Zinn(IV)-sulfid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Zinn(IV)-sulfid
Allgemeines
Name Zinn(IV)-sulfid
Andere Namen

Zinndisulfid

Summenformel SnS2
CAS-Nummer 1315-01-1
PubChem 15238661
Kurzbeschreibung

goldgelber geruchloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 182,84 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

4,5 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

600 °C (Zersetzung)[2]

Löslichkeit

praktisch unlöslich in Wasser (0,67 µg·l−1 bei 20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Zinn(IV)-sulfid ist eine chemische Verbindung aus Zinn und Schwefel mit der Formel SnS2.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natürlich kommt Zinn(IV)-sulfid als seltenes Mineral Berndtit vor.[3]

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zinn(IV)-sulfid kann durch Reaktion von Zinn(IV)-chlorid mit Schwefelwasserstoff gewonnen werden.

Industriell wird es durch Erhitzen von Zinn und Schwefel in Gegenwart von Ammoniumchlorid gewonnen.[4]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zinn(IV)-sulfid ist ein goldgelber Feststoff, der in der trigonalen Cadmiumiodid-Struktur (Polytyp 2H) kristallisiert (Raumgruppe P3m1 (Raumgruppen-Nr. 164)Vorlage:Raumgruppe/164, a = 3,638 Å, c =5,88 Å).[5] Es ist unlöslich in Wasser.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zinn(IV)-sulfid wird als Farbpigment und zum Bronzieren (Goldimitat, Musivgold, Zinnbronze[6]) eingesetzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Eintrag zu Zinndisulfid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 28. Februar 2017 (JavaScript erforderlich).
  2. a b Zinn(IV)-sulfid bei webelements.com
  3. Mineralienatlas: Berndtit
  4. Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie. 3., umgearb. Auflage. Band I. Enke, Stuttgart 1975, ISBN 3-432-02328-6, S. 763.
  5. R.M. Hazen, L.W. Finger: The crystal structures and compressibilities of layer minerals at high pressure. I. SnS2. In: American Mineralogist, 63, 1978, S. 289–252.
  6. lenntech.com: Zinn und Wasser