Chicago Sky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chicago Sky
Logo der Chicago Sky
Gründung 2005
Geschichte Chicago Sky
seit 2006
Stadion Allstate Arena
Standort Chicago, Illinois
Vereinsfarben hellblau, goldfarben
Liga WNBA
Conference Eastern Conference
Cheftrainer Steven Key
General Manager Steven Key
Besitzer Michael J. Alter
Meisterschaften keine
Conferencetitel keine

Die Chicago Sky sind ein US-amerikanisches Damen-Basketballfranchise der Women’s National Basketball Association aus Chicago, Illinois. Es wurde 2005 gegründet und nahm zum Beginn der Saison 2006 den Spielbetrieb auf. Die Teamfarben sind hellblau, goldfarben. Die Sky tragen ihre Heimspiele seit 2010 in der Allstate Arena aus.

Die Sky werden, anders als bei anderen WNBA-Klubs, nicht als das Schwesterteam der Chicago Bulls aus der NBA betrachtet. Sie haben einen anderen Besitzer, andere Teamfarben und tragen ihre Heimspiele auch nicht in derselben Halle aus.

Die Sky sind neben den Atlanta Dream die einzige aktive WNBA-Mannschaft die noch nicht die Playoffs erreichen konnten.

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung des Franchise (2005)[Bearbeiten]

NBA-Commissioner David Stern gab im Februar 2005 bekannt, dass Chicago ein neuer WNBA-Verein zugeteilt wurde.[1] Am 27. Mai wurde der ehemalige NBA-Spieler und -Trainer Dave Cowens als erster Trainer und General Manager der Sky benannt. Der Teamname wurde am 20. September bekannt gegeben. Im November 2005 wurde ein sogenannter Expansiondraft abgehalten, um einen ersten Kader von Spielerinnen zusammenzustellen. Unter anderem wurden Brooke Wyckoff von Connecticut Sun, Elaine Powell von den Detroit Shock und Stacey Dales-Schuman (die 2005 vom aktiven Sport zurücktrat) von den Washington Mystics ausgewählt.[2]

Mäßiger Start (seit 2006)[Bearbeiten]

Die Sky beendeten ihre erste Saison in der WNBA wenig überraschend mit der schlechtesten Bilanz in der Eastern Conference. Damit hatten die Sky gute Chancen den ersten Draft-Pick beim WNBA Draft 2007 zu bekommen. Bei der Lotterie bekamen sie das dritte Wahlrecht beim Draft 2007 zugesprochen. Das Franchise entschied sich beim Draft für Armintie Price von der University of Mississippi.[3] Die Sky starteten in die Saison 2007 mit einem neuen Cheftrainer und General Manager, da Dave Cowens einen Job im Trainerstab der Detroit Pistons annahm.[4] Die Sky fanden mit Bo Overton bereits früh einen neuen Cheftrainer und General Manager.[5] Die zweite Saison in der WNBA verlief für die Sky um einiges erfolgreicher als die vorherige. Dies lag vor allem daran, dass die Sky die Schlüsselspielerinnen aus der ersten Saison halten konnten und mit den aus dem Draft ausgewählten Spielerinnen die Qualität der Mannschaft weiter steigern. Die Sky kämpften mit den Washington Mystics und den New York Liberty lange um den vierten und letzten Playoff-Platz in der Eastern Conference. Während der Saison lagen die Sky für kurze Zeit auf den begehrten vierten Platz, doch am Ende fehlten den Sky schließlich zwei Siege auf den vierten Platz und den Liberty, die sich als letzte Mannschaft für die Playoffs qualifizierten. Bei der Vergabe der Auszeichnungen von der Saison 2007, ging mit dem Rookie of the Year Award für Armintie Price erstmals eine Auszeichnung an die Chicago Sky. Am 12. März 2008 gaben die Sky bekannt, dass Overton als Cheftrainer und General Manager zurückgetreten ist. Seine beiden Posten übernahm Assistenztrainer Steven Key.[6] Beim WNBA Draft 2008 entschieden sich die Sky für Sylvia Fowles, die sich jedoch in der Saison 2008 beim Block verletzte und für den größten Teil der Saison ausfiel. Die Sky beendeten die Saison zwar auf dem fünften Platz in der Eastern Conference, jedoch verfehlten sie die Playoffs mit nur 12 Siegen in 34 Spielen klar. Die Saison 2009 verlief für die Sky besser, die über weite Strecken auf einem Playoff-Platz lagen, am Ende verpassten die Sky mit 16 Siegen aus 34 Spielen erneut die Playoffs knapp.

Erfolge und Ehrungen[Bearbeiten]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Die Sky konnten bis jetzt noch keine wirklichen sportliche Erfolge erzielen.

Individuelle Auszeichnungen[Bearbeiten]

Rookie of the Year Award: Die Auszeichnung für den besten Liganeuling (Rookie) in der regulären Saison erhielt 2007 Armintie Price.


