.300 Winchester Magnum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
.300 Winchester Magnum
.300 Winchester Magnum
Allgemeine Information
Kaliber: .300 Winchester Magnum
7,62 × 67 mm
Hülsenform: Randlos mit Ausziehrille mit Gürtel
Maße
⌀ Geschoss: 7,82 mm
Hülsenlänge: 66,55 mm
Patronenlänge: 84,84 mm
Gewichte
Geschossgewicht: 9,72–14,26 g
(150–220 grain)
Technische Daten
Geschwindigkeit V0: ca. 910 m/s
max. Gasdruck: 4300 Bar
Geschossenergie E0: ca. 5000 J
Listen zum Thema

Die .300 Winchester Magnum, auch 7,62 x 66,5, ist die letzte in einer Serie von Gewehr-Patronen mit Gürtelhülsen, die das Unternehmen Winchester Repeating Arms Company von 1956 an kurz nacheinander in seiner Magnum-Serie herausbrachte.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1963 eingeführt, übertraf sie in kurzer Zeit die Verkaufszahlen der .264 Winchester Magnum, der .338 Winchester Magnum und der .458 Winchester Magnum beträchtlich. Abgesehen von der alten .300 H&H Magnum waren zwei weitere Patronen im .30er-Magnum-Segment auf dem Markt erfolgreich: die .300 Weatherby Magnum und die .308 Norma Magnum. Aber auch diese fielen hinsichtlich der Verkaufszahlen in kurzer Zeit zurück. Die .300 Winchester Magnum liegt leistungsmäßig zwischen diesen beiden. Alle drei Patronen ähneln sich stark in Aussehen und Leistung, mit dem Unterschied, dass die Winchester und die Norma in normal langen Repetiersystemen benutzt werden können.

Die Winchester-Konstrukteure gaben der neuen Patrone einen möglichst großen Pulverraum und nahmen dafür als Nachteil in Kauf, einen kürzeren Hülsenhals für die Aufnahme des Geschosses zur Verfügung zu haben, sodass längere Geschosse wegen der einzuhaltenden Gesamtlänge sehr tief in die Patronenhülse gesetzt werden müssen. Die Hülse basiert auf der Gürtelhülse der Patrone .375 Holland & Holland Magnum.

Sie ist eine auf das Kaliber .300 (7,62mm) eingezogene und auf die Länge 66,5mm gekürzte Version der .375 H&H, die im Allgemeinen für europäisches Hochwild einsetzbar ist. Dennoch wird sie im deutschsprachigen Raum jagdlich auch für starkes Niederwild eingesetzt. Der Einsatz auf Raubwild und Raubzeug ist jagdlich nicht geläufig und wird selten angewandt.

Der Geschossdurchmesser (siehe Einzelnachweis 2) entspricht dem Zugdurchmesser und beträgt, wie bei den meisten anderen Geschossen der .30er Kalibergruppe (.308 Win., .30-06 Springfield, .300 Weatherby etc.), 7,82 mm. Die Gesamtlänge der Patrone ist abhängig vom Geschosstyp und kann etwa zwischen 82 mm und 85 mm variieren.[1] Die für diese Munition verwendeten Läufe entsprechen in der Regel folgenden Daten: Feldmaß: 7,62 mm Zugmaß: 7,82 mm, Dralllänge (waffenabhängig) : 254 mm (1 in 10"), Anzahl Züge (waffenabhängig) : 6.[2]

Verwendet wird diese Patrone unter anderem im Scharfschützengewehr G22 der Bundeswehr, mit Vollmantel-Weichkern- oder Vollmantel-Hartkerngeschoss (AP, Armour Piercing). Entwickelt und hergestellt werden diese von der MEN – Metallwerk Elisenhütte GmbH.

Verwandte Patronen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DETAIL SPECIFICATION CARTRIDGE, .300 WINCHESTER MAGNUM MATCH, Revision A, 17 March 2009, US-Naval, (engl. eingesehen am 12. Oktober 2009)
  2. Maßtabelle für Handfeuerwaffenläufe Kaliber 4 mm bis 25 mm, offizielle PDF Laufhersteller Lothar Walther (eingesehen am 12. November 2009)