Zuckerbaby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelZuckerbaby
OriginaltitelZuckerbaby
ProduktionslandDeutschland
Originalsprachedeutsch
Erscheinungsjahr1985
Länge82 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegiePercy Adlon
DrehbuchPercy Adlon, Gwendolyn von Ambesser
ProduktionPelemele Film
MusikDreieier
KameraJohanna Heer
SchnittJean-Claude Piroué
Besetzung

Marianne Sägebrecht (Marianne)
Eisi Gulp (Huber)
Toni Berger
Manuela Denz
Will Spindler
Paul Würges

Zuckerbaby ist eine deutsche Komödie aus dem Jahre 1985 von Percy Adlon (Regie und Drehbuch, Co-Autorin: Gwendolyn von Ambesser) mit Marianne Sägebrecht und Eisi Gulp in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 38 Jahre alte, übergewichtige Marianne arbeitet in dem Bestattungsunternehmen Ruhesanft als Totengräberin. Ihr Leben besteht aus ihrer Arbeit, Essen und Fernsehen im Bett. Als sie in der Münchner U-Bahn die Stimme des Fahrers Huber hört, verliebt sie sich sofort in ihn. Sie findet in detektivischer Kleinarbeit alles über den wesentlich jüngeren Huber heraus. Zu Hause hört sie gerne Peter Kraus' Sugar Baby.

Als Hubers Frau für zwei Wochen wegen eines Todesfalls verreist, beginnt Marianne ihren Plan zur Eroberung von Hubers Herz in die Tat umzusetzen. Am Süßigkeitenautomat an einer U-Bahn-Haltestelle bietet sie ihm Schokolade an und geht mit ihm einen Kaffee trinken. Dabei lädt sie ihn für den nächsten Tag zum Abendessen ein.

Es entwickelt sich eine Liebesaffäre zwischen beiden. Dabei nennen sie sich in Anlehnung an den Song von Peter Kraus Zuckerbaby. Als jedoch nach zwei Wochen Frau Huber zurückkommt und einen Zettel mit Mariannes Adresse in der Wohnung findet, verfolgt sie die beiden und stellt sie bei einem Rock'n'Roll-Tanzabend beim Lied "Zuckerbaby". Sie schlägt Marianne nieder und prügelt ihren Mann hinaus.

Der Film endet mit einer Szene, in der Marianne wieder herausgeputzt mit Schokolade lockend am Süßigkeitenautomat an einer U-Bahn-Haltestelle steht.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Melancholisch-heiterer Appell an den Mut zu einem selbstbewußt geführten, liebesfähigen Leben; den ansprechenden Darstellerleistungen und bewegenden Momenten stehen einige Längen und auf die Dauer etwas dünne Dialoge gegenüber.“

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sugar Baby

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]