Abby Bishop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspielerin AustralienAustralien Abby Bishop Pix.gif
Abby Bishop
Personenbezogene Informationen
Geburtstag 29. November 1988
Geburtsort Booleroo Centre, Australien
Größe 189 cm
Spielerbezogene Informationen
Position Forward
WNBA-Vereine als Aktive
Jahre Verein
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seattle Storm
Vereine als Aktive
Jahre Verein
2005–2006
2006–2010
2010–2011
2011–2012
seit 2012
AustralienAustralien AIS
AustralienAustralien Canberra Capitals
AustralienAustralien Dandenong Rangers
AustralienAustralien Adelaide Lightning
FrankreichFrankreich Perpignan Basket
Infobox zuletzt aktualisiert: 24. August 2012

Abby Bishop (* 29. November 1988 in Booleroo Centre, South Australia) ist eine australische Basketballspielerin. 2012 spielt sie für die Perpignan Basket in der höchsten französischen Damen-Basketball-Liga.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Profi-Basketball (seit 2005)[Bearbeiten]

Rookie Saison und Gewinn der Meisterschaft (2005 bis 2007)[Bearbeiten]

2005 schaffte Bishop den Sprung zu den AIS in die Women's National Basketball League, welche die höchste australische Spielklasse für Damen darstellt. In der Saison 2005/06 wurde sie zum Betty Watson Rookie of the Year ernannt, nachdem sie in zwölf Spielen durchschnittlich 9,9 Punkte, 4,8 Rebounds und 1,4 Assists erzielte. Nach ihrer ersten Saison in der WNBL wechselte sie zu den Canberra Capitals mit denen sie in der Saison 2006/07 ihre erste WNBL-Meisterschaft gewann. Bishop erzielte in ihrer ersten Saison für die Capitals durchschnittlich 10,2 Punkte und 8 Rebounds pro Spiel und hatte somit einen bedeutenden Anteil an diesem Erfolg.[1]

Zwei weitere Meistertitel in der WNBL (2007 bis 2010)[Bearbeiten]

In der darauffolgenden Saison blieb für Bishop ohne mannschaftliches Erfolgserlebnis, allerdings steigerte sie sich auf 14 Punkte und 9,3 Rebounds pro Spiel. In der Saison 2008/09 gewann sie mit den Capitals ihre bereits zweite WNBL-Meisterschaft. Bishop erzielte durchschnittlich 16,7 Punkte und 10,9 Rebounds pro Spiel, womit sie nicht nur erneut einen bedeutenden Anteil am Gewinn der Meisterschaft hatte sondern stellte in beiden Kategorien eine neue persönliche Bestmarke auf. Des Weiteren wurde sie ins All-Star 5 ernannt. In der Saison 2009/10 verteidigte sie mit den Capitals erfolgreich die WNBL-Meisterschaft.[1]

Wechsel in die WNBA und Rückkehr nach Australien (2010 bis 2012)[Bearbeiten]

Am 1. April 2010 verkündete Brian Agler, Cheftrainer der Seattle Storm, dass mit Abby Bishop, Laura Kurz und Aja Parham drei Spielerinnen ins Trainingslager der Storm eingeladen wurden.[2] In der letzten Woche im Trainingslager erzielte sie in einem Spiel gegen die chinesische Nationalmannschaft 24 Punkte, wobei sie acht von zehn Feldwürfen verwertete. Diese Leistung hatte großen Anteil daran, dass sie Brian Agler, Cheftrainer des Storm, in den Kader für die Saison 2010 aufnahm. Agler begründete die Verpflichtung von Bishop wie folgt: „She's played well. And she's still real young - just 21 - so she's got a lot of upside.“ (Sinngemäße Übersetzung: „Sie spielte [in der Vorbereitung] sehr gut und sie ist mit 21 Jahren noch sehr jung, wodurch sie noch Steigerungspotenzial hat.“). Am 22. Mai 2010 kam sie gegen die Phoenix Mercury zu ihrem ersten Einsatz in der WNBA. Ihre ersten Punkte (Drei-Punkte-Wurf) erzielte sie am 27. Mai 2010 gegen die Chicago Sky.[3] Am Ende stand sie in insgesamt 16 Spielen in der regulären Saison für die Storm auf dem Feld.[4] Die Storm konnten 2010 zwar die Meisterschaft gewinnen, jedoch kam Bishop in den Playoffs zu keinem weiteren Einsatz mehr.[3]

