(7507) Israel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(7507) Israel
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 23. Mai 2014 (JD 2.456.800,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie
Große Halbachse 2,3340 AE
Exzentrizität 0,2128
Perihel – Aphel 1,8374 AE – 2,8306 AE
Neigung der Bahnebene 4,2968°
Länge des aufsteigenden Knotens 243,4422°
Argument der Periapsis 68,5773°
Siderische Umlaufzeit 3,57 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 19,49 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 14,4 mag
Geschichte
Entdecker Cornelis Johannes van Houten,
Ingrid van Houten-Groeneveld,
Tom Gehrels
Datum der Entdeckung 17. Oktober 1960
Andere Bezeichnung 7063 P-L, 1974 OC1, 1985 SK2
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 1

(7507) Israel ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 17. Oktober 1960 von dem niederländischen Astronomenehepaar Cornelis Johannes van Houten und Ingrid van Houten-Groeneveld entdeckt wurde. Die Entdeckung geschah im Rahmen des Palomar-Leiden-Surveys, bei dem von Tom Gehrels mit dem 120-cm-Oschin-Schmidt-Teleskop des Palomar-Observatoriums (IAU-Code 675) aufgenommene Feldplatten an der Universität Leiden durchmustert wurden.

Benannt wurde er am 14. Dezember 1997 nach dem niederländischen Astronomen Frank Pieter Israel (* 1946), der als Professor an der Sternwarte Leiden der Universität Leiden arbeitet, anläßlich von dessen 51. Geburtstag.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]