2 Unlimited/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von 2 Unlimited 2 Unlimited – Diskografie

2 Unlimited (1994)
Veröffentlichungen
Studioalben 4
Kompilationen 17
Remixalben 9
EPs 4
Singles 29
Videoalben 6
Musikvideos 15

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der niederländischen Eurodance-Musikgruppe 2 Unlimited und ihrer Pseudonyme wie Ray und Anita. Den Quellen zufolge haben sie in ihrer Karriere mehr als 20.000.000[1] Tonträger verkauft. Der erfolgreichste Tonträger von 2 Unlimited ist die Single No Limit mit rund 920.000 verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten NiederlandeNiederlande
1992 Get Ready! 37
(3 Wo.)
197
(1 Wo.)
12
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 1992
1993 No Limits 4
(51 Wo.)
3
(16 Wo.)
3
(23 Wo.)
1
(21 Wo.)
1
(83 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 1993
Verkäufe: + 390.000
1994 Real Things 3
(18 Wo.)
4
(15 Wo.)
3
(15 Wo.)
1
(9 Wo.)
1
(64 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 1994
Verkäufe: + 785.000
1998 II 55
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 1998

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten NiederlandeNiederlande
1995 Hits Unlimited 27
(5 Wo.)
107
(8 Wo.)
4
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 1995
Nummer-eins-Alben 2 2
Alben in den Top-10 2 2 2 2 3
Alben in den Charts 2 2 2 4 2 5

Weitere Kompilationen

  • 1994: Beyond Limits
  • 1997: Singles Collection
  • 1998: Non Stop Limited
  • 1998: Step
  • 1998: Aerobics
  • 1998: The Best Unlimited
  • 2003: The Very Best of 2 Unlimited
  • 2003: No Limit – The Complete Best Of
  • 2003: The Best
  • 2004: The Complete History
  • 2004: No Limit: The Complete Best of 2 Unlimited
  • 2004: Greatest Hits
  • 2005: The Refreshed Album
  • 2006: The Hits
  • 2008: The Best – Hits & Remixes
  • 2008: Perfect Best

Remixalben[Bearbeiten]

  • 1993: Power
  • 1994: The US Remixes
  • 1995: Mixes & More
  • 1998: Non-Stop Mix Best
  • 2000: No Limit – Millennium Remixes
  • 2001: Twilight Zone – Millennium Remixes
  • 2001: Greatest Hits Remixes
  • 2003: Trance Remixes (Special-Edition)
  • 2006: Greatest Remix Hits

EPs[Bearbeiten]

  • 1993: No Limit – Mini Album
  • 1993: Remixes
  • 1994: The Real Mixes
  • 1995: Sin Limites

