Adjékoria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Adjékoria
Landgemeinde Adjékoria (Niger)
Landgemeinde Adjékoria
Landgemeinde Adjékoria
Koordinaten 14° 20′ N, 6° 47′ O14.346.7886111111111Koordinaten: 14° 20′ N, 6° 47′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Maradi
Departement Dakoro
Einwohner 79.108 (2012)
Politik
Bürgermeister Yahaya Garba (2004)
Partei PNDS-Tarayya

Adjékoria (auch: Adjé Koria, Adjiekoria) ist eine Landgemeinde im Departement Dakoro in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Adjékoria liegt in der Sahelzone. Die Nachbargemeinden sind Birni Lallé und Korahane im Norden, Kornaka im Osten, Sabon-Machi im Süden sowie Babankatami und Ourno im Westen. Das Gemeindegebiet ist in 76 administrative Dörfer, drei traditionelle Dörfer, 42 Weiler und neun Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Adjékoria (auch: Adjé Koria).[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet von Adjékoria wurde im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts von Menschen besiedelt, die vom trockenen Norden immer weiter Richtung Süden zogen.[3] Die Landgemeinde Adjékoria ging als Verwaltungseinheit 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem nordwestlichen Teil des Kantons Kornaka hervor.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Adjékoria 51.502 Einwohner.[4] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 79.108.[5]

Politik[Bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen im Juli 2004 wurde Yahaya Garba (PNDS-Tarayya) zum Bürgermeister gewählt.[6] Am 15. April 2010 ernannte der Ministerrat Sani Salaou zum Administrator (Administrateur Délégué) der Gemeinden Adjékoria, Dan-Goulbi, Kornaka, Maïyara und Sabon-Machi.[7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt großteils in einer Zone, in der Regenfeldbau die vorherrschende Erwerbsform ist. Im Norden beginnt die Zone des Agropastoralismus.[8] Durch Adjékoria verläuft die Nationalstraße 30, die den Ort mit der Departementshauptstadt Dakoro im Norden und der Landgemeinde Chadakori im Süden verbindet, wo sie auf die Nationalstraße 1 trifft.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. Amadou Oumarou: La délivrance des services publics dans la commune rurale de Bermo. LASDEL, Niamey 2011 (Online-Version; PDF; 546 kB), S. 10.
  4. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 54.
  5. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  6. Maires du PNDS (PDF; 25 kB). Website des PNDS-Tarayya, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  7. Conseil des ministres du Niger du 15 avril 2010. Website Temoust.org, veröffentlicht am 16. April 2010, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  8. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.