1. Klavierkonzert (Beethoven)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Klavierkonzert Nr. 1, C-Dur, op. 15 ist ein frühes Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven. Einerseits orientiert sich Beethoven hier noch an den frühen Vorbildern der Wiener Klassik, andererseits lässt sich hier schon seine spätere Handschrift erkennen.

Entstehung[Bearbeiten]

Das Werk entstand zwischen 1795 und 1801 und war eigentlich nicht das erste Klavierkonzert, das Beethoven komponierte. Aus der Bonner Zeit stammen zwei Konzerte ohne Opuszahl (Es-Dur und D-Dur) und das als 2. Klavierkonzert bekannte Werk, komponierte er vor dem Klavierkonzert op. 15. So wirkt dieses Konzert auch größer und sinfonischer als das gedämpftere 2. Klavierkonzert. Beethoven verwendet hier erstmals auch Pauken, Klarinetten und Trompeten in der Besetzung des Orchesters. Die Nähe zu Vorgänger und Vorbild Wolfgang Amadeus Mozart ist an manchen Stellen noch deutlich hörbar, wenngleich Beethoven hier unverkennbar einen eigenen Stil etabliert.

Zur Musik[Bearbeiten]

1. Satz: Allegro con brio[Bearbeiten]

Loudspeaker.svg 1. Satz (Datei, ?)

Der Kopfsatz beginnt mit einer piano vorgetragenen Orchesterexposition, welche kurz darauf in Tutti fortgesetzt wird. Es hat Marschcharakter und wird von den Pauken unterstützt. Auch ein zweites, kantables Thema wird im Orchester vorgestellt, es erklingt zunächst überraschend in Es-Dur, bevor es nach Moll moduliert. Ein ebenfalls marschartiger Nachsatz führt zum Einsatz des Soloinstruments. Das Klavier führt nun durch die musikalische Verarbeitung des Themenmaterials, ohne sich im virtuosen Selbstzweck zu verlieren. Die Durchführung wendet sich schnell nach Moll und bearbeitet beide Themen auf vielfältige Art und Weise. Ein Orchesterhöhepunkt führt schließlich nach der Reprise zur ausführlichen und virtuosen Solokadenz. Diese offenbart Beethovens bereits sehr weit entwickelte und anspruchsvolle Klaviertechnik, welche beispielsweise über das normalerweise bei Mozart zu findende Maß an Virtuosität hinausgeht. Ein kurzer Nachsatz beschließt den ersten Satz.

2. Satz: Largo[Bearbeiten]

Loudspeaker.svg 2. Satz (Datei, ?)

Das Largo in As-Dur gehört zu den frühen Sätzen Beethovens, welche bereits ein großes Maß an Erhabenheit und weihevoller Stimmung enthalten. Der großflächige Satz ist in freier Liedform gestaltet. Das lyrische Thema wird schnell vom Klavier aufgenommen und weitergeführt. Das Klavier figuriert und variiert die gesangliche Thematik nun abwechselnd mit dem Orchester auf lyrische und edle Weise.

3. Satz: Rondo, allegro scherzando[Bearbeiten]

Loudspeaker.svg 3. Satz (Datei, ?)

Das Schlussrondo ist von tänzerischem und volksnahen Charakter. Das Solokolavier beginnt mit dem Vortrag des Hauptthemas, welches vom vollen Orchester wiederholt wird. Es folgt ein Seitenthema, welches ebenfalls volksliedhaften Charakter hat. Das ganze Rondo erinnert in seiner humorigen Art und Weise an Schlusssätze Joseph Haydns, weist jedoch schon die für Beethoven typischen schärferen Akzente auf. Die Coda hält ein für Beethoven nicht unübliches Überraschungsmoment bereit, weil das Geschehen in piano zu verklingen scheint, bevor ein letzter prägnanter Forte-Ausbruch des Orchesters den Schlussakzent setzt.

Wirkung[Bearbeiten]

Beethoven führte das C-Dur-Klavierkonzert am 2. April 1800 am Burgtheater in Wien erstmals auf und übernahm den Klavierpart bei diesem Konzert. In einer Anekdote bezüglich dieser Uraufführung heißt es, Beethoven habe das Konzert auswendig in Cis-Dur gespielt, da er kurz vor der Eröffnung des Klavierkonzerts bemerkt habe, dass der Flügel einen Halbton zu tief gestimmt sei. Möglicherweise gab es bereits Aufführungen des 1. und 2. Klavierkonzertes 1798 in Prag, was nicht genau nachvollzogen werden kann. Die endgültige Niederschrift der zunächst mehr improvisierten Solostimme erfolgte erst zur Drucklegung 1801. Acht Jahre später komponierte Beethoven noch drei Kadenzen für das Konzert, dem Pianisten ist freigestellt welche er wählt. Auch der Pianist Glenn Gould komponierte eine eigene Kadenz für dieses Konzert.

Dieses frühe Konzert erfreut sich heute, als Zeugnis früher Beethovenscher Schaffens- und Ausdruckskraft, großer Beliebtheit bei Pianisten und Dirigenten. Es überragt das 2. Klavierkonzert an Popularität und gilt als Vorgänger der späteren größeren und sinfonischeren Konzerte. Er widmete dieses Werk seiner Schülerin Babette Gräfin von Keglevich de Buzin.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alexander Wheelock Thayer, Hermann Deiters, Hugo Riemann: „Ludwig van Beethovens Leben“, Verlag W. Weber, Berlin 1901-11

Weblinks[Bearbeiten]