Zita Szucsánszki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zita Szucsánszki
Zita Szucsánszki

Zita Szucsánszki, 2011

Spielerinformationen
Geburtstag 22. Mai 1987
Geburtsort Budapest, Ungarn
Staatsbürgerschaft UngarinUngarin ungarisch
Körpergröße 1,72 m
Spielposition Rückraum Mitte
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Ferencváros Budapest
Trikotnummer 8
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–1998 UngarnUngarn FSZSE
1998–2002 UngarnUngarn Postás SE
2002–2005 UngarnUngarn BP Kőbánya Spartacus
2005– UngarnUngarn Ferencváros Budapest
Nationalmannschaft
Debüt am 4. November 2006
            gegen SlowakeiSlowakei Slowakei
  Spiele (Tore)
UngarnUngarn Ungarn 121 (368)[1]

Stand: 17. September 2016

Zita Szucsánszki (* 22. Mai 1987 in Budapest, Ungarn) ist eine ungarische Handballspielerin. Im Jahr 2011 wurde sie in Ungarn zur Handballspielerin des Jahres gewählt.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szucsánszki spielte anfangs bei FSZSE und ab dem Jahr 1998 bei Postás SE.[1] Im Jahr 2002 schloss sie sich dem Budapester Verein BP Kőbánya Spartacus an. In der Saison 2003/04 wurde die Rückraumspielerin erstmals in der Nemzeti Bajnokság I, der höchsten ungarischen Spielklasse, eingesetzt.[3] Im Sommer 2005 wechselte die Rechtshänderin zu Ferencváros Budapest. Mit Ferencváros gewann sie 2007 und 2015 die ungarische Meisterschaft, 2017 den ungarischen Pokal, 2006 den EHF-Pokal, sowie 2011 und 2012 den Europapokal der Pokalsieger.

Zita Szucsánszki hat bisher 121 Länderspiele für die ungarische Frauen-Handballnationalmannschaft bestritten, in denen sie 368 Treffer erzielte. Mit der ungarischen Auswahl nahm sie an der WM 2009 und an der EM 2010 teil.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zita Szucsánszki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b keziszovetseg.hu: Szucsánszki Zita, abgerufen am 17. September 2016
  2. Az év kézilabdázói (Memento vom 30. Dezember 2014 im Internet Archive)
  3. NBI-Statistik von Zita Szucsánszki (Memento vom 18. April 2012 im Internet Archive)