Nach dem kurzen Zwischenspiel in der WNBA kehrte sie nach Australien zurück, wo sie für die Saison 2010/11 von den Dandenong Rangers unter Vertrag genommen wurde. Nach dem Engagement bei den Rangers verkündete Bishop, dass sie im Sommer 2011 nicht zu dem Storm zurückkehren wird. Sie begründete ihre Entscheidung damit, dass sie in der WNBA voraussichtlich nur wenig Spielzeit erhalten wird, was ihre Chancen die australische Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen 2012 in London zu vertreten minimieren würde. Deshalb entschied sie sich dafür den Sommer 2011 in Australien zu verbringen.[5] Nach nur einer Saison bei den Rangers, wo sie gemeinsam mit Kate Macleod die Mannschaft anführte, wechselte sie zu den Adelaide Lighning. In ihrer einzigen Saison für die Lightning erzielte sie durchschnittlich 16,4 Punkte und 8,2 Rebounds pro Spiel.

Wechsel in die höchste französische Liga (seit 2012)[Bearbeiten]

Im Mai 2012 verkündete der französische Basketballklub Perpignan Basket die Verpflichtung von Bishop.[6]

Nationalmannschaft (seit 2010)[Bearbeiten]

Abby Bishop ist seit 2010 ein Teil der australischen Basketballnationalmannschaft der Damen. Davor spielte sie bereits für diverse australische Jugendauswahlmannschaften. 2005 erreichte sie mit australischen Basketballnationalmannschaft bei der U-19 Basketball-Weltmeisterschaft der Damen den 7. Platz. 2007 belegte sie bei der U-19 Basketball-Weltmeisterschaft der Damen den 5. Platz. Ihren bis dahin größten Erfolg stellte aber der Gewinn der Silbermedaille bei der U-21 Basketball-Weltmeisterschaft der Damen im Jahr 2007 dar.[1] Bei den Olympischen Spielen 2012 in London gewann sie mit dem australischen Team die Bronzemedaille.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • WNBL
    • 2006 Betty Watson Rookie of the Year[1]
    • 2007 Gewinn der Meisterschaft
    • 2009 Gewinn der Meisterschaft2
    • 2010 Gewinn der Meisterschaft3

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga GP GS MPG FG% 3P% FT% RPG APG PPG GP GS MPG FG% 3P% FT% RPG APG PPG
2010 Seattle Storm WNBA 16 0 6,8 35,6 25,0 54,5 1,3 0,3 2,8
WNBA gesamt[4] 16 0 6,8 35,6 25,0 54,5 1,3 0,3 2,8

Legende zur Spielerstatistik:
(GP = Spiele insgesamt; GS = Spiele in der Startformation; MPG = gespielte Minuten pro Spiel; FG% = Wurfquote aus dem Feld; 3P% = Wurfquote aus dem 3-Punktebereich; FT% = Freiwurfquote; OFF = offensive Rebounds pro Spiel; DEF = defensive Rebounds pro Spiel; RPG = Rebounds pro Spiel; APG = erzielte Assists pro Spiel; BPG = erzielte Blocks pro Spiel; PPG = erzielte Punkte pro Spiel)


Weblinks[Bearbeiten]

  • Abby Bishop – Spielerprofil auf WNBA.com (englisch)
  • Abby Bishop in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSpielerprofil auf WNBL.com.au. WNBL, abgerufen am 1. Januar 2011 (englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatStorm Invites Three to 2010 Training Camp. Seattle Storm, 1. April 2010, abgerufen am 1. Januar 2011 (englisch).
  3. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKevin Pelton: 2010 in Review: Abby Bishop. stormbasketball.com, 15. Mai 2010, abgerufen am 11. September 2012 (englisch).
  4. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSpielerprofil (Career Stats and Totals) auf WNBA.com. WNBA, abgerufen am 3. Januar 2011 (englisch).
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJayda Evans: Spielerprofil (Career Stats and Totals) auf WNBA.com. The Seattle Times, 17. Februar 2011, abgerufen am 11. September 2012 (englisch).
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJānis Kacēns: Perpignan sign Abby Bishop, Angie Bjorklund and Elodie Bertal. lovewomenbasketball.com, 25. Mai 2012, abgerufen am 24. August 2012 (englisch).