Saisonstatistik[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen

Saison GP W L Siege in % Platz Playoffs
2006 34 5 29 14,7 7., Eastern Conference nicht qualifiziert
2007 34 14 20 41,2 6., Eastern Conference nicht qualifiziert
2008 34 12 22 35,3 5., Eastern Conference nicht qualifiziert
2009 34 16 18 47,1 5., Eastern Conference nicht qualifiziert
2010 34 14 20 41,2 6., Eastern Conference nicht qualifiziert
2011 34 14 20 41,2 5., Eastern Conference nicht qualifiziert
2012 34 14 20 41,2 5., Eastern Conference nicht qualifiziert
Gesamt 238 89 149 37,4 0 Playoff-Teilnahmen
0 Serien: 0 Siege, 0 Niederlagen
0 Spiele: 0 Siege, 0 Niederlagen (–,–%)

Trainer[Bearbeiten]

Name Saison Reguläre Saison Playoffs
GC W L GC W L
Dave Cowens 2006 34 5 29
Bo Overton 2007 34 14 20
Steven Key 2008 bis 2010 102 42 60
Pokey Chatman seit 2011 34 14 20

Obwohl die Sky noch ein relativ junges Team in der WNBA ist, hatten sie bereits in der kurzen Zeit sehr viele unterschiedliche Cheftrainer. Der erste Cheftrainer in der Geschichte der Sky war Dave Cowens, der bereits nach der Saison 2006 seinen Posten wieder aufgab und in den Trainerstab der Detroit Pistons wechselte. Am 12. Dezember 2006 wurde mit Bo Overton, der zuvor Cheftrainer des Damen-Basketballteam der University of Missouri-Kansas City war, der Nachfolger von Cowens vorgestellt. Overton übernahm auch den Posten des General Managers der Sky. Jedoch trat er bereits am 12. März 2008 als Cheftrainer und General Manager zurück. Steve Key wurde darauf zum neuen Cheftrainer und General Manager der Sky benannt. Key war bereits in der Saison 2006 und 2007 der Assistenztrainer der Sky.

Spielerinnen[Bearbeiten]

Kader der Saison 2012[Bearbeiten]

Stand: 12. Juli 2012

Nr. Name Position Geburtsdatum Im Team seit College
00 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ruth Riley Center 28. August 1979 2012 University of Notre Dame
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tamera Young Forward 30. Oktober 1986 2010 James Madison University
5 SerbienSerbien Sonja Petrovic Forward 18. Februar 1989 2012
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eshaya Murphy Guard 15. April 1985 2011 University of Southern California
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Swin Cash Forward 22. September 1979 2012 University of Connecticut
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Epiphanny Prince Guard 11. Januar 1988 2010 Rutgers University
21 PortugalPortugal Ticha Penicheiro Guard 18. September 1974 2012 Old Dominion University
22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Courtney Vandersloot Guard 8. Februar 1989 2011 Gonzaga University
30 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carolyn Swords Center 19. Juli 1989 2011 Boston College
34 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sylvia Fowles Center 6. Oktober 1985 2008 Louisiana State University
43 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lecoe Willingham Forward 10. Februar 1981 2012 Auburn University

Erstrunden-Wahlrechte beim WNBA Draft[Bearbeiten]

Name Jahr Draft-Position
Candice Dupree 2006 6.
Armintie Price
Carla Thomas
2007 3.
10.
Sylvia Fowles 2008 2.
Kristi Toliver 2009 3.
Name Jahr Draft-Position
Epiphanny Prince 2010 4.
Courtney Vandersloot 2011 3.
Elena Delle Donne 2013 2.

Seit 2006 hatte der Klub sieben Draftrechte in der ersten Runde des WNBA Drafts. Nur im Jahr 2012 hatten die Sky keinen einzigen Draft-Pick in der ersten Runde.[7]

Mit Armintie Price (3. 2007) Sylvia Fowles (2. 2008), Kristi Toliver (3. 2009) und Courtney Vandersloot (3. 2011) konnte das Franchise bisher viermal eine Spielerin an der zweiten bzw. dritten Position auswählen. Bisher kamen alle Spielerinnen, die die Sky seit 2006 in der ersten Runde auswählten, noch in derselben Saison im Trikot des Klubs zu ihrem ersten Einsatz in der WNBA. Zudem standen mit Sylvia Fowles, Epiphanny Prince, Carolyn Swords und Courtney Vandersloot noch vier Spielerinnen, die bis 2012 von den Sky in einem Draft ausgewählt wurden, in der Saison 2012 im Kader des Franchise.

Price ist derzeit die einzige Spielerin der Sky, die in ihrer ersten Saison den Rookie of the Year Award gewann.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. wnba.com/sky/ (8. Februar 2005), WNBA expands to Chicago
  2. wnba.com/sky/ (16. November 2005), Chicago Sky Announces Expansion Draft Selections
  3. wnba.com/sky/ (4. April 2007), Sky Select Armintie Price
  4. wnba.com/sky/, Dave Cowens Resigns
  5. wnba.com/sky/, Bo Overton named GM/Head Coach
  6. wnba.com/sky/, Steven Key Named GM and Head Coach
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatChicago Sky Draft History. WNBA, abgerufen am 12. Juli 2012 (englisch).