Zimoun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zimoun (* 1977 in Bern, Schweiz) ist ein Schweizer Künstler und lebt in Bern. Seine Werke sind den Bereichen Bildende Kunst, insbesondere Installation und Klangkunst, zuzuordnen. Als Bausteine für seine Werke verwendet Zimoun meist aus dem Alltags- oder Industriebereich stammende Elemente und Materialien, wie beispielsweise Ventilatoren, Karton, Motoren, Druckluft, Kabel, Plastiksäcke oder Schweissdraht.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autodidakt beschäftigte Zimoun seit seiner frühen Kindheit mit visuellen und akustischen Aktivitäten wie Musik, Komposition, Fotografie oder Malerei. Bereits in jugendlichem Alter begann er sich mit minimalistischen, reduktiven Vorgehensweisen, Prinzipien und Methoden auseinanderzusetzen und sich für den Minimalismus, sowie damit verbundene und daraus neu entstandene Kunstformen zu interessieren. In einem Interview auf Schweizer Radio DRS 2 («Zimoun – Architekt für Geräusch und Klang» von Thomas Adank, Musik unserer Zeit, 2011) erwähnte Zimoun den amerikanischen Komponisten und Künstler John Cage als einer jener Künstler, mit wessen Werk und Denken er sich während seiner Jugend am ausgeprägtesten befasste. Im Jahr 2000 erhielt er eine Anerkennung beim Swiss Youth Foto Award. Es folgten die ersten Ausstellungen, unter anderem im Photoforum Pasquart Biel/Bienne und der Kunsthalle Bern, sowie verschiedene weitere Auszeichnungen und Preise, unter anderem dem Aeschlimann-Corti Stipendium (Förderpreis 2005 und Hauptpreis 2009), dem Kiefer Hablitzel Preis an den Swiss Art Awards (2006), dem New York Stipendium des Amts für Kultur des Kantons Bern (2007), den Sitemapping/Mediaprojects Award des Bundesamts für Kultur (BAK) 2008 oder einer Honorary Mention des Prix Ars Electronica (2010).

Gemeinsam mit dem Grafikdesigner Marc Beekhuis gründete Zimoun 2003 das Label Leerraum [ ] als Plattform und Netzwerk für Künstler, Architekten, Musiker und Designer, welche sich mit reduktiven Prinzipien beschäftigen. Seit 2003 veröffentlichte Leerraum [ ] unter der Leitung von Zimoun mehr als 60 CDs, DVDs und Objekte internationaler Künstler.

Seit 2002 wurden Zimouns Arbeiten in zahlreichen, internationalen Einzel- oder Gruppenausstellungen gezeigt, u. a. an der Art Basel; im Nam June Paik Art Center in Korea; Kuandu Museum of Fine Arts, Taipei; Chinesisches nationales Kunstmuseum; Museum of Fine Arts Lugano; Ringling Museum of Art, Florida, Kunsthalle Bern; Kunstmuseum Liechtenstein; Contemporary Art Museum MNAC Bucharest; Museu da Imagem e do Som, São Paulo; Frankfurter Kunstverein, Frankfurt; Mannheimer Kunstverein.

Performances und workshops führten ihn u. a. zu Transmediale, Berlin; Elektra Festival, Montreal; Sonic Acts Festival, Amsterdam; ISEA Singapur; Nuit Blanche, New York; Staatsgalerie Stuttgart; Dissonanze Festival, Roma; Brown University, Providence; Academy of Fine Arts, Krakow; School of the Art Institute, Chicago; ZHdK Zurich University of the Arts, Zürich.

