablierung quasi zum Standard in diesem Bereich in Deutschland entwickelt.

Die erste Website, die mit DocCheck geschützt wurde, war das Bayer Diabeteshaus.[7]

Betreiber[Bearbeiten]

Realisiert wird DocCheck von der DocCheck Medical Services GmbH, einem Tochterunternehmen der DocCheck AG, mit Sitz in Köln.

DocCheck AG[Bearbeiten]

DocCheck AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE000A1A6WE6
Gründung 1990
Sitz Köln, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter 168 (2012)[8]
Umsatz 18,3 Mio. (2012)[8]
Branche Medien
Website www.doccheck.ag

Die DocCheck AG ist eine Kölner Dachgesellschaft für diverse Tochtergesellschaften, die unter anderem Internetportale im Bereich Gesundheitswesen betreiben. Die DocCheck AG ist seit April 2000 börsennotiert und seit August 2011 im Entry Standard gelistet.

Tochtergesellschaften[Bearbeiten]

Die Geschäftsbereiche der DocCheck AG werden von folgenden Tochtergesellschaften wahrgenommen:

  • Die DocCheck Medical Services GmbH' betreibt nach eigenen Angaben mit mehr als 950.000 Mitgliedern und über 2.000 Kooperationspartnern die größte Online-Community für Gesundheitsberufe in Europa. Zur Tätigkeit gehören unter anderem Online-Publishing, Bezahlinhalte, eine CME-Suchefunktion, eine Jobbörse für medizinische Fachberufe, WebTV und Marktforschung.
    • Die Firma betreibt auch das DocCheck Flexikon, ein medizinisches Wiki unter GNU-FDL. Es handelt sich um ein offenes medizinisches Lexikon, das nach Angaben des Betreibers aus 39.157 medizinischen Fachartikeln besteht (Stand August 2013), über 5 Mio. Seitenaufrufe pro Monat verzeichnet und von mehr als 450 Autoren aller Fachdisziplinen betreut wird.
  • Die DocCheck Medizinbedarf & Logistik GmbH (DocCheck Shop) betreibt nach firmeneigenen Angaben die marktführende Handelsplattform für Medizin- und Praxisbedarf in Europa. Für Deutschland, Schweiz, Österreich, Frankreich, Niederlande und Europa wird je ein eigener Shop bereitgestellt. Der DocCheck Shop sitzt in Weil im Schönbuch nahe Stuttgart; in Essen, Kiel und Eilenburg bei Leipzig befinden sich weitere Standorte.
  • Die antwerpes ag entwickelt integrierte Kommunikationslösungen wie Werbekampagnen, eMarketing oder PR. Zu den größten Kunden zählen die Pharmaunternehmen MSD Sharp & Dohme, Janssen-Cilag GmbH sowie Aral.
  • Die DocCheck Guano AG ist eine 2013 gegründete Beteiligungsgesellschaft, die Unternehmen und Start-Ups im Gesundheitsbereich mit Kapital und Know-how unterstützt.

Management[Bearbeiten]

Im Vorstand der DocCheck AG sitzen derzeit Frank Antwerpes (Vorstandsvorsitzender) und Helmut Rieger. Der Aufsichtsrat setzt sich zusammen aus Joachim Pietzko (Vorsitzender), Britta Böckmann (stellv. Vorsitzende) und Winfried Leimeister.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DocCheck, FAQ
  2. DocCheck Technisches Handbuch Version 12.3 (PDF; 1,7 MB) vom 31. Mai 2012.
  3. Lizenzinformationen (PDF; 961 kB) für Betreiber von Webseiten
  4. Zugangsseite für die Rote Liste
  5. Zugangsseite für die Gelbe Liste
  6. Zugangsseite für den FachInfo-Service der deutschen Rote Liste Service GmbH.
  7. Artikel DocCheck im DocCheck Flexikon
  8. a b Jahresfinanzbericht 2011 (PDF; 1,9 MB)