Adèle Exarchopoulos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adèle Exarchopoulos, Prix Lumière 2014.
Adèle Exarchopoulos mit dem César als Beste Nachwuchsdarstellerin 2014

Adèle Exarchopoulos (* 22. November 1993) ist eine französische Schauspielerin. Für ihre Rolle in dem Film Blau ist eine warme Farbe erhielt sie 2013 gemeinsam mit Léa Seydoux und Regisseur Abdellatif Kechiche die Goldene Palme.

Leben[Bearbeiten]

Adèle Exarchopoulos wuchs in Paris als Tochter eines Gitarrenlehrers und einer Krankenschwester auf. Bereits im Alter von neun Jahren begann sie, Theater zu spielen.[1] Ihren ersten Fernsehauftritt hatte sie 2006 in der französischen Polizeiserie R.I.S Police scientifique.[2]

2007 war Exarchopoulos in dem autobiographischen Film Boxes von Jane Birkin erstmals im Kino zu sehen. Einen ersten Durchbruch verschaffte ihr ein Jahr später die Rolle der Marianne in dem Kinderfilm Les Enfants de Timpelbach.[1]

Weltweite Bekanntheit erlangte Exarchopoulos schließlich nach der Premiere des Films Blau ist eine warme Farbe im Mai 2013 auf den Filmfestspielen von Cannes. In dem fast dreistündigen Drama des französisch-tunesischen Regisseurs Abdellatif Kechiche spielt sie die Jugendliche Adèle, die eine Beziehung mit der Künstlerin Emma (Léa Seydoux) eingeht.

Der Film, der auf dem Festival auch unter dem internationalen Titel Blue Is the Warmest Colour lief, wurde von Publikum und Kritik mit Begeisterung aufgenommen und erhielt schließlich von der internationalen Jury die Goldene Palme. Erstmals in der Geschichte der Festspiele wurde der Hauptpreis neben dem Regisseur auch den beiden Hauptdarstellerinnen Seydoux und Exarchopoulos zuerkannt.[3] 2014 erhielt sie für Blau ist eine warme Farbe den Critics’ Choice Movie Award der Broadcast Film Critics Association als Beste Jungdarstellerin.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 2005: Martha (Kurzfilm)
  • 2007: Boxes
  • 2008: Les Enfants de Timpelbach
  • 2010: Die Kinder von Paris (La Rafle)
  • 2010: Tête de turc
  • 2010: Studentin, 19, sucht … (Mes chères études, Fernsehfilm)
  • 2011: Chez Gino
  • 2011: Carré blanc
  • 2012: Des morceaux de moi
  • 2013: I Used to Be Darker
  • 2013: Blau ist eine warme Farbe (La Vie d’Adèle – Chapitre 1 & 2)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adèle Exarchopoulos – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Morgane Giuliani: Cinq choses à savoir sur Adèle Exarchopoulos lefigaro.fr, 23. Mai 2013, abgerufen am 27. Mai 2013
  2. Adèle Exarchopoulos agentcasting.com – Agentur Denis Planat, abgerufen am 29. Mai 2013
  3. „La vie d'Adèle“ gewinnt Goldene Palme zeit.de, 26. Mai 2013, abgerufen am 27. Mai 2013