EV Füssen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EV Füssen
EV Füssen
Erfolge
Vereinsinfos
Geschichte ESV Füssen (Gründung 1922)
EV Füssen (Gründung 1983)
Spitzname Leopards
Stammverein EV Füssen e.V.
Vereinsfarben Gelb-Schwarz
Liga Eishockey-Oberliga
Spielstätte Eisstadion am Kobelhang
Bundesleistungszentrum für Eishockey und Curling
Kapazität Halle 1: 1354 Plätze
Arena: 3691 Plätze
Cheftrainer Marcus Bleicher
Kapitän Eric Nadeau
Saison 2012/13 7. Platz Oberliga Süd

Der EV Füssen ist ein Eishockeyverein aus Füssen im Allgäu. Der offizielle Vereinsname lautet Eislaufverein Füssen Eishockey. Der Verein, der das deutsche Eishockey von den späten 1940er bis in die 1970er Jahre über ein Vierteljahrhundert hinweg dominierte, ist mit 16 Deutschen Meisterschaften nach dem Berliner SC der erfolgreichste deutsche Eishockeyverein.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde der Verein als Eissportverein Füssen (früher ESV, dann EV abgekürzt) am 11. Dezember 1922, seit 1924 besitzt er eine Eishockeymannschaft.

1922 bis 1948[Bearbeiten]

Die Halle 1 in Füssen

Im Hotel Sonne in Füssen wurde am 11. Dezember 1922 der EV Füssen gegründet. Initiator der Gründung und auch erster Vorsitzender war Hans Rüther.

In den Jahren 1927 bis 1930, 1933 bis 1936, 1938 bis 1944 und 1948 konnte der Verein sich für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft qualifizieren. Im Jahre 1929 wurde der EVF erstmals Bayerischer Eishockeymeister. 1935 und 1944 errang der Verein die deutsche Vizemeisterschaft. Die Eiskunstläufer des EVF waren ebenfalls sehr erfolgreich. Der Zweite Weltkrieg brachte den Eissport 1944/45 zum Erliegen. Von den zwölf Spielern der ersten Mannschaft waren zehn gefallen oder in Kriegsgefangenschaft.

1949 bis 1983[Bearbeiten]

Das Bundesleistungszentrum Eishockey

Der EVF war 1948 Gründungsmitglied der Eishockey-Oberliga (höchste Spielklasse) und 1958 der Eishockey-Bundesliga, in der er bis zum Konkurs 1983 spielte. Bis Mitte der 1970er Jahre dominierte der EV Füssen wie kein anderer Verein das bundesdeutsche Eishockey. Die deutsche Meisterschaft konnte insgesamt 16 Mal errungen werden. Dazu kamen noch fünf Vizemeisterschaften (1951, 1960, 1962, 1966 und 1972). Unerreicht bleiben die sieben Titel in Folge (1953 bis 1959). Der EV Füssen stellte zudem die meisten Nationalspieler für Deutschland zu Länderspielen ab. 1952 und 1964 konnte der EV Füssen den renommierten Spengler-Cup in Davos gewinnen.

Gespielt wurde von Ende der 40er Jahre bis Ende der 80er Jahre im Kobelstadion (Kobelhang), dessen Kapazität zuerst etwa 16.000 Zuschauer betrug. Später, als das Stadion überdacht wurde, fasste das Kobelstadion 7.000 Zuschauer. Das Kobelstadion war übrigens das erste vereinseigene Eisstadion in Deutschland und kurz nach dem Kriegsende eine Sensation. Allerdings brachte der Stadionbau den Verein in ernste finanzielle Schwierigkeiten und nur mit großen Anstrengungen konnte der EVF wieder in ruhigere Fahrwasser gelangen.

Eine bemerkenswerte Besonderheit ist, dass der EVF für die 16 gewonnenen Titel nur 74 Spieler und 5 Trainer benötigte. Die Meistertrainer waren Bruno Leinweber, Frank Trottier, Markus Egen, Vladimir Bouzek und Siegfried Schubert.

