(26355) Grueber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(26355) Grueber
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 4. November 2013 (JD 2.456.600,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,5184 AE
Exzentrizität 0,2534
Perihel – Aphel 1,8802 AE – 3,1567 AE
Neigung der Bahnebene 12,1617°
Länge des aufsteigenden Knotens 94,7381°
Siderische Umlaufzeit 4,00 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 18,77 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 12,6 mag
Geschichte
Entdecker Erich Meyer
Datum der Entdeckung 23. Dezember 1998
Andere Bezeichnung 1998 YL8, 1991 AU
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(26355) Grueber ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 23. Dezember 1998 vom österreichischen Amateurastronomen Erich Meyer an der Privatsternwarte in Davidschlag (IAU-Code 540) in der Nähe von Linz in Österreich entdeckt wurde.

Der Asteroid wurde am 7. Januar 2004 nach dem Forschungsreisenden, Jesuiten und Missionar Johann Grueber (1623–1680) benannt, der 1661 als erster Europäer überhaupt in die tibetische Hauptstadt Lhasa gelangte.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]