(6456) Golombek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(6456) Golombek
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 4. November 2013 (JD 2.456.600,5)
Orbittyp Amor-Typ III
Große Halbachse 2,1936 AE
Exzentrizität 0,4090
Perihel – Aphel 1,2965 AE – 3,0907 AE
Neigung der Bahnebene 8,2237°
Länge des aufsteigenden Knotens 313,6279°
Argument der Periapsis 347,0961°
Siderische Umlaufzeit 3,25 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 20,10 km/s
Physikalische Eigenschaften
Rotationsperiode 2,5029 h
Absolute Helligkeit 15,9 mag
Geschichte
Entdecker Eleanor Helin, Kenneth Lawrence
Datum der Entdeckung 27. Juli 1992
Andere Bezeichnung 1992 OM, 1979 OY16
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 1

(6456) Golombek ist ein Asteroid, der von den US-amerikanischen Astronomen Eleanor Helin und Kenneth Lawrence am 27. Juli 1992 am Palomar-Observatorium (IAU-Code 675) in Kalifornien entdeckt wurde.

(6456) Golombek ist ein Asteroid des Amor-Typs. Dort gehört er der Untergruppe Amor III an, das heißt, das er zu einer Gruppe von Asteroiden gehört, die der Erdbahn recht nahe kommen, diese jedoch nicht kreuzen, während ihre Große Halbachse (das ist die mittlere Entfernung zur Sonne) im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter liegt.

Nach der SMASS-Klassifikation (Small Main-Belt Asteroid Spectroscopic Survey) wurde bei einer spektroskopischen Untersuchung[1] von Gianluca Masi, Sergio Foglia und Richard P. Binzel bei (6456) Golombek von einer dunklen Oberfläche ausgegangen, es könnte sich also, grob gesehen, um einen C-Asteroiden handeln.[2] Eine infrarotspektroskopische Untersuchung des Asteroiden aus dem Jahre 2006 wies im Linienspektrum auf Olivinbanden mit Ortho- und Klinopyroxenen hin.[3] Für eine Eingruppierung des Asteroidenkörpers in eine taxonomische Klasse reichen die bisherigen spektroskopischen Untersuchungen jedoch noch nicht aus.

Der Asteroid wurde am 14. Dezember 1997 nach dem Geologen Matthew Golombek benannt, der bei der Earth and Space Sciences Division des Jet Propulsion Laboratorys für das Projektbüro der Mars-Pathfinder-Sonde arbeitete.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Giancluca Masi, Sergio Foglia, Richard P. Binzel: Search for Unusual Spectroscopic Candidates Among 40313 minor planets from the 3rd Release of the Sloan Digital Sky Survey Moving Object Catalog. (englisch)
  2. Unterteilung von Asteroiden nach S-types, C-types und V-types (englisch)
  3. V. Reddy, M. J. Gaffey, P. A. Abell, P. S. Hardersen: Compositional Investigation of Near-Earth Asteroids 6456 Golombek, (5660) 1974 MA, (13553) 1992 JE. Lunar and Planetary Science XXXVII, 2006 (PDF, englisch; 146 kB)
  4. Lutz D. Schmadel: Dictionary of Minor Planet Names. Springer-Verlag, Berlin 2012, 6. Auflage, ISBN 978-3-642-29717-5. Seite 511 (englisch)