Der Verein war auch der letzte deutsche Eishockeymeister, der ohne ausländische Spieler die deutsche Meisterschaft erringen konnte (1973).

Berühmte Spieler, die das Schwarz-Gelbe Trikot trugen, waren Markus Egen, Paul Ambros, Ernst Trautwein, Leonhard Waitl, Ernst Eggerbauer, Toni Kehle, Rudolf Thanner, Siegfried Schubert, Hans-Jörg Nagel, Georg Holzmann, Uli Hiemer, Gustav Hanig, Josef Völk, Xaver Unsinn, Bernd Kuhn, Udo Kießling, Uli Egen, Lynn Powis.

Mitte der 1970er Jahre ging die große Zeit des EV Füssen zu Ende. Eishockey in der Kleinstadt am Lech konnte nicht mehr mit den Vereinen aus den großen Metropolen wie Köln, Berlin oder Düsseldorf mithalten. Der Verein Eislaufverein (EV) Füssen wurde im Sommer 1983 als Nachfolger gegründet.

1984 bis heute[Bearbeiten]

Spielsituation im Derby gegen den ESV Kaufbeuren in der Saison 2007/08

Der neue EVF spielte von 1983/84 bis 1991/92 und von 1994/95 bis 1995/96 in der 2. Eishockey-Bundesliga bzw. der 1. Liga Süd, von 1992/93 bis 1993/94 und von 1996/97 bis 1997/98 in der Eishockey-Oberliga bzw. der 2. Liga Süd (= dritthöchste Spielklasse) und von 1998/99 bis 1999/2000 in der Regionalliga (vierthöchste Spielklasse).

Seit 2000/01 spielt die Mannschaft wieder in der Oberliga. Neben der Seniorenmannschaft hat der Verein noch erfolgreiche Nachwuchsmannschaften im Spielbetrieb, welche schon viele deutsche und bayerische Meistertitel gewinnen konnten (zuletzt 2009/10 mit den Titeln als deutsche Meister im Junioren- und Jugendbereich).

Auch wenn der EVF nicht mehr in der höchsten Spielklasse anzutreffen ist, so ist der Altmeister immer noch eine ausgezeichnete Nachwuchsschmiede. Bekannte Spieler, die seit den 1980er Jahren in Füssen das Eishockeyhandwerk gelernt haben, sind z. B. Jörg Mayr, Michael Wolf, Felix Petermann, Thomas Greiss, Sinisa Martinovic, Alexander Jung, Marcus Bleicher, Willi Hofer, Thomas Fröhlich, Richard Schnetz. Ausländische Spieler sind große Stützen der Mannschaft und immer wieder auch Publikumslieblinge, wie etwa Roger Kortko, Jali und Sami Wahlsten, Karel Svoboda, Nikolai Narimanov, Dwayne Robinson, Nikolai Varianov, Alexander Holz, Eric Nadeau oder Garrett Festerling.

SC Ziegelwies[Bearbeiten]

Neben den EV Füssen spielte mit dem SC Ziegelwies zwischen 1958/59 und 1967/68 ein weiterer Verein aus dem heutigen Füssener Stadtgebiet ebenfalls in den höherklassigen Eishockeyligen und wurde auch als Farmteam des EVF angesichts der vielen aus der Schule des EVF stammenden Spieler bezeichnet. Namhafte Spieler des SCZ, die später beim EV Füssen spielten waren Waitl, Driendl, Gröger, Simon und Golomb. Im Sommer 1968 schloss sich der SCZ dem EVF an und setzte den Spielbetrieb als EVF 1b in der Saison 1968/69 fort. Nach der Saison 1969/70 wurde die Mannschaft aus dem höherklassigen Spielbetrieb zurückzogen und später ganz aufgelöst.

Meistermannschaften[Bearbeiten]

In folgenden Aufstellungen erreichte der EV Füssen 16 Mal die Deutsche Eishockeymeisterschaft.[1]

1949
Wilhelm Bechler, Walter Leinweber, Oswald Huber, Engelbert Holderied, Georg Guggemos, Klemens Kienberger, Paul Kößler, Xaver Unsinn, Bruno Köpf, Markus Egen, Fritz Poitsch. Trainer: Bruno Leinweber
1953
Wilhelm Bechler, Karl Fischer, Ludwig Kuhn, Xaver Unsinn, Martin Beck, Fritz Kleber, Kurt Sepp, Ernst Eggerbauer, Paul Ambros, Oswald Huber, Georg Guggemos, Markus Egen. Trainer: Frank Trottier
1954
Wilhelm Bechler, Karl Fischer, Ludwig Kuhn, Martin Beck, Oswald Huber, Markus Egen, Fritz Kleber, Georg Guggemos, Xaver Unsinn, Kurt Sepp, Ernst Eggerbauer, Paul Ambros. Trainer: Frank Trottier
1955
Wilhelm Bechler, Karl Fischer, Ludwig Kuhn, Ernst Eggerbauer, Martin Beck, Xaver Unsinn, Markus Egen, Oswald Huber, Georg Guggemos, Kurt Sepp, Fritz Kleber, Max Pfefferle, Paul Ambros. Trainer: Frank Trottier
1956
Wilhelm Bechler, Karl Fischer, Ernst Eggerbauer, Paul Ambros, Martin Beck, Rudolf Hofmann, Kurt Sepp, Markus Egen, Fritz Kleber, Ernst Trautwein, Georg Guggemos, Xaver Unsinn, Max Ptefferle, Oskar Mayrhans, Walter Krötz. Trainer: Frank Trottier
1957
Wilhelm Bechler, Karl Fischer, Martin Beck, Ernst Eggerbauer, Paul Ambros, Ernst Trautwein, Markus Egen, Max Pfefferle, Fritz Kleber, Xaver Unsinn, Georg Guggemos, Walter Krötz, Siegfried Schubert, Oskar Mayrhans. Trainer: Bruno Leinweber
1958
Karl Fischer, Wilhelm Bechler, Paul Ambros, Walter Krötz, Oskar Mayrhans, Ernst Trautwein, Martin Beck, Xaver Unsinn, Leonhard Waitl, Ernst Eggerbauer, Siegtried Schubert, Fritz Kleber, Max Pfefferle, Markus Egen, Georg Guggemos. Trainer: Markus Egen (Spielertrainer)
1959
Karl Fischer, Wilhelm Bechler, Paul Ambros, Martin Beck, Ernst Eggerbauer, Erich Franke, Max Pfefferle, Markus Egen, Siegfried Schubert, Fritz Kleber, Georg Guggemos, Xaver Unsinn, Ernst Trautwein, Walter Krötz, Oskar Mayrhans, Leonhard Waitl, Helmut Zanghellini, Ernst Köpf. Trainer: Markus Egen (Spielertrainer)
1961
Wilhelm Bechler, Harry Lindner, Ernst Eggerbauer, Paul Ambros, Martin Beck, Peter Schwimmbeck, Günther Steeger, Siegfried Schubert, Leonhard Waitl, Ernst Köpf, Ernst Trautwein, Helmut Zanghellini, Georg Scholz, Manfred Gmeiner, Erich Franke, Walter Krötz. Trainer: Markus Egen
1963
Harry Lindner, Günfher Knauss, Paul Ambros, Peter Schwimmbeck, Leonhard Waitl, Hansjörg Nagel, Rudolt Simon, Siegfried Schubert, Ernst Köpt, Manfred Gmeiner, Georg Scholz, Helmut Zanghellini, Ernst Trautwein, Rudolf Gröger, Walter Krötz, Gustav Hanig. Trainer: Markus Egen
1964
Harry Lindner, Günther Knauss, Paul Ambros, Leonhard Waitl, Hansjörg Nagel, Rudolt Simon, Rudolf Thanner, Peter Schwimmbeck Ernst Trautwein, Georg Scholz, Ernst Köpf, Siegtried Schubert, Rudolf Gröger, Helmut Zanghellini, Gustav Hanig, Manfred Gmeiner, Walter Krötz, Gerd Junghans. Trainer: Markus Egen
1965
Harry Lindner, Günther Knauss, Paul Ambros, Leonhard Waitl, Peter Schwimmbeck, Hansjörg Nagel, Rudolf Simon, Rudolf Thanner, Ernst Trautwein, Siegtried Schubert, Georg Scholz, Manfred Gmeiner, Helmut Zanghellini, Gustav Hanig, Ernst Köpf, Walter Krötz, Rudolf, Göger, Heinz Weisenbach, Heinz Sohmen, Gottfried Groß, Bernd Kuhn. Trainer: Markus Egen
1968
Günther Knauss, Toni Kehle, Joset Völk, Rudolf Thanner, Hansjörg Nagel, Peter Schwimmbeck, Gustav Hanig, Bernd Kuhn, Heinz Weisenbach, Georg Scholz, Helmut Zanghellini, Herbert Stowasser, Rudolf Gröger, Horst Meindl, Klaus Ego, Rudolf Simon, Hartmut Seelus, Reinhold Driendl, Fritz Poitsch II, Frank Neupert, Karlheinz Schweiger. Trainer: Vladimir Bouzek
1969
Toni Kehle, Günther Knauss, Rudolf Thanner, Josef Völk, Hansjörg Nagel, Peter Schwimmbeck, Gustav Hanig, Heinz Weisenbach, Georg Scholz, Helmut Zanghellini, Klaus Ego, Herbert Stowasser, Horst Meindl, Karlheinz Egger, Rudolf Simon, Bernd Kuhn, Frank Neupert, Werner Modes, Reinhold Driendl, Wolfgang Köpf. Trainer: Vladimi Bouzek
1971
Toni Kehle, Günther Knauss, Werner Sänger, Hans-Peter Neumann, Rudolf Schneider, Werner Modes, Bernd Kuhn, Gustav Hanig, Norbert Scholz, Georg Hamberger, Heinz Geiger, Günther Hadraschek, Herbert Stowasser, Heinz Weisenbach, Rudolf Thanner, Josef Völk, Hermann Völk, Klaus Ego, Theo Schneider, Karlheinz Egger, Horst Meindl, Peter Schwimmbeck, Karlheinz Golomb, Wolfgang Flassig. Trainer: Siegfried Schubert
1973
Toni Kehle, Werner Sänger, Josef Völk, Markus Egen II, Karl-Heinz Ruban, Rudolf Thanner, Werner Modes, Peter Schwimmbeck, Leonhard Waitl, Karl-Heinz Egger, Gustav Hanig, Bernd Kuhn, Herbert Stowasser, Horst Meindl, Heinz Weisenbach, Peter Neumann, Klaus Ego, Norbert Scholz, Michael Wanner, Bruno Frenzel, Wolfgang Büttner, Helmut Forster, Theo Schneider. Trainer: Markus Egen

