Abd al-Halim Chaddam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chaddam

Abd al-Halim Chaddam (arabisch ‏عبد الحليم خدام‎, DMG ʿAbd al-Ḥalīm Ḫaddām, auch Abdul Halim Khaddam; * 15. September 1932 in Baniyas) war Präsident (10. Juni–17. Juli 2000) und Vizepräsident (1984–2000; 2000–2005) von Syrien.

Leben[Bearbeiten]

Abd al-Halim Chaddam wurde am 15. September 1932 in Baniyas (Syrien) geboren. Er war einer der wenigen sunnitischen Muslime, in der Spitze der von Alawiten dominierten syrischen Staatsführung. Chaddam war lange Zeit als loyal zu Hafiz al-Assad bekannt. Er war Außenminister von 1970 bis 1984 und Vizepräsident von 1984 bis 2000. Präsident von Syrien war er vom 10. Juni bis 17. Juli 2000, zwischen dem Tod von Hafiz und der Wahl dessen Sohnes Baschar al-Assad. Zu dieser Zeit gab es Gerüchte, dass Chaddam versuchen würde die Macht in Damaskus zu übernehmen.

Als Baschar al-Assad das Präsidentenamt innehatte, wurde Chaddam wieder Vizepräsident. Er und andere Mitglieder der "alten Garde" verloren aber allmählich ihren alten Einfluss. In diesem Zusammenhang verkündete er am 6. Juni 2005 auf dem Baath-Parteitag seinen Rücktritt. Nach dem Rücktritt zog er nach Paris, um angeblich seine Memoiren zu schreiben. Nach einem offenen Bruch mit der syrischen Regierung lebt er dort im Exil. Er gründete noch im gleichen Jahr in Belgien die oppositionelle Nationale Erlösungsfront.