Aga Khan Case

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Aga Khan Case oder Khoja Case war ein großer Prozess am Bombay High Court im kolonialen Indien unter britischer Herrschaft, der gegen Hasan Ali Shah (Aga Khan I.) geführt wurde und von dem britischen Richter Joseph Arnould[1] gehört wurde. Das Urteil wurde am 12. November 1866 gefällt. Dabei wurde der Aga Khan in seinen Rechten und Titeln bestätigt.

Bombay High Court, Vorderseite

Der Fall kam auf, als eine Gruppe von als Khojas (Khodschas/Hodschas) bekannten Nizariten indischer Herkunft sich weigerte, Abgaben an den Aga Khan, einen persischen Adligen und erblichen geistigen Führer der Ismaeliten, zu zahlen. Die sowohl hinduistischen als auch muslimischen Gepflogenheiten folgenden Khojas identifizierten sich vor der Gerichtsentscheidung im Jahr 1866 (bei der der Richter sie zu dem Aga Khan verpflichteten Konvertiten zum Ismaili-Islam erklärte) nicht mit einer einzelnen Religion.

Vom Bombay High Court wurden die Khojas zu Schiiten erklärt, mit dem Aga Khan als höchste Autorität, was die Gemeinschaft in schiitische und sunnitische Konfessionen spaltete.

Die Religionswissenschaftlerin Teena Purohit zeigt in ihrer Analyse der Ginans[2] - der religiösen Texte der Khojas, welche die Grundlage der Entscheidung des Richters bildeten - auf, dass die religiösen Praktiken, die sie beschreiben, keine Ableitungen eines Middle Eastern Islam sind, sondern Manifestationen eines einheimischen.[3]

In den folgenden Jahrzehnten nach dem Urteil traten innerhalb der schiitischen Gruppe der Khojas in Südasien und Ostafrika weitere Spaltungen auf, worin es um deren Identität als Zwölfer-Schiiten (oder Ithna Ashariya) bzw. dem Aga Khan folgenden 'Siebener-Schiiten' (Imamiten) ging. Solche meist um Erbschafts- und Vermögensfragen geführten Auseinandersetzungen hatten ihren Höhepunkt in dem Urteil vom Jahr 1909 als in Folge des Haji Bibi Case[4] die Khojas zu ‚schiitisch-imamitischen Ismailiten’ erklärt wurden.[5]

Literatur[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. siehe auch Joseph Arnould: The Judgement in the Khoja Case (1866)
  2. Zu den Ginans, vgl. ismaili.net
  3. Teena Purohit (nach Buchhandelslink mit Vorschau: „… that the religious practices they describe are not derivations of a Middle Eastern Islam but manifestations of a local vernacular one.“)
  4. Der verwitweten Tochter von Jungi Shah, eines Onkels von Sultan Mohamed Shah (Aga Khan III.), gegen Aga Khan III. (diesmal mit dem Richter Justice Russell); vgl. ismaili.net: Haji Bibi Case of 1908 & ismaili.net: Haji Bibi Case Part 1 & Daftary S. 229 f., 234 & Russell, Sir Justice. "Bombay High Court:Haji Bibi vs H.H. Sir Sultan Mahomed Shah 1 September 1908". High Court of Bombay (indiankanoon.org)
  5. bzw. ‚Nizari Ismailis’ / ‚Imami Shia’ privycouncilpapers.org: Islamic law (Khoja Ismailis and colonial law) (Soumen Mukherjee); ismaili.net: Haji Bibi Case of 1908
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!