Agan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt des Fluss Agan in Russland. Die gleichnamige Dorf wird unter Agan (Ort), der Erzbischof unter Agan (Eichstätt) behandelt.
Agan
Аган
Verlauf des Agan (Аган) im Einzugsgebiet des Ob

Verlauf des Agan (Аган) im Einzugsgebiet des Ob

Daten
Gewässerkennzahl RU13011100112115200043362
Lage Autonomer Kreis der Chanten und Mansen/Jugra (Russland)
Flusssystem Ob
Abfluss über Tromjogan → Ob → Arktischer Ozean
Ursprung Abfluss aus dem Mensawemtor-See
62° 8′ 43″ N, 78° 44′ 9″ O62.14527777777878.73583333333378
Quellhöhe 78 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung in den Tromjogan östlich von Surgut61.39277777777874.58888888888932Koordinaten: 61° 23′ 34″ N, 74° 35′ 20″ O
61° 23′ 34″ N, 74° 35′ 20″ O61.39277777777874.58888888888932
Mündungshöhe 32 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 46 m
Länge 544 km[1][2]
Einzugsgebiet 32.200 km²[1][2]
Abfluss am Pegel Var-Yugan[3]
AEo: 15.500 km²
Lage: 276 km oberhalb der Mündung
MQ 1954/1991
Mq 1954/1991
121 m³/s
7,8 l/s km²
Abfluss am Pegel Agan[4]
AEo: 29.700 km²
Lage: 87 km oberhalb der Mündung
MQ 1960/1987
Mq 1960/1987
275 m³/s
9,3 l/s km²
Linke Nebenflüsse Wanjogan
Rechte Nebenflüsse Nankjogan, Amputa
Mittelstädte Raduschny
Kleinstädte Nowoagansk, Pokatschi
Gemeinden Agan
Schiffbar 360 kmVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Agan (russisch Аган) ist ein 544 Kilometer langer linker Nebenfluss des Tromjogan im Westsibirischen Tiefland in Russland.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Agan entfließt auf 78 m Höhe dem Mensawemtor-See im Zentralteil des Westsibirischen Tieflandes, unweit der Wasserscheide zwischen den rechten Nebenflüssen des Ob und dem Einzugsgebiet des Pur. Er durchfließt auf seiner gesamten Länge in westlicher bis südwestlicher Richtung, immer auf dem Territorium des Autonomen Kreises der Chanten und Mansen/Jugra, die sumpfige und seenreiche Taigalandschaft des Tieflandes bis zu seiner Mündung in 32 m Höhe in den Tromjogan, gut 60 km ostnordöstlich von Surgut. Von einigen Quellen wird der Agan als rechter Nebenfluss des Ob angesehen, und der Tromjogan dementsprechend als rechter Nebenfluss des Agan.

Die bedeutendsten Nebenflüsse des Agan sind Nankjogan und Amputa von rechts sowie Wanjogan von links.

Hydrographie[Bearbeiten]

Das Einzugsgebiet des Agan umfasst 32.200 km². In Mündungsnähe erreicht der Fluss eine Breite bis 200 m bei einer Tiefe von 2,5 m; die Fließgeschwindigkeit beträgt hier 0,5 m/s.

Der Agan gefriert von Ende Oktober bis in die zweite Maihälfte. Die Wasserführung 87 km oberhalb der Mündung, beträgt im Jahresdurchschnitt 275 m³/s bei einem Minimum von 80,0 m³/s im März und einem Maximum von 730 m³/s im Juni.[4]

Infrastruktur und Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Fluss ist auf 360 km schiffbar.[5]

Die Erschließung fast des gesamten vom Agan durchflossenen Gebietes begann mit der Entdeckung der westsibirischen Erdöl- und Erdgasvorkommen ab den 1960er-Jahren. Am Fluss entstanden die Städte Raduschny und Pokatschi und die Siedlung städtischen Typs Nowoagansk, die durch Straßen miteinander und mit dem russischen Straßennetz verbunden sind. Unweit der Mündung und des gleichnamigen Dorfes Agan wird der Fluss von der Eisenbahnstrecke und der Straße überquert, die die am Ob gelegenen Großstädte Surgut und Nischnewartowsk verbinden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Artikel Agan in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  2. a b Agan im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  3. Agan am Pegel Var-Yugan – hydrographische Daten bei R-ArcticNET
  4. a b Agan am Pegel Agan – hydrographische Daten bei R-ArcticNET
  5. Liste der Binnenwasserstraßen der Russischen Föderation (bestätigt durch Verordnung Nr. 1800 der Regierung der Russischen Föderation vom 19. Dezember 2002); online