César 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Pariser Théâtre du Châtelet, Veranstaltungsort der César-Verleihung
Vorsitzender der Verleihung: François Cluzet
Moderatorin des Abends: Cécile de France

Die 39. César-Verleihung fand am 28. Februar 2014 im Théâtre du Châtelet in Paris statt, die Nominierungen wurden am 31. Januar 2014 bekanntgegeben.[1] Die von der französischen Académie des Arts et Techniques du Cinéma vergebenen Filmpreise wurden in 21 Kategorien verliehen. Den jährlich wechselnden Vorsitz der Gala übernahm 2014 der französische Schauspieler François Cluzet. Als Gastgeberin (maîtresse de cérémonie) durch den Abend führte Cécile de France.[2]

Die Preisverleihung wurde live vom französischen Fernsehsender Canal+ übertragen. Bereits vor der Übertragung als Gewinnerin fest stand die US-amerikanische Schauspielerin Scarlett Johansson, die mit dem Ehrenpreis der französischen Filmakademie ausgezeichnet wurde.[3]

Gewinner und Nominierte[Bearbeiten]

Statistik
(aufgeführt werden Filme mit mehr als einer Nominierung)
N=Nominierung; S=Sieg(e)
Film N S
Maman und Ich 10 5
Der Fremde am See 8 1
Blau ist eine warme Farbe 8 1
Venus im Pelz 7 1
Michael Kohlhaas 6 2
9 mois ferme 6 2
Die unerschütterliche Liebe der Suzanne 5 1
Le passé – Das Vergangene 5 0
Renoir 4 1
Quai d’Orsay 3 1
Der Schaum der Tage 3 1
Die Karte meiner Träume 3 1
Jimmy P. (Psychothérapie d’un Indien des plaines) 3 0
Molière auf dem Fahrrad 3 0
Die schönen Tage 2 0
Madame empfiehlt sich 2 0
Jung & Schön 2 0
La fille du 14 juillet 2 0
Sandrine Kiberlain mit ihrem César als Beste Hauptdarstellerin
Adèle Haenel mit dem César als Beste Nebendarstellerin
Niels Arestrup mit dem César als Bester Nebendarsteller
Adèle Exarchopoulos mit dem César als Beste Nachwuchsdarstellerin
Pierre Deladonchamps mit dem César als Bester Nachwuchsdarsteller

Bester Film („Meilleur film“)[Bearbeiten]

präsentiert von François Cluzet

Maman und Ich (Les garçons et Guillaume, à table!) – Regie: Guillaume Gallienne

9 mois ferme – Regie: Albert Dupontel
Der Fremde am See (L’inconnu du lac) – Regie: Alain Guiraudie
Jimmy P. (Psychothérapie d’un Indien des plaines) – Regie: Arnaud Desplechin
Le passé – Das Vergangene (Le passé) – Regie: Asghar Farhadi
Venus im Pelz (La vénus à la fourrure) – Regie: Roman Polanski
Blau ist eine warme Farbe (La vie d’Adèle – Chapitre 1 & 2) – Regie: Abdellatif Kechiche

Beste Regie („Meilleur réalisateur“)[Bearbeiten]

präsentiert von Sara Forestier

Roman PolanskiVenus im Pelz (La vénus à la fourrure)

Albert Dupontel9 mois ferme
Guillaume GallienneMaman und Ich (Les garçons et Guillaume, à table!)
Alain GuiraudieDer Fremde am See (L’inconnu du lac)
Arnaud DesplechinJimmy P. (Psychothérapie d’un Indien des plaines)
Asghar FarhadiLe passé – Das Vergangene (Le passé)
Abdellatif KechicheBlau ist eine warme Farbe (La vie d’Adèle – Chapitre 1 & 2)

Beste Hauptdarstellerin („Meilleure actrice“)[Bearbeiten]

präsentiert von Jeremy Irons

Sandrine Kiberlain9 mois ferme

Fanny ArdantDie schönen Tage (Les beaux jours)
Bérénice BejoLe passé – Das Vergangene (Le passé)
Catherine DeneuveMadame empfiehlt sich (Elle s’en va)
Sara ForestierDie unerschütterliche Liebe der Suzanne (Suzanne)
Emmanuelle SeignerVenus im Pelz (La vénus à la fourrure)
Léa SeydouxBlau ist eine warme Farbe (La vie d’Adèle – Chapitre 1 & 2)

Bester Hauptdarsteller („Meilleur acteur“)[Bearbeiten]

präsentiert von Nicole Garcia

Guillaume GallienneMaman und Ich (Les garçons et Guillaume, à table!)

Mathieu AmalricVenus im Pelz (La vénus à la fourrure)
Michel BouquetRenoir
Albert Dupontel9 mois ferme
Grégory GadeboisMon âme par toi guérie
Fabrice LuchiniMolière auf dem Fahrrad (Alceste à bicyclette)
Mads MikkelsenMichael Kohlhaas

Beste Nebendarstellerin („Meilleure actrice dans un second rôle“)[Bearbeiten]

präsentiert von André Dussollier

Adèle HaenelDie unerschütterliche Liebe der Suzanne (Suzanne)

Marisa BoriniUn château en Italie
Françoise FabianMaman und Ich (Les garçons et Guillaume, à table!)
Julie GayetQuai d’Orsay
Géraldine PailhasJung & Schön (Jeune et jolie)

Bester Nebendarsteller („Meilleur acteur dans un second rôle“)[Bearbeiten]

präsentiert von Zabou Breitman

Niels ArestrupQuai d’Orsay

Patrick ChesnaisDie schönen Tage (Les beaux jours)
Patrick d'AssumçaoDer Fremde am See (L’inconnu du lac)
François DamiensDie unerschütterliche Liebe der Suzanne (Suzanne)
Olivier GourmetGrand Central

Beste Nachwuchsdarstellerin („Meilleur espoir féminin“)[Bearbeiten]

präsentiert von Berenice Bejo

Adèle ExarchopoulosBlau ist eine warme Farbe (La vie d’Adèle – Chapitre 1 & 2)

Lou de LaâgeJappeloup – Eine Legende (Jappeloup)
Pauline ÉtienneDie Nonne
Golshifteh FarahaniStein der Geduld (Syngué sabour. Pierre de patience)
Marine VacthJung & Schön (Jeune et jolie)

Bester Nachwuchsdarsteller („Meilleur espoir masculin“)[Bearbeiten]

präsentiert von Audrey Fleurot

Pierre DeladonchampsDer Fremde am See (L’inconnu du lac)

Paul BartelLes petits princes
Paul HamyDie unerschütterliche Liebe der Suzanne (Suzanne)
Vincent MacaigneLa fille du 14 juillet
Nemo SchiffmanMadame empfiehlt sich (Elle s’en va)

Beste Kamera („Meilleure photographie“)[Bearbeiten]

präsentiert von Alex Lutz und Anne Marivin

Thomas HardmeierDie Karte meiner Träume (L’extravagant voyage du jeune et prodigieux T. S. Spivet)

Claire MathonDer Fremde am See (L’inconnu du lac)
Jeanne LapoirieMichael Kohlhaas
Mark Lee Ping-BinRenoir
Sofian El FaniBlau ist eine warme Farbe (La vie d’Adèle – Chapitre 1 & 2)

Bester Schnitt („Meilleur montage“)[Bearbeiten]

präsentiert von Alex Lutz und Anne Marivin

Valérie DeseineMaman und Ich (Les garçons et Guillaume, à table!)

Christophe Pinel9 mois ferme
Jean-Christophe HymDer Fremde am See (L’inconnu du lac)
Camille Toubkis, Albertine Lastera, Jean-Marie Lengelle, Ghalya LacroixBlau ist eine warme Farbe (La vie d’Adèle – Chapitre 1 & 2)
Juliette WelflingLe passé – Das Vergangene (Le passé)

Bestes Original-Drehbuch („Meilleur scénario original“)[Bearbeiten]

präsentiert von Jean-Hugues Anglade

Albert Dupontel9 mois ferme

Philippe Le GuayMolière auf dem Fahrrad (Alceste à bicyclette)
Alain GuiraudieDer Fremde am See (L’inconnu du lac)
Asghar FarhadiLe passé – Das Vergangene (Le passé)
Katell Quillévéré, Mariette DésertDie unerschütterliche Liebe der Suzanne (Suzanne)

Bestes adaptiertes Drehbuch („Meilleure adaptation“)[Bearbeiten]

präsentiert von Pierre Niney und Lorant Deutsch

Guillaume GallienneMaman und Ich (Les garçons et Guillaume, à table!)

Arnaud DesplechinJimmy P. (Psychothérapie d’un Indien des plaines)
Bertrand Tavernier, Christophe Blain, Antonin BaudryQuai d’Orsay
Roman Polanski, David IvesVenus im Pelz (La vénus à la fourrure)
Abdellatif Kechiche, Ghalya LacroixBlau ist eine warme Farbe (La vie d’Adèle – Chapitre 1 & 2)

Beste Filmmusik („Meilleure musique originale“)[Bearbeiten]

präsentiert von Beth Ditto

Martin WheelerMichael Kohlhaas

Loïc Dury, Christophe MinckBeziehungsweise New York (Casse-tête chinois)
Jorge ArriagadaMolière auf dem Fahrrad (Alceste à bicyclette)
Étienne CharryDer Schaum der Tage (L’écume des jours)
Alexandre DesplatVenus im Pelz (La vénus à la fourrure)

