Alain Touraine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alain Touraine (2004)

Alain Touraine (* 3. August 1925 in Hermanville-sur-Mer) ist ein französischer Soziologe. Seine Schwerpunkte liegen in der Arbeits- und Entwicklungssoziologie sowie auf der Untersuchung sozialer Bewegungen. Er prägte unter anderem den Begriff der postindustriellen Gesellschaft.[1]

Leben[Bearbeiten]

1956 gründete Touraine an der Universität Chile das Zentrum für Arbeits- und Arbeiterstudien, 1958 in Paris eine Arbeitsgruppe zur Industriesoziologie. Dieses wurde später das Zentrum zur Untersuchung des sozialen Wandels. Später gründete er weitere Zentren, wie 1981 das Zentrum für soziologische Analyse und Intervention (Centre d’Analyse et d’Intervention Sociologiques, kurz CADIS). 1995 erhielt er die Erasmus Medal der Academia Europaea, 1998 den Premio Amalfi. 2010 wurde er gemeinsam mit Zygmunt Bauman mit dem Prinz-von-Asturien-Preis in der Kategorie Kommunikation und Humanwissenschaften geehrt. Seit 1998 ist er Mitglied der Academia Brasileira de Letras.

Touraine ist Autor von über 20 Büchern.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Sociologie de l’action. 1965.
  • La société post-industrielle. 1969[1]
  • Production de la société. 1973.
  • Le retour de l’acteur. 1984.
  • Critique de la modernité. 1992.
  • Qu’est-ce que la démocratie? 1994.
  • Pourrons-nous vivre ensemble? Égaux et différents. 1997.
Interviews
Artikel

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Alain Touraine: Die postindustrielle Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1972, ISBN 3-518-06370-7.

Weblinks[Bearbeiten]