Ģirts Ankipāns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
LettlandLettland Ģirts Ankipāns Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 29. November 1975
Geburtsort Riga, Lettische SSR
Größe 186 cm
Gewicht 89 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Spielerkarriere
1991−1992 Vendenieki
1992−1995 HK Essamika Ogre
1995−1997 Juniors Riga
1997−1999 Braunlager EHC
1999 EHC Neuwied
1999−2001 EC Timmendorfer Strand
2001−2002 EV Füssen
2002−2003 EV Landshut
2003−2008 HK Riga 2000
2008−2013 Dinamo Riga

Ģirts Ankipāns (* 29. November 1975 in Riga, Lettische SSR) ist ein ehemaliger lettischer Eishockeyspieler. Seit dem Ende seiner aktiven Karriere 2013 steht er bei Dinamo Riga aus der Kontinentalen Hockey Liga als Co-Trainer unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten]

Ģirts Ankipāns (li.) und Gabriel Spilar (re.), Dezember 2008

Ģirts Ankipāns begann seine Karriere 1991 bei Vendenieki, bevor er zwischen 1992 und 1995 für den HK Essamika Ogre aufs Eis ging. Danach folgten zweieinhalb Jahre bei den Juniors Riga, bevor er nach Deutschland zum Braunlager EHC wechselte. Weitere Stationen in der zweiten und dritten Spielklasse Deutschlands waren der EHC Neuwied, der EC Timmendorfer Strand, der EV Füssen und der EV Landshut.

Zwischen 2003 und 2008 spielte er für den lettischen Spitzenclub HK Riga 2000 in der lettischen Eishockeyliga und wurde mit diesem mehrfach lettischer Meister. In der Saison 2006/07 bestritt er zudem einige Spiele für den HK Dinamo Minsk in der weißrussischen Meisterschaft. Zur Saison 2008/09 schloss er sich Dinamo Riga aus der neu gegründeten Kontinentalen Hockey-Liga und spielte für Dinamo bis zur Mitte der Saison 2012/13. Anschließend beendete er seine Karriere und wurde Assistenztrainer bei Dinamo.

International[Bearbeiten]

Ģirts Ankipāns nahm an mehreren internationalen Turnieren für Lettland teil. 1995 nahm er mit der U20-Auswahl seines Heimatlandes an der U20-Weltmeisterschaft der Division II teil. Im Seniorenbereich kam er bei den Weltmeisterschaften 2003, 2005, 2009 und 2011 zum Einsatz. Zudem gehörte er dem lettischen Kader bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin und 2010 in Vancouver an.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2006 Lettischer Meister mit dem HK Riga 2000
  • 2007 Lettischer Meister mit dem HK Riga 2000
  • 2008 Zweiter Platz beim IIHF Continental Cup
  • 2008 Topscorer des IIHF Continental Cup Finalturniers

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten Plus/Minus
KHL-Hauptrunde 5 202 28 42 70 108 +4
KHL-Playoffs 4 21 3 1 4 18 −4
Extraliga-Hauptrunde 4 127 26 71 97 102 −1
Extraliga-Playoffs 2 7 1 1 2 2 +1
2. Bundesliga 3 129 53 90 143 161
Oberliga 3 104 94 147 241 148
Lettland-Hauptrunde 11 210 185 214 399 326
Lettland-Playoffs 3 19 15 22 37 24

(Stand: Ende der Saison 2012/13)

Weblinks[Bearbeiten]