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten NiederlandeNiederlande
1991 Get Ready for This
Get Ready!
2
(15 Wo.)
38
(34 Wo.)
10
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 1991
1992 Twilight Zone
Get Ready!
20
(17 Wo.)
10
(11 Wo.)
15
(9 Wo.)
2
(10 Wo.)
49
(20 Wo.)
1
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 1992
Workaholic
Get Ready!
37
(2 Wo.)
4
(7 Wo.)
6
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. April 1992
The Magic Friend
Get Ready!
17
(15 Wo.)
26
(1 Wo.)
11
(7 Wo.)
5
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. August 1992
1993 No Limit
No Limits
2
(29 Wo.)
1
(21 Wo.)
1
(26 Wo.)
1
(16 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Januar 1993
Verkäufe: + 922.000
Tribal Dance
No Limits
2
(23 Wo.)
3
(15 Wo.)
2
(19 Wo.)
4
(11 Wo.)
2
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. April 1993
Verkäufe: + 250.000
Faces
No Limits
8
(20 Wo.)
10
(12 Wo.)
19
(6 Wo.)
8
(7 Wo.)
2
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 1993
Maximum Overdrive
No Limits
16
(15 Wo.)
13
(12 Wo.)
23
(11 Wo.)
15
(8 Wo.)
5
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 1993
1994 Let the Beat Control Your Body
No Limits
8
(18 Wo.)
11
(12 Wo.)
11
(15 Wo.)
6
(9 Wo.)
2
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 1994
The Real Thing
Real Things
4
(16 Wo.)
7
(12 Wo.)
2
(17 Wo.)
6
(7 Wo.)
1
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 1994
No One
Real Things
18
(17 Wo.)
14
(9 Wo.)
15
(14 Wo.)
17
(6 Wo.)
2
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 1994
1995 Here I Go
Real Things
22
(8 Wo.)
17
(8 Wo.)
38
(3 Wo.)
22
(3 Wo.)
5
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 1995
Nothing Like the Rain
Real Things
6
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 1995
Do What’s Good for Me
Hits Unlimited
50
(6 Wo.)
29
(7 Wo.)
41
(4 Wo.)
16
(4 Wo.)
13
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 1995
1996 Jump for Joy
Hits Unlimited
39
(10 Wo.)
24
(9 Wo.)
7
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 1996
Spread Your Love
Hits Unlimited
17
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Mai 1996
1998 Wanna Get Up
II
88
(1 Wo.)
38
(2 Wo.)
10
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 1998
Edge of Heaven
II
35
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 1998
2003 No Limit 2.3
The Complete History
41
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 2003
2004 Tribal Dance 2.4
The Complete History
78
(3 Wo.)
58
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2004
2010 In da Name of Love 6
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Januar 2010
als Ray und Anita
Nummer-eins-Singles 1 1 1 3
Singles in den Top-10 5 5 3 8 16
Singles in den Charts 15 13 11 14 2 19

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1992: Get Ready for This (Remix)
  • 1992: Twilight Zone (Remix)
  • 1995: Kids Like You and Me (Charity-Single für obdachlose Kinder in den Niederlanden)
  • 1998: Wanna Get Up (Club-Edition)
  • 1998: Never Surrender
  • 2010: Still Unlimited
  • 2010: Wonder Why
  • 2011: Nothing to Lose

Videografie[Bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten]

  • 1992: Get Ready! – The Videos
  • 1993: No Limits – The Videos
  • 1994: Beyond Limits
  • 1995: Hits Unlimited – The Best Videos
  • 2004: Complete History
  • 2006: Grand Collection

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)[2]
1991 Get Ready for This Jean-Paul De Coster
1992 Workaholic
The Magic Friend
1993 No Limit
Tribal Dance
Faces
1994 Let the Beat Control Your Body
The Real Thing
No One
1995 Here I Go
Nothing Like the Rain
Do What’s Good for Me
1996 Jump for Joy
Spread Your Love
2003 No Limit 2.3

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte

Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1993: für die Single „Tribal Dance“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1992: für die Single „No Limit“
    • 1993: für das Album „No Limits“
  • OsterreichÖsterreich Österreich
    • 1993: für die Single „No Limit“
    • 1993: für das Album „No Limits“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 1994: für das Album „Real Things“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1995: für das Album „Real Things“

2x Goldene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1995: für das Album „Real Things“

Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1993: für die Single „No Limit“
  • NorwegenNorwegen Norwegen
    • 1994: für das Album „No Limits“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 1994: für die Single „No Limit“
    • 1994: für das Album „No Limits“

2x Platin-Schallplatte

  • SchwedenSchweden Schweden
    • 1993: für das Album „No Limits“
Land Silber Gold Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 1 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich 0 4 0 infodisc.fr
NorwegenNorwegen Norwegen 0 0 1 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich 0 2 0 ifpi.at
SchwedenSchweden Schweden 0 0 2 ifpi.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 2 swisscharts.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 0 0 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 1 0 riaa.com
Insgesamt 1 9 6

Quellen[Bearbeiten]

  1. Gesamtverkäufe von 2 Unlimited
  2. Liste der Musikvideos und deren Regisseure