Gabriel Spilar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SlowakeiSlowakei Gabriel Spilar Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 15. Dezember 1980
Geburtsort Košice, Tschechoslowakei
Größe 180 cm
Gewicht 87 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
bis 1998 HC Košice
1998–1999 North Bay Centennials
1999–2003 HC Košice
2003–2004 HC Sparta Prag
2004–2005 HC Slovan Bratislava
HC Košice
2005–2006 HC Zlín
MsHK Žilina
2006–2008 HC Košice
2008–2009 Barys Astana
2009−2010 MsHK Žilina
2010 Espoo Blues
2010−2011 HK Nitra
2011 Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk
seit 2011 HC Košice

Gabriel Spilar (bis 2009 Gabriel Špilár; * 15. Dezember 1980 in Košice) ist ein slowakischer Eishockeyspieler, der seit November 2011 beim HC Košice in der slowakischen Extraliga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Gabriel Spilar begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Jugend des HC Košice, in der er bis 1998 aktiv war. Anschließend spielte er in der Saison 1998/99 für die North Bay Centennials in der kanadischen Top-Juniorenliga Ontario Hockey League. Jedoch kehrte er bereits nach nur einem Jahr zum HC Košice zurück, für den er in der Saison 1999/00 sein Debüt in der slowakischen Extraliga gab. Dabei erzielte der Angreifer in 44 Spielen insgesamt 17 Scorerpunkte, darunter zehn Tore. Nach drei Spielzeiten in der Profimannschaft des HC Košice wechselte der Rechtsschütze für die Saison 2003/04 zum HC Sparta Prag, mit dem er in dieser Spielzeit den dritten Platz in der tschechischen Extraliga belegte.

Die Saison 2004/05 begann Spilar beim HC Slovan Bratislava, der am Saisonende Slowakischer Meister wurde. Noch während der Spielzeit unterschrieb der ehemalige OHL-Spieler jedoch bei seinem Ex-Club aus Košice. Im folgenden Jahr gelang es dem Flügelspieler den Meistertitel zu verteidigen. Dieses Mal begann er die Saison beim HC Zlín in Tschechien und beendete sie bei MsHK Žilina in der Slowakei. Mit 13 Scorerpunkten, darunter fünf Tore, in 17 Playoff-Spielen spielte er beim Gewinn der Meisterschaft eine entscheidende Rolle. Trotz des Erfolges verließ er Žilina wieder und spielte die folgenden zwei Jahre für deren Ligarivalen Košice. Im Sommer 2008 wurde Špilár von Barys Astana aus der neugegründeten Kontinentalen Hockey-Liga verpflichtet, für die er eine Saison in der KHL absolvierte. Danach kehrte er in die Slowakei zurück und schloss sich dem MsHK Žilina an.

Im Januar 2010 verließ er den MsHK Žilina und wurde von Espoo Blues aus der SM-liiga unter Vertrag genommen. Im Sommer 2010 kehrte er in seine Heimat zurück und wurde vom HK Nitra verpflichtet. Zur Saison 2011/12 wechselte der Slowake zu Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk aus der Wysschaja Hockey-Liga, der zweiten russischen Spielklasse, kehrte aber schon im November 2012 in die Slowakei zurück und wurde von seinem Heimatverein unter Vertrag genommen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

KHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 1 31 5 2 7 6
Playoffs 1 3 0 2 2 2

(Stand: Ende der Saison 2010/11)

Weblinks[Bearbeiten]