Bester Ton („Meilleur son“)[Bearbeiten]

präsentiert von Stéphane De Groodt

Jean-Pierre Duret, Mélissa PetitjeanMichael Kohlhaas

Philippe Grivel, Nathalie VidalDer Fremde am See (L’inconnu du lac)
Marc-Antoine Beldent, Loïc Prian, Olivier Dô HuuMaman und Ich (Les garçons et Guillaume, à table!)
Lucien Balibar, Nadine Muse, Cyril HoltzVenus im Pelz (La vénus à la fourrure)
Jérôme Chenevoy, Fabien Pochet, Roland Voglaire, Jean-Paul HurierBlau ist eine warme Farbe (La vie d’Adèle – Chapitre 1 & 2)

Bestes Szenenbild („Meilleurs décors“)[Bearbeiten]

präsentiert von Stéphane De Groodt

Stéphane RozenbaumDer Schaum der Tage (L’écume des jours)

Aline BonettoDie Karte meiner Träume (L'extravagant voyage du jeune et prodigieux T. S. Spivet)
Sylvie OlivéMaman und Ich (Les garçons et Guillaume, à table!)
Yan ArlaudMichael Kohlhaas
Benoît BarouhRenoir

Beste Kostüme („Meilleurs costumes“)[Bearbeiten]

präsentiert von Déborah François

Pascaline ChavanneRenoir

Florence FontaineDer Schaum der Tage (L’écume des jours)
Madeline FontaineDie Karte meiner Träume (L'extravagant voyage du jeune et prodigieux T. S. Spivet)
Olivier BériotMaman und Ich (Les garçons et Guillaume, à table!)
Anina DienerMichael Kohlhaas

Bester Erstlingsfilm („Meilleur premier film“)[Bearbeiten]

präsentiert von Nora Arnezeder und Charles Berling

Maman und Ich (Les garçons et Guillaume, à table!) – Regie: Guillaume Gallienne

La bataille de Solférino – Regie: Justine Triet
En solitaire – Regie: Christophe Offenstein
La fille du 14 juillet – Regie: Antonin Peretjatko
Portugal, mon amour (La cage dorée) – Regie: Ruben Alves

Bester Animationsfilm („Meilleur film d’animation“)[Bearbeiten]

präsentiert von Kev Adams

Loulou, l’incroyable secret – Regie: Éric Omond, Grégoire Solotareff – Langfilm

Mademoiselle Kiki et les Montparnos – Regie: Amélie Harrault – Kurzfilm

Aya de Yopougon – Regie: Marguerite Abouet, Clément Oubrerie
Lettres de femmes – Regie: Augusto Zavonello
Ma maman est en Amérique, elle a rencontré Buffalo Bill – Regie: Marc Boréal, Thibaut Chatel

Bester Dokumentarfilm („Meilleur film documentaire“)[Bearbeiten]

präsentiert von Agnes Varda

Auf dem Weg zur Schule (Sur le chemin de l’école) – Regie: Pascal Plisson

Comment j’ai détesté les maths – Regie: Olivier Peyon
Le dernier des injustes – Regie: Claude Lanzmann
Das Geheimnis der Bäume (Il était une forêt) – Regie: Luc Jacquet
La maison de la radio – Regie: Nicolas Philibert

Bester Kurzfilm („Meilleur film de court-métrage“)[Bearbeiten]

präsentiert von Clément Sibony und Izïa Higelin

Avant que de tout perdre – Regie: Xavier Legrand

Bambi – Regie: Sébastien Lifshitz
La fugue – Regie: Jean-Bernard Marlin
Les lézards – Regie: Vincent Mariette
Marseille la nuit – Regie: Marie Monge

Bester ausländischer Film („Meilleur film étranger“)[Bearbeiten]

präsentiert von Rossy de Palma

The Broken Circle (The Broken Circle Breakdown), Belgien – Regie: Felix Van Groeningen

Blancanieves, Spanien – Regie: Pablo Berger
Blue Jasmine, USA – Regie: Woody Allen
Dead Man Talking, Belgien – Regie: Patrick Ridremont
Django Unchained, USA – Regie: Quentin Tarantino
La Grande Bellezza – Die große Schönheit (La grande bellezza), Italien – Regie: Paolo Sorrentino
Gravity, USA – Regie: Alfonso Cuarón

Ehrenpreis („César d’honneur“)[Bearbeiten]

präsentiert von Quentin Tarantino

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: César 2014 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Les Nominations de la 39ème Cérémonie, academie-cinema.org, 31. Januar 2014.
  2. Césars 2014: Cécile de France en maîtresse de cérémonie. allocine.fr, 2. Dezember 2013.
  3. Iris Mazzacurati: Césars 2014: Scarlett Johansson recevra un César d’honneur. lexpress.fr, 11. Februar 2014.