Ziswingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ziswingen
Wappen von Ziswingen
Koordinaten: 48° 47′ 13″ N, 10° 35′ 18″ O
Höhe: 424 m
Einwohner: 250
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 86751
Vorwahl: 09088

Ziswingen gehört zur Gemeinde Mönchsdeggingen im schwäbischen Landkreis Donau-Ries in Bayern.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziswingen liegt im Tal des Bautenbaches auf einer Höhe von 424 m ü. NHN am Südrand des Nördlinger Rieses in der Region Augsburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rings um Ziswingen befanden sich zahlreiche Siedlungen aus der Zeit der Linearbandkeramik, der Bronzezeit, der Hallstattzeit, der Latènezeit und der römischen Kaiserzeit, die als Bodendenkmale geschützt sind.[1]:4ff.

Ziswingen gehörte bis 1441 zum Oberamt Alerheim der Grafen von Oettingen.

Das bayerische Urkataster zeigt Ziswingеn in den 1810er Jahren mit 44 Herdstellen und zwei Mühlen.[2]

Am 1. Januar 1972 wurde das bis dahin selbständige Ziswingen in die Gemeinde Mönchsdeggingen eingegliedert.[3] Die Gemeinde besaß das oben wiedergegebene eigene Wappen.

Als Baudenkmale sind im Ort nur die 1785/86 neu errichtete Untermühle und ein Nebengebäude der ehemaligen Pulvermühle aus dem 18. Jahrhundert erhalten und geschützt.[1]:3 (siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Ziswingen)

Östlich der Untermühle befand sich am Aufstieg zum Kreuzberg bis in die 1980er Jahre ein Steinbruch. Nach dessen Auflassung begann man das Gelände als Restmülldeponie nachzunutzen. Mitte der 2010er Jahre wurde die Deponie aus naturschutzrechtlichen Gründen geschlossen und ein Betretungsverbot empfohlen.[4]:1

Das Dorf hat ca. 250 Einwohner.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b LfD-Liste für Mönchsdeggingen (.pdf)
  2. Ziswingеn auf BayernAtlas Klassik
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 541.
  4. Mitteilungsblatt der Gemeinde Mönchsdeggingen vom Juni 2015 (.pdf)