Deutscher Vizemeister:

1935 - 1944 - 1951 - 1960 - 1962 - 1966 - 1972

Sieger des Spengler-Cups:

1952 - 1964

Trainer[Bearbeiten]

1922 bis 1948 1949 bis 1983 1984 bis heute

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Bis 1983 Ab 1984

Spieler in der Hall of Fame Deutschland[Bearbeiten]

In die „Hall of Fame“ des deutschen Eishockeymuseums werden Persönlichkeiten aufgenommen, die sich um den Eishockeysport in Deutschland verdient gemacht haben. Von den aufgenommenen Akteuren wirkten beim EV Füssen:

Abteilung Curling[Bearbeiten]

Die Herrenmannschaft des EV Füssen gewann 1986 und 1989–1991 die deutsche Meisterschaft im Curling.

Frauenmannschaft[Bearbeiten]

1985 nahm erstmals eine Fraueneishockeymannschaft des EVF am Spielbetrieb teil. 1988/89 war die Mannschaft Teilnehmer in der ersten Saison der Bundesliga. Nach der Saison 1995/96, in der noch einmal an der Fraueneishockey-Bundesliga teilgenommen wurde, wurde die Mannschaft nicht mehr zum Spielbetrieb gemeldet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chronik EV Füssen

Weblinks[Bearbeiten]