Er lebt und arbeitet in Bern.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Centquatre, Paris, France, 2017.
  • Rå Hal Godsbanen, European Capital of Culture, Aarhus, Denmark, 2017.
  • Museum Galleria Civica di Modena, Italy, 2016.
  • Taipei Fine Arts Museum, Taipei, Taiwan, 2016.
  • Contemporary Art Museum, Santiago de Chile, 2016.
  • BIAN Biennale, Montreal, Canada, 2016.
  • Museum of Fine Arts, Thun, Switzerland, 2016.
  • 21_21 Design Sight Museum, Tokyo, Japan 2015.
  • Klangraum, Minoritenkirche, Krems, Austria, 2015.
  • Knockdown Center NYC, New York, USA, 2015.
  • Museum of Fine Arts, Lugano, Switzerland, 2014.
  • Beall Art Center, Los Angeles, USA, 2014.
  • National Art Museum of China, Beijing, China, 2014.
  • Mannheimer Kunstverein, Germany, 2014.
  • Musée des Beaux-Arts, Rennes, France, 2013.
  • Joel and Lila Harnett Museum of Art, Richmond, USA, 2013.
  • Meetfactory, Prague, Czech Republic, 2013
  • Seoul Museum of Art, Seoul, Republic Korea, 2012.
  • Joel and Lila Harnett Museum of Art, Richmond, USA, 2013.
  • Galerie Denise René, Paris, France, 2012.
  • Nam June Paik Art Center, Seoul, Republic Korea, 2012.
  • Museu da Imagem e do Som, São Paulo, Brasil, 2012.
  • Kuandu Museum of Fine Arts, Taipei, Taiwan, 2012.
  • ART Basel, Switzerland, 2011–2013.
  • bitforms gallery, New York, USA, 2009 + 2012+ 2015.
  • Le Centrequatre, Paris, France, 2012–2013
  • BIAN Biennale, Oboro, Montreal, Canada, 2012.
  • Deaf Biennale, Rotterdam, The Netherlands, 2012..
  • The John and Mable Ringling Museum of Art, Sarasota FL, USA, 2011.
  • Contemporary Art Museum MNAC, Bucharest, Romania, 2011.
  • List Art Center, David Winton Bell Gallery, Providence, USA, 2011.
  • Kunsthalle Palazzo, Liestal, Switzerland, 2011.
  • Gray Area Foundation for the Arts, Swissnex, San Francisco, USA, 2011.
  • Lydgalleriet, Bergen, Norway, 2011.
  • Kunsthalle Luzern, Switzerland, 2011.
  • Kunstmuseum Liechtenstein, Schichtwechsel, Liechtenstein, 2010.
  • Vooruit Arts Center, Gent, Belgium, 2010.
  • La Rada, Locarno, Switzerland, 2010.
  • Kunstraum Kreuzlingen, Switzerland, 2010.
  • Kunstmuseum, Bern, Switzerland, 2005 + 2009.
  • Centre pour l'image contemporaine, Geneva, Switzerland, 2008.
  • Kunsthalle, Bern, Switzerland, 2004, 2006 + 2008.
  • DDM Gallery, Shanghai, China, 2004.
  • Tonus Labor, Bern, 2002, 2003 + 2004.
  • Photoforum Centre Pasquart, Biel/Bienne, Switzerland, 2002, 2003 + 2004.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oren Ambarchi + Zimoun «18.58»[leerraum.ch] (5.1 composition, 2016).
  • Richard Garet + Zimoun «21.21»[leerraum.ch] (5.1 composition, 2015).
  • Zimoun «feat. Helena Gough» [leerraum.ch] (5.1 multi channel dvd, 2010).
  • Mahmoud Refat, Pe Lang + Zimoun «Statics III» [leerraum.ch] (4.1 multi channel dvd, 2008).
  • Asher + Zimoun «Untitled Movement» [leerraum.ch] (5.1 multi channel dvd, 2008).
  • Fourm + Zimoun «Primary Structures» [leerraum.ch] (5.1 multi channel dvd, 2008).
  • Zimoun feat. Mik Keusen «Prepared I» [leerraum.ch] (cd, 2007).
  • Kenneth Kirschner + Zimoun «July 29, 2004 (4.1)» (4.1 multi channel dvd, 2007).
  • Leerraum [ ] «Sound Contributions I» [leerraum.ch] (5.1 multi channel dvd, 2007).
  • Zimoun «Kabel 0.1/0.2» [leerraum.ch] (cd, 2006).
  • Mahmoud Refat, Pe Lang + Zimoun «Statics II» [leerraum.ch] (cd, 2006).
  • Mahmoud Refat + Zimoun «Statics I» [leerraum.ch] (cd, 2006).
  • Fm3 + Zimoun «live 19. Juni 2004» [leerraum.ch] (cd, 2005).
  • Zimoun «Nå» [tonus-music-records.com] (cd, 2004).
  • Zimoun «Flachland» [leerraum.ch] (cd, 2003).
  • Zimoun «Viskos» [leerraum.ch] (cd, 2003).
  • Zimoun «Drums» [leerraum.ch] (cd, 2003).
  • Zimoun «Momental» [ammoniac-music records] (cd, 2003).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zimoun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien