Abdulaziz al-Omari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abdulaziz al-Omari

Abdulaziz al-Omari (arabisch ‏عبدالعزيزالعمري‎, DMG ʿAbd al-ʿAzīz al-ʿUmarī; * 28. Mai 1979[1] in Asir, Saudi-Arabien; † 11. September 2001 in New York City) war ein islamistischer Terrorist.

Über sein Leben und seinen Beruf ist praktisch nichts bekannt. Nach einem Bericht der CIA aus dem Jahre 2003 hat er einen Studienabschluss der Imam Muhammad Ibn Saud University, war verheiratet und hatte eine Tochter. Am 29. Juni 2001 reiste al-Omari erstmals in die Vereinigten Staaten und lebte längere Zeit in Vero Beach (Florida), wo er den Flugsimulator der FlightSafety Academy gemeinsam mit Mohand al-Schehri und Said al-Ghamdi benutzte.

Al-Omari gilt als Mitglied der Gruppe von Luftpiraten, die bei den Terroranschlägen am 11. September 2001 als erste in das World Trade Center (Nordturm) flog. Hierfür wurde eine Boeing 767-223ER der American-Airlines-Flug 11 als Renegade verwendet.[2] Um 8:46 Uhr schlug dieses absichtlich in das Hochhaus ein; dabei starben 1366 Personen im Gebäude und 92 Insassen des Flugzeugs.

Anführer und späterer Pilot war der Ägypter Mohammed Atta; weitere Helfer an Bord waren die Saudis Walid al-Schehri, Wail al-Schehri und Satam al-Suqami.

Al-Omari und Atta flogen am frühen Morgen des 11. Septembers vom Flughafen Portland nach Boston und stiegen dort in das Flugzeug um.[3] Al-Omaris Reisepass wurde in einem Gepäckstück am Flughafen in Portland entdeckt, das nicht mit auf den Verbindungsflug nach Boston ging. Insgesamt wurden vier Pässe der Flugzeugentführer des 11. September gefunden.[4]

Noch bis zum 15. September 2001 verdächtigte das FBI aufgrund einer Verwechslung den unbescholtenen Saudi-Arabier und Piloten der Saudi Arabian Airlines Abdul Rahman Alomari, der ebenfalls in Vero Beach lebte und dort eine Flugschule besuchte. Alomari war jedoch am Leben, hatte eine Frau und vier Kinder und kehrte bereits kurz vor den Anschlägen in sein Heimatland zurück.[5][6] Danach wurde der Name des Luftpiraten hin zu Abdulaziz al-Omari korrigiert.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abdul Aziz al Omari - Profile globalsecurity.org, abgerufen am 5. Februar 2012
  2. a b Pressemitteilung des FBI National Press Office vom 27. September 2001 (Webarchiv)
  3. 9/11: Fotoprotokoll – 102 Minuten Horror sueddeutsche.de; abgerufen am 4. Februar 2012
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPublic Hearing. NATIONAL COMMISSION ON TERRORIST ATTACKS UPON THE UNITED STATES, 26. Januar 2004, abgerufen am 5. Februar 2012 (englisch).
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMike Fish: Fla. flight schools may have trained hijackers. CNN, 14. September 2001, abgerufen am 4. Februar 2012 (englisch).
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKevin Sack: Saudi May Have Been Suspected in Error, Officials Say. New York Times, 16. September 2001, abgerufen am 4. Februar 2012 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]